U14 gewinnt nach änfänglichen Schwierigkeiten berauschend

KSV Hessen Kassel II - TSV Heiligenrode 11:0 (1:0)
U14 gewinnt nach änfänglichen Schwierigkeiten berauschend

Vor heimischer Kulisse hatte unsere U14 Startschwierigkeiten, konnte aber den Aufwind des späten Führungstores nutzen, um ihre spielerische und individuelle Überlegenheit in einen wahren Torregen zu verwandeln.

In fast schon gewohnter Manier begannen die Hessen verhalten und beließen es für die ersten 10 Minuten beim Beschnuppern des Gegeners. Der fast 80%-ige Ballbesitz führte dann zwar im Minutentakt zu Schüssen aufs oder zumindest in Richtung Tor der Heiligenröder, zwingend war aber keiner der Abschlüsse. Auch ein beherzter Schuß aus der 2. Reihe fand nicht den Weg ins Tor. Nach einer knappen halben Stunden gaben erste unpräzise Pässe im Mittelfeld und Unachtsamkeiten in der Abwehr dem Gegner die Chance auf eigene Angriffe, die sich nur durch Fouls stoppen ließen. Zwei Freistöße der Heiligenröder in Folge brachten die Junglöwen aber zu keiner Zeit in ernste Gefahr. Im Gegenstoß hämmerte dann Enes Bucan in der 33. Minute den Ball von halb links aufs gegnerische Tor, so dass der Keeper des TSV zwar noch die Hände am Ball hatte, den überfälligen Führungstreffer zum 1:0 aber nicht mehr verhindern konnte.

Die Hessen brachten das gewonnene Selbstvertrauen durch die Pause und starteten den zweiten Durchgang wie ausgewechselt mit hohem Tempo und gekonntem Kombinationsfußball. Samet Kulasiz erhöhte schon in der 37. Minute auf 2:0 aus 20m Entfernung. Ein präzise getretener Freistoß von Malte Suntrup von der Strafraumgrenze über die Mauer direkt ins linke obere Eck markierte mit dem 3:0 endgültig die Überlegenheit des KSV. Individuelle Stärken und spielerische Überlegenheit ermöglichten es nun den Hessen zunehmend, über wenige Stationen von der Abwehr über das Mittelfeld den Sturm zu bedienen und dieser verwandelte sicher: Moritz Kleeberg zum 4:0 in der 49., Alper Demirci, diesmal im Alleingang, zum 5:0 in der 50. und Enes Bucan zum 6:0 in der 51. Spielminute. Der bediente Gegner gab zwar nicht auf, konnte aber den inzwischen zaubernden KSVlern nichts mehr entgegensetzen und kassierte in der 58. Minute den zweiten 20-Meter-Schuss von Samet Kulasiz zum 7:0. Das 8:0 netzte Niklas Bolten nach langem Pass aus der Abwehr auf rechts außen und Verlängerung von dort quer über den Platz sicher ein. Das 9:0 war ein unglückliches Eigentor zu Gunsten des KSV, der die Schützenhilfe nicht nötig gehabt hätte. Das 10:0 verwandelte erneut Malte Suntrup, der diesmal im kühnen Sprung den Ball aus hohem Flug mit dem Fuss ins gegnerische Tor lenkte. Das Endergebnis von 11:0, der wieder durch Niklas Bolten erzielt wurde, war hoch aber nicht unverdient.

Fazit: Die U14 hat erneut eine lange Anlaufphase gebraucht, die aber der indivduell und spielerisch unterlegene Gegner nicht für sich nutzen konnte. Der Führungstreffer war nötig, um für das Selbstvertrauen zu sorgen, dass die Junglöwen dann zu einem grandiosen Spiel angespornt hat. Es gilt, diese Spielstärke und -freude in Zukunft früher zu mobilisieren.

Ausblick: Im nächsten Pflichtspiel trifft die U14 am Mittwoch, den 12.10.2016 um 18:30 Uhr auswärts auf den noch unbesiegten Tabellenführer 1. FC Schwalmstadt.

Die U14 bedankt sich mit den 11 Treffern bei den Spielern und Trainern der U23 und der U17 für ihre Bereitschaft, so kurzfristig Ihren Trainingsort zu verlegen und damit der U14 das heutige Spiel bei Flutlicht auf dem Kunstrasenplatz zu ermöglichen.

Bericht & Bild: Alexander Schmidt

Aufstellung

Veröffentlicht: 08.10.2016

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 14.11.2019