Einst stürmte er neben Uwe Seeler

EX KSVER ROLF FRITZSCHE FEIERT HEUTE 70.
Als er von Drill und Gängelei in der DDR genug hatte, packte er kurzerhand die Koffer, setzte sich in Ostberlin in die S-Bahn und fuhr in den Westteil der Stadt.
Das war 1959 und in diesem Jahr begann sein zweites Leben. Darauf kann Rolf Fritzsche, der heute seinen 70.Geburtstag feiert, mit sportlichem Stolz zurückblicken. Denn Rolli, wie ihn seine Weggefährten nennen, wusste mit dem großen Ball, dem Fußball, genauso perfekt umzugehen wie später mit dem kleinen Tennis-Ball.

Einen Namen machte sich Rolf Fritzsche jedoch mit der Lederkugel. Zunächst in der DDR, später beim FK Pirmasens und Hamburger SV und schließlich von 1963 bis 1971 als Vertragsspieler beim KSV Hessen. Als Teenager fiel der in Rositz nahe der Spielkartenstadt Altenburg geborene Ost-Thüringer Funktionären der DDR besonders ins Auge. Sie delegierten den jungen Mann von seinem Verein VfB Leipzig zum DDR-Vorzeige-Klub Vorwärts Berlin.

Dort wurde Fritzsche zusammen mit Horst Assmy (später ebenfalls KSV Hessen) zweimal DDR-Meister. Und 1955 trug er beim 3:2-Sieg gegen Rumänien und beim 0:1 gegen Bulgarien das DDR-Auswahl-Trikot. Von Westberlin führte Fritzsches Weg nach Pirmasens, wo er seine Frau kennen lernte, zum Hamburger SV, bei dem er zwei Jahre lang neben Uwe Seeler stürmte, und zum KSV Hessen.

Mit den Löwen wurde er 1964 süddeutscher Meister vor Bayern München, scheiterte jedoch knapp am Aufstieg zur Bundesliga. Nach seiner Fußball-Karriere entdeckte Fritzsche seine zweite große Sportliebe - das Tennisspielen. Zehnmal wurde der Senior in seiner Altersgruppe Kasseler Stadtmeister. Und nur ein einziges Mal in 15 Jahren hat der Crack des TC Blau-Weiß Kassel ein Medenspiel verloren. Heute muss der Jubilar sportlich kürzer treten. Nach fünf Knie-Operationen und mit neuem Hüftgelenk ist nur noch Radfahren angesagt.

Einmal in der Woche gehts auf eine größere Tour - so um die 50 Kilometer, berichtet Fritzsche, der am Wochenende in einem Hotel vor den Toren Kassels seinen runden Geburtstag feiert. Neben seinen Fußball- und Tennis-Freunden aus Kassel hat er auch ehemalige Schul- und Sportkumpel aus Thüringen und Sachsen eingeladen.

<i>(GRA, HNA-Sportredaktion, 23.10.2003) </i>

Veröffentlicht: 23.10.2003

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 23.01.2020