Zum Liveticker

Wir bedanken uns für die Aufmerksamkeit und möchten noch auf die nächsten Spiele hinweisen. Am Mittwoch 18.09. um 17:45 geht es zum Bitburger Kreispokal-Achtelfinale beim Kasseler SV und am darauffolgenden Samstag 21.09.ist um 14:00 TuS Dietkirchen im LOTTO-Hessenligaspiel im Auestadion zu Gast.

Löwen verpassen Sieg in Reutlingen

SSV Reutlingen - KSV Hessen 1:1 (0:1)
Löwen verpassen Sieg in Reutlingen
Bis zur 78. Minute konnte der KSV Hessen am Samstagnachmittag von drei Punkten in Reutlingen träumen. Durch ein Tor von Innenverteidiger Marcel Stadel (36.) führten die Löwen verdient mit 1:0. Erst zwölf Minuten vor Spielende fiel der Ausgleich für die Gastgeber. Marc Golinski traf mit einem leicht abgefälschten Freistoß aus knapp 35 Metern Entfernung.

“Das war heute zu wenig für uns”, brummelte Löwen Trainer Mirko Dickhaut nach dem Spiel. Trotz einer über weite Strecken guten Vorstellung fuhren die Löwen am Ende nur mit einem Punkt nach Hause. Im sechsten Auswärtsspiel das vierte Unentschieden für den KSV. “Normalerweise ist es in Ordnung, wenn man auswärts Remis spielt und zu Hause gewinnt”, analysierte der Coach. “Doch hier hätten wir schon früh den Sack zumachen müssen”.

Zu Beginn wartete Dickhaut mit einer Überraschung für seinen Reutlinger Kollegen Roland Seitz auf. Er stellte seine Mannschaft nicht im gewohnten 4-2-3-1 auf, sondern im 4-4-2-System. Im Sturm kam Thomas Brechler neben Thorsten Bauer zum Einsatz, im Mittelfeld spielte der Ex-Reutlinger Markus Unger von Beginn an. Draußen blieben Harez Habib und der zuletzt Erkältungsgeschwächte Dennis Tornieporth. Den gesperrten Stefan Markolf vertrat erwartungsgemäß der erneut mit Gesichtsmaske spielende Flo Heussner.

Der Kunstgriff des Trainers ging zunächst auf. Dominant und selbstbewusst starteten die Löwen ins Spiel. Bereits nach vier Minuten hatten die rund 100 mitgereisten Fans zum ersten Mal den Torschrei auf den Lippen. Thomas Brechler stand völlig frei vor Schlussmann Tobias Linse, brachte aber die Lederkugel nicht im Gehäuse der Gastgeber unter.

Nach ungefähr fünfzehn Minuten kam Reutlingen besser ins Spiel. “Wir brauchten einige Zeit, um uns auf die ungewohnte taktische Ausrichtung der Kasseler einzustellen”, räumte SSV-Coach Roland Seitz nach dem Spiel ein. So kam der SSV zu ersten Möglichkeiten.

Zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff dann Jubel bei den Löwen. Einen Freistoß von Kevin Wölk köpfte Innenverteidiger Marcel Stadel zur verdienten Führung ein. Nur wenige Sekunden später hätte der KSV den Sack schon früh zu machen können. Nach einem schnellen Angriff tauchte Kevin Wölk frei vor Linse auf, scheiterte aber am SSV-Schlussmann .


Im zweiten Durchgang wurde die Partie dann zunehmend hektischer und härter. Dickhaut wollte nun die drei Punkte sichern und tauschte Thorsten Bauer gegen den kopfballstarken Defensivmann Christoph Keim aus. Dennoch erlebte das Spiel noch eine unvermutete Wendung. Reutlingens gefährlicher Mittelfeldmann Alban Meha verletzte sich am Sprunggelenk und musste eine Viertelstunde vor Schluss gehen. Damit fehlte dem SSV der vermeintlich gefährlichste Freistoß-Schütze. Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet ein Freistoß den etwas glücklichen Ausgleich für die Gastgeber brachte. Aus knapp 35 Metern - fast von der linken Außenlinie - schlenzte Marc Golinski den Ball in den Strafraum. Dort fälschte wohl noch ein Kasseler Verteidiger leicht ab - und schon lag der Ball im Netz. “Ich hatte eigentlich nicht mehr gedacht, dass unser Sieg noch in Gefahr gerät“, verriet Dickhaut nach der Partie. “Da hat man das Spiel im Griff und dann passiert so was”. In der Schlussphase hatten beide Mannschaften noch Möglichkeiten, den Siegtreffer zu erzielen. Es blieb jedoch beim Remis. Die Gelegenheit es besser zu machen, haben die Löwen bereits am kommenden Samstag. Dann kommt um 14 Uhr mit dem SC Freiburg II ein in der Tabelle vor den Löwen platziertes Team ins Auestadion.

Oliver Zehe

 

Kassel: Lamczyk - Gundelach, Stadel, Zepek, Heussner - Unger, Gaede, Wölk, Ochs - Bauer, Brechler.

Reutlingen: Linse - Härter, Fecker, Bogdanovich - Rill, Mayer, Boller, Meha, Galinski - Tucci, Blessin.

Ausgewechselt: 76. Oytun für Meha, 89. Kurth für Galinski - 71. Keim für Bauer, 86. Tornieporth für Ochs.

Zuschauer: 1.500 - Schiedsrichter: Perl

Tore: 0:1 Stadel (36.), 1:1 Galinski (78.).

Gelbe Karten: Tucci (86.) - Gundelach (69.), Garde (83.).

Aufstellung

Löwe des Tages

Veröffentlicht: 17.10.2009

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 15.09.2019