KSV-Juniorinnen im Regionalpokalfinale in Fritzlar-Haddamar

KSV-Juniorinnen im Regionalpokalfinale in Fritzlar-Haddamar

Der dritte Regionalpokalsieg in Folge blieb den D-Mädchen verwehrt. Am Ende hatte die Viktoria aus Großenenglis knapp die Nase vorn, wie schon bei den Futsal-Regionsmeisterschaften im Februar...

Die C-Mädchen des KSV ließen beim klaren 14:0-Finalsieg gegen die überforderte TSG aus Wilhelmshöhe nichts anbrennen.

Die U17-Mädchen von Trainer Giese sicherten sich durch ein spätes Tor von Johanna Schäfer den Regionalpokal-Titel über die JSG Hümme/Diemeltal.

D-JUNIORINNEN:

Bei den Jüngsten wurde der Regionalpokalsieger in Turnierform (Jeder-gegen-Jeden) ermittelt. Hier standen sich die 5 Kreispokalsieger der Region Kassel gegenüber.

 

Die große Chance, den im letzten Jahr in Frankfurt gewonnenen Hessenpokal zu verteidigen, ließen die D-Mädchen um Trainer Ernst leichtfertig liegen. Dabei startete man gleich mit einem Sieg gegen Großenenglis ins Turnier (1:0, Dilan Esmeray), ließ diesem Sieg gleich den zweiten gegen Jahn Calden folgen (2:0, Lena Stockfisch, Paulina Platner), versäumte es aber in den Matches vs. Landau und Witzenhausen, ein Tor zu erzielen! Bei beiden "Nullnummern" blieb Keeperin Chiara Mielke im KSV-Tor beschäftigungslos. Gegen die vielbeinige, rein auf Torverhinderung ausgerichteten Devensiven der vermeintlichen Underdogs fanden die jungen Löwinnen erstaunlicherweise keine Mittel...

Großenenglis dagegen gelang eben dieses eine entscheidende Tor gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Mädels der Jäger-Truppe aus Witzenhausen und tritt am Ende verdient die Nachfolge des KSV als Regionalpokalsieger an. Am 11.06. vertritt das Team aus dem Schwalm-Eder-Kreis die Fußball-Region Kassel beim Hessenpokalfinalturnier in Lütter. Wer schon "Viktoria" im Vereinsnamen hat, dem ist alles zuzutrauen! Wir drücken Großenenglis jedenfalls fest die Daumen!

Bericht: NE


C-JUNIORINNEN:

Mit einem 14:0 gewinnen die C-Juniorinnen des KSV Hessen Kassel hochverdient den Regionalpokal. Trainerteam Brandt und Schößler lobten die Junglöwinnen für Ihre überragende erste Halbzeit. Mit schönstem Kombinationsfußball spielte man sich sehenswerte Tore heraus und führte bereits nach 20 Minuten mit 6:0. Allen voran J. Baumgärtel die die gegnerischen Abwehrreihen durcheinander wirbelte und mit 6 Toren einen Doppelhattrick schaffte. Durch großartige Fanunterstützung, Luftdruckfanfaren und diversen anderen Lärm machenden Geräten angefeuert, spielten die Junglöwinnen wie entfesselt und lagen bereits mit 9:0 in der Halbzeit in Führung. Stadionatmosphäre kam auf. Nach der Halbzeit ließ man es etwa gemächlicher angehen und erhöhte aber weiterhin Tor um Tor und so konnte der überforderte aber weiterhin tapfer kämpfende TSG Wilhelmshöhe den höchsten Saisonsieg der Junglöwinnen nicht verhindern. Entsprechend feierten die C-Mädchen ausgelassen diesen wichtigen Titel, der die Teilnahme am Hessenpokalfinalturnier am 11.6. in Lütter ermöglicht.
Bericht: FS

B-JUNIORINNEN:
Nach einem couragierten Auftritt am Vorabend [unglückliche 1:2 (1:0)-Niederlage gegen Lütter in der Hessenliga] stand keine 24 h Stunden später das Regionalpokalfinale gegen die JSG Hümme/Diemeltal auf dem Programm. Auf ungewohntem 9er-Feld gelang es der Giese-Truppe lange Zeit nicht, die hervorragend aufgelegte Torhüterin der JSG zu überwinden. Johanna Schäfer schließlich erlöste Betreuerteam und Mannschaft in der 69. Minute. Schließlich hatten die Mädels Betreuer Salmir Dobric diesen Titel zum Geburtstag versprochen... Der Vierundvierzigste konnte somit dann im Anschluss ungetrübt gefeiert werden.
Bericht: NE

Henrik Giese:
Einen Tag nach dem Meisterschaftsspiel gegen TSG Lütter folgte das Regionalpokalendspiel in Fritzlar-Haddamar gegen JSG Hümme/Diemeltal/O/Z/L. Dieses Spiel wurde mit einem stark veränderten Kader absolviert und der damit verbundenen Möglichkeit Spielerinnen zu testen, die bisher nicht die gewünschte Spielzeit bekamen.

Es war ein Spiel auf ein Tor und mit vielen Möglichkeiten der Löwinnen, die die Torfrau der Gäste bis zur 69. Minute allesamt vereitelte. Die Defensive des KSV stand, trotz komplett neuer Formation, sehr sicher und gab der Offensivabteilung die nötige Sicherheit immer und immer wieder Aktionen zu initiieren. Knapp zehn Minuten vor dem Ende war es Johanna Schäfer, die mit ihrem Tor den Pokalsieg eintütete.

Der Trainer Henrik Giese attestierte der Mannschaft eine gute Leistung, da man bis zum Ende konzentriert im Defensivverbund arbeitete und das Ziel des Gewinnens nie aus dem Blick verloren hat. „Wir wussten was auf uns zukommt, ein Gegner, der tief steht, gut verteidigen wird und zudem eine sehr gute Torhüterin in ihren Reihen hat. Wir sind immer wieder angerannt und haben uns Torchancen erspielt, die wir mit Sicherheit konzentrierter und cleverer ausspielen hätten müssen. Zudem haben wir keine einzige Chance der Gäste zugelassen. Unter dem Strich war es für mich eine gute und charakterstarke Leistung der Spielerinnen, die bisher nicht so oft zum Einsatz gekommen sind. Denen muss ich ein Riesenkompliment aussprechen. Da zu sein, wenn man sie braucht, ist nicht selbstverständlich und einfach. Ich freue mich riesig über den großen Willen der Mannschaft und ein 1:0 Sieg, der bedeutet, dass wir Pokalsieger sind!

 

Sonntag spielten: Leonie Waßmuth, Marie Risch, Lara Fülling, Kim Osuzd (ab 41 Min: Hanna Rode), Sina Yagci (ab 58 Min: Josefine Gück), Anna Heinemann (ab 74 Min: Pauline Hirsch), Laura Festor C, Emma Becker, Johanna Schäfer

 

Tore: 1:0 Johanna Schäfer (69 Min.)

 

Vorschau auf den nächsten Spieltag:

Am kommenden Sonntag um 11h sind die B-Juniorinnen beim Tabellenfünften 1.FFC Frankfurt zu Gast. 



Bildergalerie

IMG-20170422-WA0100.jpg

Bildergalerie

Veröffentlicht: 23.04.2017

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 20.09.2019