Zum Liveticker

Wir bedanken uns für die Aufmerksamkeit und möchten noch auf die nächsten Spiele hinweisen. Am Mittwoch 18.09. um 17:45 geht es zum Bitburger Kreispokal-Achtelfinale beim Kasseler SV und am darauffolgenden Samstag 21.09.ist um 14:00 TuS Dietkirchen im LOTTO-Hessenligaspiel im Auestadion zu Gast.

Geld gespart und Zeit gehalten

AUESTADIONUMBAU Auestadion wird renoviert: Erster Bauabschnitt soll bis Askina-Sportfest im Juni fertig sein. Kassel. Der Winter war lang und hart, und trotzdem ist auf der Baustelle Auestadion alles im grünen Bereich. Und dies, obwohl sich die Arbeiten durch den bereits im November einsetzenden Winter um zwei Monate verzögert haben.

Wir sind zeitlich wieder im Soll, und auch mit den Finanzen hat sich einiges geklärt, sagt Hans-Joachim Neukäter, Leiter des städtischen Hochbauamts. Nicht nur der Winter habe für Verzögerungen gesorgt. Wir haben die Rohbauarbeiten für die Gegengerade neu ausschreiben müssen, sagt Neukäter. Im ersten Anlauf hätte eine Firma den Zuschlag bekommen, wollte dafür aber eine Vergütung, die 400 000 Euro über den veranschlagten Kosten lag. Nun laufen die Rohbauarbeiten auf Hochtouren, und mit den Kosten sind wir auf dem veranschlagten Level, sagt Neukäter. 5,3 Millionen soll der laufende, erste Bauabschnitt kosten, weitere 4,5 der zweite.

Auch die Arbeiten am Tunnel laufen. Dieser soll das Stadion mit dem angrenzenden Übungsplatz verbinden. Eine ideale Lösung, nicht nur für Fußballer, sondern gerade für Leichtathleten, stellt der Hochbauamtschef fest. Da es so aussieht, als könnte das Askina-Sportfest im Juni steigen, würden die Sportler deutlich verbesserte Wettkampfbedingungen vorfinden. Auch die Betonplatte über dem Tunnel, auf der die Sitzschalen angebracht werden, wird gerade montiert. Nahezu fertig ist auch der neue Pressebereich, der als Konstruktion aus Stahl und Glas daherkommt, laut Neukäter dennoch optisch luftig wirkt und so angelegt ist, dass sie bei Bedarf an einen möglichen, neuen VIP-Bereich angeschlossen werden kann, ohne zusätzliche Umbaukosten zu verursachen.

Jetzt kommt es darauf an, dass Geld für die weitere Renovierung des Stadions in den Haushalt der Stadt eingestellt wird, sagt Neukäter. Sollte Geld für den zweiten Bauabschnitt in den Haushalten 2007 bis 2009 zur Verfügung stehen, würden als Nächstes die Laufbahn erneuert und Flutlichtmasten errichtet. Auch die komplette Renovierung der Tribüne auf der Gegengeraden wäre dann an der Reihe. Hier müssen wir aber erst schauen, wie die neuen Sicherheitsvorschriften aussehen, sagt Hans-Joachim Neukäter. Der Fußball- und der Leichtathletikverband haben hier die Auflagen deutlich verschärft.

Unterirdische Gefahren lauern nicht mehr auf der Baustelle. Im Oktober und noch einmal im Dezember suchten Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes aus Darmstadt nach nicht detonierten Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg - ohne Ergebnis. Das war einfach nötig, damit wir hier im Bereich der stark bombardierten Frankfurter Straße keine bösen Überraschungen erleben, sagt Neukäter. Sollte Ungeplantes ausbleiben, könnte das Auestadion 2009 fertig sein.


<i>Von Ralph-Michael Krum

HNA-Lokalredaktion

Montag, 03. April 2006</i>

Veröffentlicht: 04.04.2006

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 15.09.2019