Kliebe hält den den Sieg der U19 fest

TSG Wieseck - KSV Hessen Kassel 1:2 (0:2)
Kliebe hält den den Sieg der U19 fest
<p>Eine b&auml;renstarke 1.Halbzeit spielen, das beherrschen die Jungl&ouml;wen bisher. Wie auch in der Vorwoche gegen Marburg, war der KSV in der ersten H&auml;lfte auch in Gie&szlig;en / Wieseck spielerisch dominant. Gie&szlig;en ,in der letzten Saison Tabellenf&uuml;nfter, wird mit fast unver&auml;nderter Mannschaft auch dies Jahr stark eingesch&auml;tzt.</p>

Der KSV im bewährten 4-4-2, gestützt auf zwei bissige und laufstarke Viererketten konnte bereits im Mittelfeld viele Zweikämpfe gewinnen. Und dann ging die Post ab. Das schnelle Umschaltspiel stürzte vor allem die linke Abwehrseite der Heimmannschaft von einer Verlegenheit in die andere, und die Löwen belohnten sich auch. Das 0:1 in der 9. Minute und das 0:2 in Minute 34. Minute resultierten aus blitzsauber rausgespielten Kontern, die von Schwechel super vorbereitet und stark vollstreckt worden sind. Dann war erstmal Pause und es war zu diesem Zeitpunkt eine verdiente KSV-Führung.

Die 2.Hälfte sollte es dann in sich haben und war an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten, aber der Reihe nach. Die Hausherren waren wie erwartet entschlossen aus der Kabine gekommen und als bereits in der 48. Minute der Anschlusstreffer fiel, musste man damit rechnen, daß die Partie kippt. In einer Abwehrschlacht mit nur gelegentlichen Entlastungen stürzten sich die Kasseler in die Zweikämpfe.
Durch eine bärenstarke Teamleistung, getragen von Einsatz, Willen und Kampf spürte man, daß die Mannschaft an sich glaubt. Und so gelang es die 53 Minuten, denn so lange wurde in Halbzeit 2 gespielt, ohne weiteres Gegentor zu überstehen. Es begann die 8.Minute der Nachspielzeit (die lange Nachspielzeit war durch viele Verletzungspausen in Ordnung) und es waren vielleicht noch 30 Sekunden auf der Uhr, als der Schiri zum Entsetzen der Kasseler eine Handspiel im Strafraum erkannte, was einen Strafstoss zur Folge hatte. Eine bittere Pille, zweifellos ein Elfer der Sorte kann man, muss man aber nicht pfeifen. Alle, die nun das Remis erwarteten hatten, hatten die Rechnung ohne KSV-Keeper Valentin Kliebe gemacht. Der war reaktionsschnell am Boden, konnte abwehren und der Nachschuss ging am linken Pfosten vorbei.
Dann wurde gar nicht mehr angepfiffen, die Gäste begruben ihren Torwart unter sich. Die Folge waren grenzenlose Jubelarien und dann noch eine Auswärts-Humba. Fußballherz, was willst du mehr !!!

Leider ist noch zu berichten, daß sich der KSV-Mannschaftskapitän Timo Grünewald verletzte. Eine klaffende, stark blutende Wunde unterhalb des Nasenflügel erforderte eine Behandlung im Krankenhaus. Nach der Rückkehr in Kassel wurde die Wunde genäht. Gute Besserung Timo, alle hoffen, daß er am nächsten Sonntag gegen Frankfurt-Schwanheim wieder dabei ist.

Torfolge:
0:1 Laurin Unzicker 9.Minute / 0:2 David Lensch 34.Minute / 1:2 Dante de Costa  48.Minute

Eingesetzt wurden:
Kliebe, Schöfer, Voss, Grünewald (90.Richter), Demus, Unzicker, Raak (70.Wieland), Schwechel, Lentsch, Leinhos (57.Itter), Bandowski (57.Uffelmann)

Bank:
Rick 2.TW, Ndreu, Krug

Bericht: Holger Günther

Bild: Olaf Schäfer

Aufstellung

Veröffentlicht: 15.09.2015

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 24.01.2020