Zum Liveticker

Zum Schluss noch der Hinweis auf die nächsten LOTTO-Hessenligapartie: Am kommenden Samstag, den 21.09.19 gastiert ab 14:00 der Aufsteiger TuS Dietkirchen im Auestadion. Damit bedankt sich das medien-team des KSV Hessen Kassel für die Aufmerksamkeit und wünscht noch einen schönen Abend.

Löwen setzen an zum Sprung auf Rang 3

Sonntag, 14:00 Uhr: KSV Hessen - FSV Frankfurt II

Im vorletzten Heimspiel des Jahres trifft der KSV Hessen am Sonntagnachmittag, 14:00 Uhr, auf den FSV Frankfurt II. Bei einem Sieg gegen die Reserve des Zweitligisten winkt den Löwen der Sprung auf Rang 3, nachdem Waldhof Mannheim an diesem Spieltag nicht über ein 0:0 gegen Idar-Oberstein hinaus kam.

Noch vier Spiele stehen für die Löwen im Jahr 2012 auf dem Programm. Nach den Siegen gegen den FC Homburg und bei Eintracht Frankfurt II will sich das Team von Trainer Uwe Wolf in der Spitze festsetzen. Mit einem Sieg gegen den FSV Frankfurt II würden die Löwen ihre gute Ausgangsposition in der Regionalliga Südwest festigen und sich auf Rang drei vorschieben. Dabei können die Löwen in Bestbesetzung auflaufen, nachdem der zuletzt erkrankte Ingmar Merle in die Mannschaft zurückgekehrt ist.

 Der Tabellensiebzehnte FSV Frankfurt II reist als klarer Außenseiter nach Kassel an. Dennoch ist Vorsicht geboten, denn die Reserve des Zweitligisten spielt auswärts erolgreicher als auf eigenem Platz. Davon zeugen nicht zuletzt die Siege in Odar-Oberstein und bei Lokalrivale Eintracht Frankfurt II sowie zwei Unentschieden in Eschborn und Großaspach. „Kassel wird sicher ein schmutziges Spiel“, schätzt Mittelfeldspieler Maximilian Oesterhelweg, und fügt an: „Wir werden alles geben. Ein 1:0 wäre schon gut.“

Osterhelweg zählt zu den wenigen Akteuren des FSV Frankfurt II, die schon in der vergangenen Saison im Kader standen. Wie bei vielen anderen Zweitvertretungen wurde auch in Frankfurt in der Sommerpause ein radikaler Umbruch betrieben. Nicht weniger als 20 Spieler gingen, 14 Neue wechselten an den Bornheimer Hang, darunter Ex-Löwe Kevin Wölk, mit zwei Saisontreffen zugleich einer der erfolgreichsten Torschützen im Team. Dank seiner Kreativität hat der FSV Frankfurt II nach einem völlig verpatzten Saisonstart Anschluss an das Mittelfeld gefunden. Das größte Manko seines Teams konnte aber auch Wölk bislang nicht beheben: die harmlose Offensive. Mit gerade einmal zwölf Saisontoren hält der FSV Frankfurt II die rote Laterne in der Offensivstatistik.

 

Veröffentlicht: 10.11.2012

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 20.09.2019