KSV Hessen Kassel eFootball: Nur ein halber Neuling

Mit der Last des dritten Rangs
von Niklas Aßfalg (NGL-Redaktion)
Der KSV Hessen Kassel eFootball übernimmt zur kommenden Saison den Platz des KSV Baunatal eSports – und beinahe dessen komplettes Team. 

Der KSV Baunatal eSports ist Vergangenheit, der KSV Hessen Kassel eFootball die Zukunft. So ließe sich der Prozess, der sich in den vergangenen Wochen und Monaten in Nordhessen zugetragen hat, kurz und präzise beschreiben. Natürlich wird dieser Satz der Komplexität der Ereignisse nicht gerecht. Seinen Ursprung fand die beispiellose SPIELERWANDERUNG im Rahmen des DFB-Pokalspiels des KSV Baunatal gegen den VfL Bochum am 10. August dieses Jahres. Daniel 'Fehrminator' Fehr, zu jener Zeit noch Hauptverantwortlicher für die eSport-Abteilung der Baunataler, wollte die Begegnung auf dem realen Rasen zum Anlass nehmen, auch die beiden eFootball-Teams gegeneinander antreten zu lassen. Ausgetragen werden sollte die Partie im Baunataler Parkstadion – und genau hier lag das Problem.

Vonseiten des Vereins wurden Vorwürfe gegenüber Fehr erhoben, er hätte seine Zuständigkeit überschritten. Das folgende KOMPETENZGERANGEL führte zum Zerwürfnis, 'Fehrminator' verkündete im Gefühl des fehlenden Respekts für seine Arbeit den sportlichen Abschied aus Baunatal. Knapp zehn Kilometer weiter nordöstlich fand er beim KSV Hessen Kassel seine neue berufliche Heimat, der Hessenligist erweiterte sein Portfolio in Zusammenarbeit mit VP Gaming um eine eFootball-Abteilung – mit FEHR ALS PROJEKTLEITER. Die Loyalität seiner alten Weggefährten war derartig groß, dass sie sich ihrem Anführer beinahe kollektiv anschlossen und unterm Kasseler Wappen die kommende Saison in der NGL Pro Club Premiership bestreiten.

Leistungsträger-Trio muss ersetzt werden

Die Frage, ob der KSV nun ein Liga-Neuling ist, wäre demnach mit einem klassischen "Jein" zu beantworten. Der Trägerverein ist neu, die Spieler sind es überwiegend nicht. Und somit muss hinsichtlich der Zielsetzung auch die vergangene Spielzeit als Referenz herangezogen werden: Baunatal lief auf dem dritten Platz ein. Acht Punkte betrug der Abstand nach unten, neun nach oben – die Nordhessen agierten in ihrer eigenen Liga. In der Saison 2019/20 soll die KLUFT NACH OBEN geschlossen, der Favoritenkreis um den Meistertitel um einen Namen erweitert werden. Erschweren dürften diese Mission einige namhafte Abgänge: Zwar machten nur wenige Akteure den Schritt nach Kassel nicht mit, diese Personalien dürften aber schmerzen.

Mit Dennis 'SGB_Dennis_44' Güvener, Patrick 'DerHeerdi' Heerd und Sven 'SGB_H_ard_weLL' Froese verlor das Team QUALITÄT IN JEDEM MANNSCHAFTSTEIL. Das Trio verpasste den Sprung in die Elf der Saison nur knapp, alle drei waren mehrfach als Spieler des Spiels ausgezeichnet worden. 17 Saisontore verließen den KSV, allein Froese hatte sich für elf verantwortlich gezeichnet. Der Angreifer und Verteidiger Güvener suchten ihr Glück beim Premiership-Zweitligisten SG Barockstadt Fulda-Lehnerz. Neu im Kader sind dagegen Robin 'Heini597' Probst, Leon 'WerderFREAKks' Alija und Lukas 'InActiVe_Fight' Ammann. Dass sie den Abgang der einstigen Leistungsträger vergessen machen können, müssen sie noch unter Beweis stellen.

Etabliertes Gerüst, defensiver Engpass

Auf sich allein gestellt sind die Neuzugänge glücklicherweise nicht, sie werden arrivierte Kräfte an ihrer Seite haben. Neben Fehr bilden Torhüter David 'Darc_00793' Waitkus, die Mittelfeldspieler Philipp 'Onkel_O' Orlowski und Mario 'StYleZz90' Bernhardt sowie die Angreifer Toni 'Knipser' Bergmann und Luke 'lukexkiki' Kimm weiterhin das RÜCKGRAT DER MANNSCHAFT. Fraglich ist die Besetzung allerdings in der Defensive, dort stehen aktuell nur vier Spieler im Aufgebot, mit Probst und Alija sind zwei davon noch in der Eingewöhnungsphase. Die personellen Planungen sind entsprechend noch nicht abgeschlossen, eventuell werden auch Spieler aus der zweiten Mannschaft ihre Bewährungschance in der Premiership erhalten.

Zu viel Zeit sollten sich die Nordhessen für die Findungsphase allerdings nicht lassen, der Auftakt hat es mit Partien gegen den FSV Union Fürstenwalde, den SV Stuttgarter Kickers und Rot-Weiss Essen durchaus in sich. Der Konkurrenzkampf dürfte dank der Aufnahme vierer neuer Vereine im Oberhaus zudem nicht eben gelindert werden, die Wiederholung des dritten Rangs stellt eine anspruchsvolle Herausforderung dar. Mit VP Gaming als professionellem Partner und dem KSV Hessen Kassel als Verein findet 'Fehrminator' auf dem Papier OPTIMALE VORAUSSETZUNGEN für eine erfolgreiche Entwicklung und den Aufbau eines Spitzenteams vor. Die Wahrheit liegt aber bekanntlich auf dem Platz – und das gilt für eFootball genauso wie für den Fußball. 

Veröffentlicht: 31.10.2019

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 13.12.2019