Zum Liveticker

Das medien team der KSV Hessen Kassel sagt Danke für das Interesse und wünscht ein schönes Wochenende.

Wieder Top-Spiel im Auestadion

KSV Hessen vs. 1.FC Heidenheim
Wieder Top-Spiel im Auestadion
Nach dem begeisternden Spitzenspiel zum Lwen-Liga- Jahresauftakt am 28. Februar, steht am kommenden Samstag das nchste Top- Spiel im Auestadion an (Anpfiff 14 Uhr). Der KSV Hessen erwartet Verfolger 1. FC Heidenheim, der nach Minuszhlern mit den Lwen punktgleich ist, bei dem jedoch die letzten vier Punktspiele allesamt abgesagt wurden.

Beide Teams verzeichneten in dieser Saison bisher je vier Remis und vier Niederlagen und stehen sich im Auestadion erstmals gegenüber. Würde das Team von Trainer Frank Schmidt (bisher 16 Ligaspiele) seine drei gegenüber dem KSV Hessen (19 Ligaspiele) zurück liegenden Partien allesamt gewinnen, stünde der Aufsteiger aus Baden-Württemberg auch auf der Habenseite punktgleich mit dem KSV Hessen. Das ist natürlich derzeit hypothetisch und relativ zu werten. Außerdem steht vor den für den 1. FCH nachzuholenden Partien erst mal das gemeinsame Duell am kommenden Samstag an.

Nicht zu bezwingen im Hinspiel und starker KSV-Rückhalt im Albstadion: KSV-Keeper Dennis Lamczyk, hier Archivfoto gegen SSV Reutlingen aus der Hinrunde
zoomNicht zu bezwingen im Hinspiel und starker Rückhalt im Heidenheimer Albstadion: KSV- Keeper Dennis Lamczyk, hier Archivfoto gegen SSV Reutlingen aus der Hinrunde im Auestadion.
Foto: Harry Soremski

Im Hinspiel haben die auswärts meist in rot antretenden Heidenheimer den Löwen alles abverlangt und Dank einer herausragenden Leistung von KSV-Keeper Dennis Lamczyk, der im Albstadion für die Gastgeber zum Alptraum wurde, stand es am Ende 0:0. Der FCH erwies sich nicht nur an jenem 20. September 2008 als sehr spielstark, hat mit dem 28jährigen Dieter Jarosch (9 Treffer, darunter 2 Elfmeter) einen Top-Torjäger und zählt auswärts bisher zu den vier Top-Teams. Bereits fünf Siege (zum Vergleich: der KSV Hessen = drei) und je zwei Remis und zwei Niederlagen stehen in der Fremde zu Buche.

Nach inzwischen gar dreimonatiger Wettkampfpause (letzter Liga-Auftritt am 13. Dezember in Nürnberg) sind die Gäste hochmotiviert auf ihren ersehnten Jahres-Liga-Auftakt und wollen laut ihrer Vereins-Homepage auch ab 7 Uhr einen Fanbus einsetzen.

Doch auch die Löwen-Fans und das Team von Trainer Mirko Dickhaut wollen es wissen und dabei die Vormachtstellung im Auestadion wahren. Die erste Saison-Heimniederlage von Spitzenreiter Eintracht Frankfurt II am Sonntag gegen die derzeitige „Mannschaft der Stunde", SC Freiburg II, und somit bei gleicher Spielanzahl die Reduzierung auf zwei Zähler Rückstand aus Sicht der Löwen, könnte zusätzlich motivieren.

Besonders motiviert sein dürfte auch Defensiv-Allrounder Christoph Keim, der nach auskurierter Adduktorenverletzung auf sein Comeback und damit seinen persönlichen Regionalliga- Auftakt in 2009 brennt. Der 27jährige wurde im Hinspiel in der 80. Minute wegen Handspiel an der Seitenaußenlinie mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen. Zu Unrecht, wie die TV-Bilder hernach belegten. Bemerkenswert, dass damals erstmals dem KSV Hessen und in der 4. Liga ein Video-Beweis zur Urteilsfindung beitragen sollte. Christoph Keim hatte eigens seine Unschuld erwirkt und somit wurde der verantwortungsbewusste Langzeit-Löwe nicht gesperrt.

Doch durch den damaligen Platzverweis hatten die Löwen zu Zehnt und bei nachlassenden Kräften (Anm.: „englische Woche", da zuvor am Dienstag das Nachholspiel bei Eintracht Frankfurt II) eine heikle Schlussphase zu überstehen, nachdem sie selbst vor der Pause die ein und andere hochkarätige Torchance zur Führung ungenutzt liessen.

Am kommenden Samstag gibt es die Löwen übrigens im Doppelpack. Bereits um 11 Uhr wird auf dem G-Platz die Hessenliga-Partie KSV Hessen Kassel II vs. FSV Fernwald angepfiffen.

Herbert Pumann - KSV-Pressereferent

Montag, 9. März 2009

 

Veröffentlicht: 09.03.2009

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 18.11.2019