Bitteres Ende für die "Drama Queen"

SV Buchonia Flieden - KSV Hessen Kassel 1:3 (1:0)
Bitteres Ende für die "Drama Queen"

Es sollte nicht sein! In einem unfassbar dramatischen Finale im Kampf um den Relegationsplatz hatte am Ende der FC Bayern Alzenau hauchdünn die Nase vorn. Während der KSV Hessen durch Tore von Tim Brandner, Basti Schmeer und Jon Mogge 3:1 (0:1) bei Buchonia Flieden gewann, kam Konkurrent Bayern Alzenau erst durch zwei Tore in der Nachspielzeit zum nötigen Remis beim Meister FC Gießen, nachdem die Mainfranken noch in der 90. Minute mit 0:2 hinten lagen.

Dass der KSV Hessen Kassel in der Vergangenheit für so maches Fußball-Drama gesorgt hat, wurde im Fachblatt "Kicker" erst vor einigen Wochen thematisiert. Am Samstagnachmittag kam in Flieden ein weiteres hinzu. Die Löwen standen nicht nur mit einem Bein in der Relegationsrunde, sondern mit einem Bein und vier Zehen. Doch am Ende blieben nur Tränen, Kopfschütteln und leere Gesichter. Der KSV Hessen zementierte an diesem sonnigen Mai-Tag seine Rolle als die "Drama Queen" im bundesdeutschen Fußball.

Es lief die 90. Minute in Flieden, bei Gießen gegen Alzenau war noch etwas länger zu spielen. Während der KSV seine Hausaufgaben bei Buchonia Flieden erledigte und 2:1 in Führung lag, war Mitkonkurrent Bayern Alzenau scheinbar "mausetot". 2:0 führte der Meister FC Gießen und die Frage war für viele der etwa 600 Löwenfans nicht mehr, wie das Spiel in Gießen ausgeht, sondern der eigene knappe Vorsprung in Flieden. Als Jon Mogge das 3:1 in der Nachspielzeit erzielte, war scheinbar alles klar. Doch Sekunden zuvor erzielte Alzenau in Gießen das 1:2. Das Spiel der Löwen war bereits abgepfiffen, als Alzenau in der dritten Minute der Nachspielzeit doch noch der unfassbare Ausgleichstreffer beim FCG gelang. Das war es dann.

Doch der Reihe nach. Bei den Löwen fehlte der erkrankte Mahir Saglik, dafür saß Ingmar Merle nach überstandener Operation wieder auf der Bank. Saglik wurde durch Marco Dawid ersetzt, Tobias Cramer ließ seine Mannschaft wieder im 4-1-4-1-System spielen. Der KSV war zunächst optisch überlegen, kam auch durch Dawid zu einer ersten guten Gelegenheit (3). Doch Flieden, dass selbst noch einen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt dringend benötigte, war im Kontern gefährlich. So auch in der 26. Minute, als Fabian Schaub die Gastgeber in Führung brachte. Dabei blieb es auch bis zum Seitenwechsel.

In Gießen stand es zu diesem Zeitpunkt 0:0, noch war nichts entschieden. Der KSV erhöhte in der zweiten Halbzeit den Druck, Tim Brandner und Basti Schmeer hatten Pech mit ihren Torchancen. Nach einer knappen Stunde Spielzeit nahm Tobias Cramer Innenverteidiger Luis Allmeroth vom Platz, brachte "Inge" Merle ins Spiel. Doch der sah nur fünf Minuten später die Rote Karte, als er Fabian Schaub kurz vor der Strafraumgrenze umriss. Mit zehn Mann erhöhten die Löwen weiter die Schlagzahl und hatten Glück, dass Torwart Lukas Hohmann in der 70. Minute den Ball fallen ließ. Tim Brandner reagierte blitzschnell - 1:1. Nun war richtig Feuer im Spiel. Egli Milloshaj und Basti Schmeer vergaben gute Gelegenheiten, bevor in der 79. Minute gejubelt werden konnte: Der eingewechselte Co-Trainer Tobi Damm bediente Basti Schmeer - 2:1 für die Löwen. Als dann wenige Augenblicke später die Nachricht von Gießens Führung gegen Alzenau durchsickerte, gab es kein halten mehr. In der 86. Minute erhöhte der FC Gießen sogar auf 2:0 und die Sache schien klar. Schien. Bis sich das Schicksal mal wieder gegen die "Drama-Queen" des bundesdeutschen Fußballs verschwor und für eine unfassbare Wendung sorgte.

Bericht: Oliver Zehe
Bilder: Christian Hedler (www.fullewasser.net)

Buchonia Flieden - KSV Hessen  1:3 (1:0)

Flieden: L. Hohmann - N. Hohmann, Leibold, Bartel (81. Hagemann), Kullmann - Gaul (55. Kreß), Zeller, Rumpeltes - Schaub, Götze, Drews (76. Hack). Trainer: Zlatko Radic

KSV: Hartmann - Najjer, Allmeroth (57. Merle), Häuser, Brandner - Brill - Dawid (66. Milloshaj), Schwechel (76. Damm), Bravo Sanchez, Mogge - Schmeer. Trainer: Tobias Cramer. Ersatz: Neumann - Mitrou, Ziegler, Unzicker

SR: Ballweg (Zwingenberg) Z: 1.700

Tore: 1:0 Schaub (26.), 1:1 Brandner (70.), 1:2 Schmeer (79.), 1:3 Mogge (90+4.)

Rote Karte: Merle wegen Notbremse (62.)

Aufstellung

Löwe des Tages

Tim Philipp Brandner (20)
15%
2. 13% Jan-Philipp Häuser (30)
3. 9% Tobias Damm (22)

Bildergalerie

Flieden - KSV, online
Foto: Christian Hedler

Bildergalerie

Veröffentlicht: 25.05.2019

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 13.11.2019