"Wir werden den Klassenerhalt schaffen, ich will mit meiner Erfahrung dazu beitragen"

Löwen inside mit Sercan Sararer

Greuther Fürth, Düsseldorf, Stuttgart, Karlsruhe und zuletzt Türkgücü München und damit 129 Zweitliga-, 69 Drittliga- und 35 Bundesligaspielen – Sercan Sararer hat bereits einige Erfahrung in höherklassigen Ligen gesammelt. Nun hat es ihn zum KSV Hessen Kassel verschlagen. Steht er gerade nicht auf dem Platz, kocht er gerne, spielt Videospiele mit Freunden und verbringt Zeit mit seiner Familie. Zur Entspannung schaut er auch gerne mal Filme.

Sercan Sararer ist seit Anfang Januar in Kassel beim KSV unter Vertrag.

Du bist in Nürnberg geboren, hast aber beim Erzfeind Greuther Fürth gespielt. Wie kam es dazu?

Als Kind habe ich immer davon geträumt, für Nürnberg aufzulaufen. Meine Eltern fanden das nie gut, mein Vater sagte, bei Fürth hätte ich bessere Chancen, Profi zu werden. Und dann hat das alles seinen Lauf genommen.

Das heißt, Profi war von Anfang an das Ziel?

Früher bin ich parallel zum Fußball auch Go Kart gefahren und gehörte sogar zu den besten in Bayern. Mein Vater hat mich immer unterstützt, vor allem aber in Richtung Fußball. Lange Zeit hat mir das Kartfahren tatsächlich mehr Spaß gemacht. Irgendwann musste ich mich dann entscheiden. Im Jugendbereich – bei Greuther Fürth – ist das Ziel Fußball-Profi immer mehr in den Fokus gerückt.

Bis zum Ende der vergangenen Saison bist du noch in der Dritten Liga aufgelaufen. Wie kam es zu der Entscheidung, in die Regionalliga zu wechseln?

Bereits seit mehreren Monaten stehe ich mit dem KSV in Kontakt, es wurden gute Gespräche geführt, man hat sich gegenseitig kennengelernt und sich darüber ausgetauscht, was man erwartet. Allerdings habe ich von Anfang an mit offenen Karten gespielt und gesagt, dass der KSV für mich nicht die erste Wahl ist. Ich hätte gerne nochmal den Schritt in die Zweite Liga gemacht. Es lagen Angebote vor, doch die haben für mich nicht gepasst. Am Ende hat mich der KSV mit seiner Einstellung und Zukunftsvision überzeugt.

Weshalb fiel die Entscheidung letztendlich auf den KSV – vor allem mit Blick auf die aktuelle sportliche Situation?

Sportlich gesehen ist das für mich natürlich ein Schritt zurück. Doch gleichzeitig ist es eine Herausforderung, der ich mich stellen möchte und auf die ich große Lust habe. Ich möchte helfen und mich einbringen.

Dein Vertrag läuft dreieinhalb Jahre. Wie möchtest du dich in der Mannschaft einbringen?

Ich möchte meine Erfahrung an die junge Mannschaft weitergeben und ihr zum Klassenerhalt verhelfen. Diese Herausforderung für alle kann auch etwas gutes haben. Das macht etwas mit der Mannschaft, es schweißt zusammen und gibt ein neues Teamgefühl. Jetzt gilt es, die Jungs kennenzulernen und gemeinsam das nötige Selbstvertrauen zurückzugewinnen.

Hast du dich schon in Kassel einleben können?

Ich bin am Samstag angereist und wohne aktuell noch im Hotel. Der Fokus liegt aktuell auf der Wohnungssuche, daher kenne ich noch nicht viel mehr als den Weg von der Autobahn zum Hotel und zum Stadion. Aber wenn wir hierher gezogen sind, werden wir Kassel erkunden.

Für die Türkei bist du sogar schon als Nationalspieler aufgelaufen. Welche Erinnerungen hast du daran?

Das war eine unfassbar schöne Zeit, aus der ich tolle Erinnerungen mitgenommen habe. Beispielsweise haben wir 2014 die WM-Quali gespielt, sind um ein Haar aber rausgeflogen. Zudem bin ich selbstbewusster zurückgekommen. Vor allem hat mir das Spiel noch viel mehr Spaß gemacht – und mein Vater war so unglaublich stolz auf mich.

Entweder oder …

Türkgücü oder die Münchner Löwen?

Nutella mit oder ohne Butter?

Bier oder Wein?

1 Tag am Strand oder 10 Tage in den Bergen geschenkt? „Ich habe Höhenangst.“ (lacht)

Pizza oder Pasta? „Am liebsten mit Garnelen oder Trüffel.“

Lothar Matthäus oder Miroslav Klose?

Film oder Serie?

Wandern oder Fahrrad fahren? „Aber ein E-Bike bitte.“

Vielen Dank, Sercan. Herzlich willkommen in Kassel!

Das Interview wurde geführt von Celina Lorei.

Veröffentlicht: 19.01.2023

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 07.02.2023