A…%&_‘`=/%...LOCH-VIRUS! … die Kolumne, die mal „SUPER, Lukas!“ hieß!

Die KSV-Kolumne von Christof Dörr

Zu Beginn dieser Kolumne muss ich mich direkt mal bei Lukas Iksal entschuldigen, denn eigentlich müsste er hier und heute im Mittelpunkt stehen. Was der am Samstag für super Buden gemacht hat: Respekt. Und dann ist er auch noch so bescheiden, dass eine Tor gar nicht zu wollen. Auch gut, freut sich Mahir Saglik. Wie auch immer, fest steht: Er war in Bahlingen an drei Toren der Löwen direkt beteiligt. Es war einfach ein super Spiel, dass unser Lukas da abgeliefert hat und ganz sicher wäre es eine ausführliche Würdigung in dieser Kolumne wert gewesen, aber sorry: Ich muss mich hier und heute einfach mal TIERISCH über dieses blöde A…%&_‘`=/%...LOCH-Virus aufregen.

Wie kann man denn auch so völlig bescheuert sein und allen einfach immer und ständig den Spaß verderben? Erst Lockdown, dann Kicken, dann ein bisschen Lockdown mit Kicken, jetzt wieder Lockdown. Das nervt einfach unfassbar. Aber wenn etwas schon aussieht, wie ein Fußball mit Stollen dran, dann ist ja klar, dass es besser bremst, als rollt. Aber das unsere Löwen wegen diesem A…%&_‘`=/%...LOCH-Virus jetzt wieder das Auestadion absperren müssen und nicht nur die Fans, sondern dieses Mal auch die Mannschaft draußen bleiben muss, ist schon krasser Mist. Fußball mit wenigen Fans und Maskenpflicht auf dem Weg zum Platz ist doof, aber irgendwie noch okay. Fußball ohne Fans, aber mit einem Live-Ticker, den man von zu Hause aus verfolgen kann, ist Mist, aber auch irgendwie noch spannend. Aber Fußball ohne Fans und ohne Mannschaft, ist völlig bescheuert.

Was sollen denn jetzt die ganzen Fans machen? Nicht umsonst heißt es ja: König Fußball regiert in Deutschland und die wichtigste Liga ist immer die, in der der KSV Hessen Kassel spielt. Das ist so festgelegt, eine unumstößliche Tatsache. Wenn diese Liga jetzt ruht, fallen Millionen Menschen in ganz Deutschland in ein tiefes, schwarzes Loch. Nur die Baumärkte freuen sich vermutlich mal wieder wie Bolle über die Absage des Spielbetriebs. Die HORNBACH-Baumarkt-AG hat in einer Studie herausgefunden, dass 62 Prozent der männlichen Bevölkerung in Deutschland ohne Fußball tatsächlich ein Freizeit-Problem hat. Bei den Frauen sind es deutlich weniger. Die wissen sich halt zu beschäftigen, wenn zwischen Anpfiff und Abpfiff kein Spiel stattfindet. Aber die armen Männer? Was sollen die jetzt am Samstag tun?

Jungs, ich kann vorhersagen: Es wird ein sehr arbeitsreiches Wochenende für euch. Ohne Bier und Bratwürstchen. Dafür mit schwitzen, stöhnen, ächzen und plattgehauenen Fingern. Denn der Umfrage zufolge werdet ihr euch nützlich machen. 81,9 Prozent werden die fußballfreie Zeit nämlich mit verschiedenen Heimwerker-Arbeiten verbringen. Besonders die Gartenpflege, Renovierungsarbeiten und die Erledigung liegengebliebener Reparaturen stehen an. Kein guter Ersatz für einen leicht angedudelten Nachmittag, an dem man sich im Auestadion mit Freunden jubelnd in den Armen liegt. Ganz toll gemacht, liebes A…%&_‘`=/%...LOCH-Virus.

Ich muss an dieser Stelle noch sagen, dass ich es selbstverständlich absolut wichtig und richtig finde, dass alles dafür getan wird, die Zahl der Infizierten zu reduzieren. Das ist ganz klar und völlig kompromisslos. Aber trotzdem wird man sich doch wohl noch aufregen dürfen. Einfach mal auf den Tisch hauen und „Scheiße, Scheiße, Scheiße!“ schreien. Das befreit ja auch und ist umso wichtiger, wenn man bedenkt, dass am Wochenende eigentlich eine Fahrt nach Offenbach anstehen würde. Die Spieltage der Nordhessen sind nämlich bekanntermaßen noch schöner, wenn man sich mit einem Gegner aus Südhessen messen darf.

Und die Kickers, die sind definitiv ein ganz besonderer Leckerbissen für uns Löwen. Ich hatte ja in meiner letzten Kolumne geschrieben, dass ich mich auf diese hier ganz besonders freuen würde. Begründung: „In einer Woche kann ich was gegen äääääh über Offenbach schreiben. Am 8. November fahren die Löwen nämlich auf den Bieberer Berg.“ Pustekuchen. Nix ist. Dabei wollte ich am Samstag ab 15 Uhr 45 mit einer gepflegten Hopfenkaltschale auf den Sieg gegen unsere Lieblingsfreunde anstoßen. Gartenarbeit ist dafür definitiv kein ernstzunehmender Ersatz, liebes A…%&_‘`=/%...LOCH-Virus.

Außerdem hatte ich schon einige lustige Offenbach-Witze rausgesucht. Kennt ihr den hier:

„Ein Offenbacher hatte einen Unfall und jetzt einige Dellen an seinem Auto. Kommt ein Kasseler vorbei und sagt: „Du musst nur kräftig in den Auspuff blasen, das drückt die Dellen wieder raus.“ Der Offenbacher probiert es aus. Er bläst und bläst. Da kommen zwei Offenbacher Polizisten und fragen ihn, was er denn da macht. Er sagt: „Ein Kasseler hat mir gesagt, ich soll in den Auspuff blasen, dann würden die Dellen rausgehen.“ Die Polizisten fangen an zu lachen und sagen: „Du Idiot! Das war bestimmt ein KSV-Fan, der wollte dich verarschen! Wenn das Schiebedach offen ist, kann das doch gar nicht funktionieren!“

Oder der hier, den finde ich auch sehr lustig:

„Letztens war ich auf dem Weg zum Auestadion. Voller Vorfreude stehe ich in der Frankfurter Straße an der Ampel und will links abbiegen. Als es grün wird fahre ich los und merke im allerletzten Moment, dass einer mit Vollgas die Ludwig-Mond-Straße runterbrettert und bei Rot über die Kreuzung fährt. Ich war natürlich fürchterlich wütend und habe ihm hinterher geschrien: „FAHR ZUR HÖLLE!“. Siri hat daraufhin geantwortet: „Route nach Offenbach wird berechnet!“

Brüller! Ach kommt, einer geht noch:

Zwei Stürmer der Kickers stehen im Himmel vor Petrus. Der fragt erstaunt: „Ihr hier? Wie habt ihr denn das Tor gefunden?“

HAAAAAAAAAAA! Super, oder?

Aber alles nur halb so lustig, wenn man weiß, dass das Spiel ausfällt. Na gut, dann gewinnen wir halt später gegen Offenbach. Ach ja, liebes A…%&_‘`=/%...LOCH-Virus, damit Du es auch ganz genau weißt: Unserem Lukas Iksal hast Du nicht nur den Platz hier in dieser Kolumne geklaut, sondern ihm gleich auch noch einen langgehegten Traum zerstört. Denn der HNA hat er verraten, dass es sein Traum ist, einmal in Offenbach im Löwendress aufzulaufen. TOLL, Corona. Danke, sage ich hier stellvertretend für Lukas!  

Und jetzt, quasi als Trockenübung, alle zusammen, dieses Mal extra laut, damit wir das A…%&_‘`=/%...LOCH-Virus aus Kassel und ganz Nordhessen vertreiben: „Schalalalaaaaaaa, der KSV ist wieder da!“

Euer Christof Dörr

Die KSV-Kolumne von Christof Dörr
Die KSV-Kolumne von Christof Dörr

Veröffentlicht: 05.11.2020

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 01.12.2020