Hamburger Norbert Grudzinski pfeift

Gedenkminute + Trauerflor bei KSV-FCH:
Fr das bevorstehende Schlagerspiel zwischen dem KSV Hessen Kassel und dem 1. FC Heidenheim (Samstag, 14. Mrz, 14 Uhr, Auestadion) wurde der Hamburger Schiedsrichter Norbert Grudzinski angesetzt. Seine Assistenten sind Bauingenieur Rainer Bippen und Polizeikommissar Tobias Helwig.

Der 31jährige (geb.: 12. Mai 1977) pfeift für den TSV Wandsetal und ist seit 1999 DFB-Schiedsrichter. Seit 2004 absolvierte der 1,87 Meter große Schiedsrichter bereits 38 Zweitbundesliga-Einsätze, darunter zuletzt am 27. Februar die Partie SV Wehen-Wiesbaden gegen Spitzenreiter SC Freiburg und am 19. Oktober 2008 den historischen 9:0-Sieg des FC Hansa Rostock gegen TuS Koblenz.

Positive Erfahrung mit dem Groß- und Außenhandelskaufmann aus der Hansestadt machte in dieser Saison 2008/2009 auch der Ex-KSV-Keeper und amtierende Co-Trainer von Zweitliga-Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen, Oliver Adler, dessen Team am 9. November 2008 mit 1:0 in der Allianz Arena beim TSV 1860 München siegte.

Während Norbert Grudzinski seit 2001 in der Regionalliga Nord bereits 57 Partien leitete, stehen für ihn in der Süd-Gruppe gerade mal drei zu Buche (u.a. im Vorjahr FC Ingolstadt vs. TSV 1860 München II und VfR Aalen vs. SF Siegen, jeweils 2:1). Im Auestadion und den KSV Hessen pfeift der Hamburger Hobby-Koch, der außerdem gern Billard spielt und joggt, erstmals.

Assistenten sind am Samstag der 32jährige Bauingenieur Rainer Bippen (Trainerbank-Seite) und der 28jährige Lüneburger Polizeikommissar Tobias Helwig.

Beim bevorstehenden Spiel im Auestadion wird es - wie auch in den Bundesliga- und Drittliga- Stadien am Wochenende - eine Gedenkminute für die Opfer des Amoklaufes in Winnenden und aus Mitgefühl für die Angehörigen der Opfer geben.

Beide Mannschaften werden außerdem Trauerflor tragen.

Herbert Pumann - KSV-Pressereferent

Donnerstag, 12. März 2009

 

Veröffentlicht: 12.03.2009

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 21.11.2019