Zum Liveticker

Der KSV Hessen Kassel bedankt sich für das Interesse und wünscht noch einen schönen Mittwochabend.

Spionvereinigung 007 Elversberg

Die KSV-Kolumne von Christof Dörr

Mein lieber Scholli, was hat der Ingmar da für einen Zauberball aus seinem Fußgelenk gehext! BOAH! Aus 51 Metern Entfernung, da braucht man schon Adleraugen, um den gegnerischen Torwart überhaupt noch sehen zu können, aber der feine Herr Merle wittert aus dieser Entfernung in bester Torjäger-Manier, dass David Salfeld etwas zu weit vor seinem Kasten steht, packt alles Gefühl der Welt in seinen großen Onkel und lässt das runde Leder über den verdutzten Torwart schweben. Nicht RUMMMMMS! Oder WUMMMMMMS! Sondern ganz zart HUIIIIIIIIIIIIIIIIII! Und drin ist das Ding.

Das wird in der Sportschau ganz sicher zum Tor des Monats, da lege ich mich einfach mal fest! Nachdem unser Basti Schmeer im August 2016 mit seinem legendären Fallrückzieher diesen Preis als erster Spieler überhaupt nach Kassel geholt hat, wird er im März 2021 wieder den Weg nach Nordhessen finden. Dann macht Herr Merle übrigens seinem Namen alle Ehre, denn Ingmar bedeutet: Der Berühmte, der Bekannte.

Die KSV-Kolumne von Christof Dörr
Die KSV-Kolumne von Christof Dörr

51 Meter, das sind übrigens ungefähr 170 übereinandergestapelte Bierkästen. Wer sich jetzt spontan denkt: „Klasse, ich geh mal in den Keller und probiere das aus!“ Der sollte zum einen sehr vorsichtig beim Stapeln sein und zum anderen darüber nachdenken, ob der Lockdown seinen Trinkgewohnheiten vielleicht geschadet haben könnte. Aber weiter im Text: Die Kupferstatue unseres Stadtheiligen Herkules ist mit gerade mal 26 Metern nur halb so hoch. Man könnte Ingmars Schussweite also auch als „zwei Herkules“ angeben.

Und etwas unnützes, aber lustiges Wissen zum Thema 51 Meter habe ich auch noch gefunden, denn: Der Weltrekord im Truckspringen, ja, diesen Sport gibt es tatsächlich, liegt bei genau dieser Weite. Frei nach dem Motto „Make America Crazy Again, sprang Gregg Godfrey bei einem Extremsportfestival in den USA mit seiner Zugmaschine 51 Meter weit über eine Rampe.

Zurück zu Mister 51 Meter, also Ingmar Merle. Der wurde nach dem Spiel von Kollegen der Sportschau auf seinen Superschuss angesprochen und hat sich bemerkenswert bescheiden dazu geäußert: "Wenn ich sehe, dass der Torwart zu weit draußen steht und ich in einer guten Position bin, versuche ich es halt. Ein bisschen schießen kann ich ja auch." HA! Wie bitte? „Ein bisschen schießen“? Diese Formulierung ist schon jetzt ein heißer Kandidat für die Untertreibung des Monats. Ach was schreibe ich, des Jahres!

Weiter geht’s für die Löwen am Samstag. Dann kommt die Spionvereinigung 007 Elversberg zu uns ins Auestadion und die könnte man ja gegen 16 Uhr schön mit Liebesgrüßen aus Kassel und 0 Punkten zurück ins Saarland schicken. Egal ob gerührt, oder geschüttelt, oder beides. Wir Löwen brauchen schließlich keine dreistellige Nummer, wir haben von Natur aus die Lizenz zum Töten. Unser James Bond, Damm, Tobi Damm, wird bei der Aufstellung seiner verletzungsgebeutelten Truppe sicher wieder einen Goldfinger beweisen und eine Überraschung aus dem Zylinder zaubern. Wie Leonardo Zornio. Der 19-Jährige kam gegen Mainz zu seinen ersten 5 Regionalligaminuten. Glückwunsch!

M, also der Chef von 007 Elversberg, ist übrigens Dominik Holzer. Seit 2011 ist er Präsident der Spionvereinigung, was nicht sonderlich interessant wäre, wenn dieses Amt in Elversberg nicht seit Jahrzehnten eine absolute Familienangelegenheit wäre. Bevor der Sohnemann übernommen hat, war nämlich Papa Holzer seit 1989 dort der Pate, ääääh Chef. La Familia richtet es also in Elversberg – aber das ist ein anderer Film.

Das Hinspiel endete 1:1, Ingmar Merle war damals nicht dabei. Aber nach seinem Feuerball gegen Homburg könnte er direkt einen nachlegen, finde ich. Grund genug dafür hätte er übrigens, denn unser GoldenEye wird am Samstag 31 Jahre alt und könnte sich mit seinem dritten Saisontor schön selbst beschenken. Es muss ja nicht gleich wieder so ein Tor des Monats sein, ein ganz normales würde dem KSV im Angesicht des Todes bzw. der Abstiegszone auch schon reichen.

Und wenn Ingmar nicht trifft, liebes Löwenrudel, dann freut er sich ganz sicher, wenn ihr ihm nach dem Spiel drei Punkte überreicht, ihr müsst sie auch nicht einpacken! In guter alter Tradition möchte ich euch auch am Ende dieser Kolumne um ein kleines aufmunterndes Liedchen für Damm, Tobi Damm und seine Octopussys bitten. Wie immer alle zusammen so schaurig, schön und laut, dass ganz Nordhessen uns hören kann: „Happy Birthday to you. Happy Birthday to you! Happy Birthday, lieber Ingmar! Happy Birthday to you!“

Veröffentlicht: 11.03.2021

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 22.04.2021