Waldhof Mannheim zum Saisonauftakt

War da nicht mal was?
Waldhof Mannheim zum Saisonauftakt

Endlich ist es wieder soweit. Am kommenden Samstag, den 29. Juli, startet der KSV Hessen Kassel um 14 Uhr im Auestadion in die Saison 2017/18 der Regionalliga Südwest. Noch vor zwei Monaten, als die abgelaufene Saison gegen den 1. FC Saarbrücken endete, war nicht klar, ob der KSV jemals wieder ein Regionalligaspiel im Auestadion wird austragen können. Auch wenn nach den Entwicklungen der vergangenen Wochen immer noch unklar ist, wohin die Reise des KSV letztendlich gehen wird, ist immerhin sicher, dass der Schiedsrichter am Samstag die Partie gegen Mannheim anpfeifen wird. Immerhin.

Im Auestadion gegen Mannheim zum Saisonauftakt – war da nicht mal was? Richtig. Vor ziemlich exakt fünf Jahren starteten die Löwen mit einem Heimspiel gegen den SVW in jene Saison, an deren Ende der souveräne Gewinn der Meisterschaft in der Regionalliga Südwest und die bitteren Niederlagen in der Relegation gegen Holstein Kiel standen. Es war das erste Spiel, nachdem sich im Verein ein großer Umbruch unter der Leitung von Trainer Uwe Wolf vollzogen hatte.

Es war ein schöner Freitagabend im Kasseler Auestadion bei sommerlichen Temperaturen. Es gab kühles Bier, lecker Worscht und erfrischenden Offensivfußball der Löwen. Am Ende ging der KSV mit 3:1 als Sieger vom Platz und der Grundstein für eine erfolgreiche Saison war gelegt. Zudem war die Kulisse mit 6.500 Zuschauern mehr als beeindruckend.

Doch hat das alles überhaupt noch etwas mit dem Spiel in dieser Woche zu tun? Nunja, vielleicht ein wenig: Mit Basti Schmeer und Ingmar Merle könnten am Samstag zwei der drei Torschützen aus dem damaligen Spiel wieder auf dem Platz stehen. Für beide war es damals das allererste Spiel im Trikot der Löwen überhaupt. Für „Inge“ könnte es das erste Spiel nach seinem Comeback bei den Löwen werden und Basti Schmeer hat in der Vorbereitung bereits gezeigt, dass er in der Sommerpause nicht verlernt hat wo das Tor steht. Beide könnten also auch am Samstag wieder eine entscheidende Rolle spielen.

Klar ist, dass der KSV als krasser Außenseiter in die Partie gehen wird. Mannheim hat zweimal in Folge bitter die Relegationsspiele verloren und das nach zwei grandiosen Jahren in der Regionalliga Südwest, die beide den Aufstieg gerechtfertigt hätten. Doch die Mannheimer werden auch den dritten Anlauf wagen, den Sprung in die 3. Liga endlich zu schaffen. Der KSV hingegen steht vom ersten Spiel an mit beiden Beinen im Abstiegskampf. Neun Punkte müssen aufgrund des Insolvenzantrags zunächst aufgeholt werden. Die Vorzeichen haben sich also im Vergleich zum Aufeinandertreffen vor fünf Jahren erheblich verändert. Was bleibt sind die wesentlichen Komponenten, die den Fußball ausmachen und die den Stadionbesuch am Samstag zu einer unverzichtbaren Angelegenheit machen: Bratwurst, Bier und ehrlicher Fußball. Und dazu kommen noch Basti Schmeer und Ingmar Merle, die wissen wie man in Spielen zum Saisonauftakt gegen Mannheim den Unterschied machen kann. Vor fünf Jahren schallte es im ganzen Stadionrund „Der KSV ist wieder da“. Am Samstag ist das Motto ein anderes. „Hessen Kassel wird nie untergeh'n“ steht symbolisch für das aufopferungsvolle Engagement der Fans und KSV-Mitarbeiter, die die Löwen nicht verstummen lassen wollen.

Text: Blog36
www.blog36.de

Veröffentlicht: 25.07.2017

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 14.12.2019