Big Points für die Löwen

KSV Hessen Kassel - FC Bayern Alzenau 2:0 (2:0)
Big Points für die Löwen

Der KSV Hessen hat den Relegationsplatz weiterhin fest im Visier. Am Samstagnachmittag gelang den Löwen ein wichtiger 2:0-Erfolg gegen den Tabellenzweiten FC Bayern Alzenau. Vor 2.700 Zuschauern im Kasseler Auestadion erzielten Mahir Saglik (34.) und Marco Dawid (40.) die Tore für die Gastgeber. Der KSV ist bis auf vier Punkte an Alzenau herangekommen, hat allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto, als die Mainfranken.

 

Bei den Löwen fehlte der erkältete Brian Schwechel, für ihn kam Sergej Evljuskin neben Frederic Brill auf der "Doppelsechs" zum Einsatz. Im Tor stand Niklas Neumann für den verletzten Niklas Hartmann, dafür konnte Stürmer Sebastian Schmeer spielen, der in der vergangenen Woche noch über Leistenprobleme geklagt hatte.

Trotz wunderbaren Wetters und einer tollen Choreographie der Ultras, die die Gäste in der "Höhle der Löwen" willkommen hießen, hatte Alzenau den besseren Start. Nach nur drei Minuten sahen nicht wenige der 2.700 Zuschauer den Ball im Kasten von Niklas Neumann, doch ein gefühlvoller Heber von Salvatore Bali landete auf der Latte und nicht im KSV-Tor. "Die ersten 25 Minuten haben mir bei meiner Mannschaft gar nicht gefallen", kritisierte Löwen-Trainer Tobias Cramer den etwas stotternden Start seiner Mannschaft. Alzenau spielte mutig auf, der KSV ließ den Gästen zu diesem Zeitpunkt zu viel Platz, kam nicht richtig in die Zweikämpfe. Das änderte sich nach einer halben Stunde. Und folgerichtig gingen die Löwen dann auch in Führung: Nach eine Ecke von Nael Najjer landete der Ball zweimal bei Sergej Evljuskin, bevor Mahir Saglik seinen Schuss mit der Stiefelspitze zum 1:0 abfälschte. Sechs Minuten später erhöhte Marco Dawid auf 2:0, als er nach Zuspiel von Sebastian Schmeer im Konter überlegt einnetzt. Und noch vor der Pause war Treffer Nummer drei fällig: Zunächst schlenzte Adrian Bravo Sanchez den Ball knapp über das Tor, dann hatte "Inge" Merle mit einem spektakulären Volleyschuss Pech, der unter die Latte knallte und von dort aus wieder knapp vor der  Linie aufschlug. 

Im zweiten Durchgang verteidigten die Löwen konzentriert und setzten auf Konter: Nael Najjar und Sebastian Schmeer hatten gute Gelegenheiten zum 3:0, bevor Torjäger Hedon Selishta zwei gute Möglichkeiten für Alzenau liegen ließ.

Am kommenden Sonntag (15 Uhr) treten die Löwen beim VfB Ginsheim an, bevor am 6. April (14 Uhr) der FV Bad Vilbel im Auestadion gastiert.

Oliver Zehe

 

KSV Hessen - FC Bayern Alzenau  2:0 (2:0 )

KSV: Neumann - Najjar, Merle, Häuser, Brandner - Evljuskin, Brill - Dawid (87. Mitrou), Saglik, Bravo Sanchez (90.+1 Milloshaj) - Schmeer (71. Mogge). Trainer: Cramer - Ersatz: Ziegler, Unzicker, Allmeroth.

Alzenau: Takidis - Kaiser, Milosevic, Wilke, Simon (90. Alessandro) - Konate, Kalata (86. Cetin), Ljubicic, Calabrese - Bari, Selishta. Trainer: Barletta.

SR: Haustein (Buseck), Z: 2.700

Tore: 1:0 Saglik (34.), 2:0 Dawid (40.).

Aufstellung

Löwe des Tages

Jan-Phlipp Häuser (30)
23%
2. 14% Marco Dawid (25)
3. 13% Mahir Saglik (26)

Bildergalerie

Lotto Hessenliga 2018/2019, KSV Hessen Kassel, FC Bayern Alzenau, Endstand 2:0, Nael Najjer (KSV Hessen Kassel)

Bildergalerie

Veröffentlicht: 23.03.2019

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 21.05.2019