Das Team hinter dem Team - Athletiktrainer Kevin Nennhuber

Löwen Inside mit Kevin Nennhuber

Zu einer Fußballmannschaft gehört so viel mehr, als nur fitte Spieler. Es sind vor allem die Menschen drumherum, die dafür sorgen, dass das ganze System des „Fußballs“ samt seinen Spieltagen so über die Bühne gehen kann. In dieser Ausgabe werfen wir wieder einen Blick hinter die Kulissen und stellen euch unseren Athletiktrainer Kevin Nennhuber vor.

Der heute 36-Jährige Kevin Nennhuber ist bereits seit 2020 ein Teil der Löwen-Familie: Im Januar besagten Jahres wechselte er als Spieler vom FC Gießen in die Herkulesstadt. Mittlerweile hat er seine Fußballschuhe jedoch zum größten Teil an den Nagel gehängt – ist dem KSV jedoch in der Funktion des Athletiktrainers erhalten geblieben. Bereits 2017 hatte er seine Fitnesstrainer B-Lizenz absolviert. „Ich wollte damals einfach mal austesten, ob das was für mich wäre“, erklärt Nennhuber. Und der Innenverteidiger leckt Blut, bildet sich in dem Bereich neben seines Daseins als Regionalligaspieler in der ersten Löwen-Mannschaft stetig weiter und macht 2023 zusätzlich seinen Kraft- und Konditionstrainer.

Am Ende der Saison 2022/23 entscheidet er sich schließlich für das Karriereende. „Da haben viele Faktoren reingespielt“, erklärt er und fügt an: „Natürlich möchte man so lange wie möglich auf einem hohen Niveau spielen. Für mich war nun aber die Zeit gekommen, aufzuhören.“ Nach etlichen Gesprächen mit der KSV-Geschäftsführung ist klar: „Der Verein wollte sich breiter aufstellen und fragte an, ob ich mir vorstellen könnte, sozusagen die Seite zu wechseln und das Trainerteam zu erweitern. Mein Plan war es immer, nach der aktiven Karriere weiter im Sport zu bleiben. Es hat also einfach gepasst.“

Montags bis donnerstags ist er nun für seinen Herzensverein tätig, absolviert mit den Spielern das Athletiktraining, trainiert die Ausdauer und führt Individual- sowie Gruppeneinheiten durch. Gemeinsam mit dem gesamten Trainerteam ist er an der Trainingsplanung involviert und arbeitet ansonsten viel mit den einzelnen Spielern.

„Wer ist vorbelastet? Wer muss zur Physiotherapie? Er muss individuell betreut werden?“ All das sind Punkte, mit denen ich mich beschäftige.“ Auch das Fitnessstudiotraining liegt ganz in seiner Hand. Während des Mannschaftstrainings trainiert er meist etwas abseits mit den angeschlagenen Spielern. „Es ist vielfältig, gerade deswegen mag ich es so gerne.“

Und steht er mal nicht auf dem KSV-Rasen, spielt er gemeinsam mit seinen alten Kollegen Jon Mogge und Marco Dawid beim CSC 03 Kassel in der Verbandsliga Nord. „Für mich gibt es auch noch eine Zeit abseits des KSV. Daher bin ich hauptsächlich Montag bis Donnerstag für die Löwen im Einsatz und weniger an Spieltagen da“, erklärt Nennhuber, dem der Perspektivenwechsel durchaus gut gefällt. „Klar, vermisse ich es ab und zu. Aber ich bin ja nicht ganz weg – und der Fußball bleibt mir weiterhin erhalten.“

Vielen Dank, Kevin und alles Gute und vor allem für deine Jungs eine verletzungsfreie Vorbereitung und Saison!

Celina Lorei

Veröffentlicht: 26.06.2024

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 25.07.2024