3:1 - Ott ebnet den Weg

KSV Hessen Kassel - TSV Korbach 3:1 (2:1)
Fußball-Verbandsliga: KSV-Reserve setzt sich gegen gleichwertige Korbacher durch.

HNA-Sportredaktion

Wer beim Fußball- Verbandsligaspiel KSV Hessen Kassel II gegen TSV/FC Korbach - immerhin die zwei Teams mit den meisterzielten Toren - darauf gehofft hatte, ein Offensiv-Feuerwerk zu Gesicht zu bekommen, wurde enttäuscht. Taktikfüchse hingegen kamen beim 3:1 (2:1)- Sieg der KSV-Reserve auf ihre Kosten. Beide Mannschaften standen kompakt und ließen nur wenig zu. In den ersten 30 Minuten assierte nicht viel. Die Zuschauer sahen eine optisch überlegene SG, die sich aber keine Torchancen erspielte.
Die Kasseler, verstärkt durch Mario Neunaber und Kai Koitka, hatten mit dem flinken Spiel der Gäste ihre Probleme. Gefährlich wurde es in der ersten Halbzeit nur bei Standardsituationen: Nach einem Freistoß an der Grundlinie durch Viktor Schan legte Neunaber den Ball in die Mitte. Im Gewühl setzte sich Pere Pavic durch und drückte das Leder über die Linie - 1:0 für den KSV (30.). Die Freude der Kasseler währte aber nicht lang. Denn der Korbacher Jan Henrik Vogel bewies viel Gefühl im linken Fuß, als er den Ball nach einem 26-Meter-Freistoß mithilfe des Innenpfostens im Tor unterbrachte (40.). Nur vier Minuten später stellte der KSV den alten Abstand wieder her. Den Ball, der er Freistoß von Schan geschlagen wurde, erreichte Ture Ott mit der Stiefelspitze, und von dort ging das Leder ins Tor. Mario Wörmann im Kasten der Korbacher hatte keine Abwehrchance.

Sieben Minuten nach dem Seitenwechsel hatte Christoph Osterhold den Ausgleich auf dem Fuß. Kim Sippel, Torwart der Kasseler, flutschte der Ball durch die Hände. Osterhold lauerte, traf aber aus spitzem Winkel nur den fosten. Auch die Schüsse von Jonas Will (61.) und Markus Mühlenbächer (69.) fanden ihr Ziel nicht. Auf der anderen Seite verpasste Koitka nach einem Eckball den Ausbau der Führung (55.). Kurz vor Abpfiff machte aber Joker Parham Nasseri alles klar und traf zum 3:1. Wolfgang Zientek, Trainer der Kasseler, bilanzierte nach dem Spiel: „Wir haben es uns unnötig schwer gemacht. Bis zum Strafraum haben wir gut gespielt, sind dann aber zu hektisch geworden." Tobias Cramer, Trainer der Korbacher, hatte nach der Niederlage gemischte Gefühle: „Ich kann meinem Team keinen Vorwurf machen, nur dass es nicht das 2:2 gemacht hat."

 

Aufstellung

Veröffentlicht: 13.04.2011

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 03.06.2020