"Wir dachten, wir sind über den Berg"

"Wir dachten, wir sind über den Berg"

Löwen Inside mit Hendrik Starostzik

Marburg, SC Paderborn, Wiedenbrück, Bochum U 23, Stuttgarter Kickers, Dynamo Dresden, Hallescher FC – die Liste der bisherigen Fußballstationen von Hendrik Starostzik liest sich lang. Ehe er schließlich 2021 im Rahmen des Umbruchs zum KSV Hessen Kassel wechselte, wanderte er sogar nach Canada aus, um sich dort dem neugegründeten Pacific FC anzuschließen. Wenig später aber folgte schon der Schritt zurück nach Europa und über Dänemark kam er nach Gießen. Mittlerweile ist "Henne", wie er genannt wird, in Kassel angekommen – auch, wenn er von Gießen aus pendelt. „Meine Familie wohnt dort, wir wollten nicht nochmal umziehen, sondern sesshaft werden“, erklärt er. Steht er mal nicht auf dem Fußballplatz, studiert er Wirtschaftspsychologie an einer Fernuni. Der Vertrag mit dem 1,90 Meter großen Innenverteidiger Starostzik wurde zudem kurz vor Weihnachten um ein Jahr bis zum 30.6.2024 verlängert.

Erst vor Kurzem hast du deinen bis zum Sommer 2023 laufenden Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert.

Ich wollte damit – vor allem in der aktuellen sportlichen Lage – ein klares Statement setzen. Auch, wenn der Tabellenplatz nicht der beste ist, habe ich den festen Glauben an die Mannschaft, dass wir die Klasse halten werden. Dazu möchte ich beitragen. Es ist ein geiler Lernprozess für diese junge Mannschaft und ich bin mir sicher, wir werden gestärkt da heraus gehen.

Welches war dein Highlight der Hinrunde?

Ganz klar mein 3:2-Siegtreffer gegen den Bahlinger SC in der 93. Minute. In der laufenden Saison ist jeder Punkt wichtig und ich freue mich, diese drei Punkte bei uns behalten zu haben.

Welchen Moment würdest du am liebsten aus deinem Gedächtnis streichen wollen?

Ganz klar die 0:3-Niederlage gegen die Barockstadt Fulda-Lehnerz.

Wie erklärst du dir diese Achterbahnfahrt durch die Hinrunde?

Die Erwartungen an uns nach dieser unfassbar guten Saison und dem 7. Platz am Ende waren enorm hoch. Damit steigen aber gleichzeitig die Erwartungen und der Druck für die darauffolgende Saison. Leider sind wir gleich zu Beginn in diese Negativspirale geraten und haben uns immer wieder gesagt „Das wird schon“. Stattdessen sind wir immer weiter runter gerutscht. Ich schätze, dass der Druck und daraus folgende Konzentrationsprobleme für diese junge Mannschaft zu viel waren. Wir haben ja schließlich die Kurve gekratzt und aus acht Spielen 13 Punkte mitgenommen. Wir dachten, wir sind über den Berg – doch damit wirst du auch fahrlässiger, undisziplinierter, unkonzentrierter. Man tut Dinge, die man vorher nicht gemacht hat und wird unvorsichtiger. Genau das ist bei uns eingetreten. Wir waren nicht gefestigt.

Das ursprüngliche letzte Spiel gegen Hoffenheim II wurde doch abgesagt. Denkst du, es war für euch als Mannschaft gut, dass es nicht stattfand?

Ich hätte liebend gerne gespielt und die FSV-Niederlage wettgemacht. Ich bin mir sicher, dass wir eine Reaktion gezeigt hätten. Hoffenheim hat aufgrund seiner Tabellensituation weniger zu verlieren und wäre eventuell leichtfertiger in das Spiel gegangen als wir. Das hätten wir ausnutzen und somit punkten können. Allerdings finde ich, dass das Wetter voraussehbar war, dieses Spiel überhaupt so spät anzusetzen war unnötig.

Wie verbringst du deine Weihnachtspause?

Ich werde vor allem die Zeit mit der Familie genießen, für uns geht es bald in den Dubai-Urlaub. Doch auch mein Studium möchte ich nicht vernachlässigen, der Laufplan vom Trainer steht ebenso auf meiner Agenda. Dennoch ist diese Zeit auch wichtig, um mal abzuschalten und etwas Abstand vom Fußball zu nehmen. Ein Abstiegskampf ist mental immer sehr anstrengend.

Entweder oder …

Nutella mit oder ohne Butter?

Pizza oder Pasta?

1 Tag am Strand oder 10 Tage in den Bergen geschenkt?

Erst in die Verlängerung oder direkt ins Elfmeterschießen?

Podcast hören oder Buch lesen?

Raclette oder Fondue?

Brombeeren oder Himbeeren?

Das Interview führte Celina Lorei.

Veröffentlicht: 28.12.2022

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 07.02.2023