Ralf Kohr über Talente im Junioren-Fußball

TALENTSICHTER Ralf Kohr ist Talentsichter bei der Firma Pro Profil (Dortmund), die Sportler betreut und diese an Vereine vermittelt. Der 43-Jährige beobachtet Fußball-Junioren der Altersklasse U15 bis U21 und empfiehlt sie den Klubs. Steffen Schulze sprach mit ihm über das internationale U15-Turnier im Auestadion.

Herr Kohr, wie schätzen Sie die Qualität des Turniers ein?
<b>Ralf Kohr:</b> Hier wird großartiger Fußball geboten. Allerdings merkt man schon, dass die Mannschaften am Ende der Saison sind. Einige Jungs sind ziemlich platt, zudem fehlen mehrere Leistungsträger.

Worauf achten Sie bei den Jugendlichen, wenn Sie sie beobachten?
<b>Kohr:</b> Die charakterlichen Eigenschaften sind wichtig. Wille, Biss und Einstellung müssen stimmen. Natürlich gepaart mit guter Technik. Aber Jugendliche, die denken, sie hätten schon alles erreicht, kommen nicht infrage.

Sind Ihnen bei diesem Turnier einige Spieler aufgefallen?
<b>Kohr:</b> Jari Ecker von Schalke 04 ist ein Kandidat, auch die Dortmunder David Vrzogic und Rafael Lorenz. Mit Marko Marin und Kevin Pezzoni gibt es auch zwei bei Eintracht Frankfurt, die sehr interessant sind.

Und wie sieht es mit den Spielern vom KSV Hessen Kassel aus?
<b>Kohr:</b> Da gibt es vier bis fünf Spieler, die bereits in jeder U17-Bundesliga-Mannschaft mitspielen und den Sprung in den bezahlten Fußball schaffen können. Torwart Niklas Hartmann zum Beispiel, auch Linksfuß Marcel Ehrig. Benjamin Nickel zeichnet aus, dass er unheimlich lauffreudig ist und nie aufgibt. Und Sascha Donougher hat eine tolle Übersicht und kann mit seiner Technik Spiele allein entscheiden.

<i>(Steffen Schulze/HNA-Sportredaktion, 21.06.2004)</i>

Veröffentlicht: 21.06.2004

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 21.03.2019