TSV Wolfsanger - KSV Hessen Kassel 3:4 (1:1)

Lwen knnen sich knapp behaupten
TSV Wolfsanger - KSV Hessen Kassel 3:4 (1:1)
Gegen den eingespielten, frisch aufgestiegenen Verbandsligisten aus Wolfsanger tat sich die aus erster und zweiter Mannschaft zusammengestellte Lwenelf schwer. Erst ein Eigentor des TSV lie den KSV als Sieger den Rasen verlassen.

Knapp, aber letztendlich verdient gewonnen - so lautet das Fazit nach 90 mehr oder weniger kurzweiligen Fußballminuten nach dem Gastspiel des KSV Hessen Kassel beim TSV 1889 Wolfsanger am heutigen Samstagnachmittag.

Löwendompteur Christian Hock bot eine interessante Mischung aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft für die Startelf auf.  Spieler, die am gestrigen Freitag das Spiel gegen die Kreisauswahl in Warburg/Germete bestritten hatten wurden weitestgehend geschont. Eine gute Gelegenheit also Spielern, die sich durch gute Leistungen in der zweiten Mannschaft, oder in der A-Jugend angeboten haben, eine Gelegenheit zur Bewährung zu geben.

Bereits in der 13. Minute konnte der KSV durch Manuel Pforr mit 1:0 in Führung gehen. Vorausgegangen war ein sehenswerter Angrif des KSV bei dem Ture Ott den mitgelaufenen Pforr mit einem gefühlvollen Heber so perfekt in Szene setzen konnte, daß Pforr nur noch einzunicken brauchte. Einige Minuten später dann Aufregung im KSV Strafraum: Ein KSV-Abwehrspieler soll den Ball mit der Hand gespielt haben und der Schiedsrichter zeigt nach kurzem Zögern auf den Elfmeterpunkt. Eine Chance, die sich TSV'ler Kayacic nicht entgehen läßt und zum 1:1 Ausgleich einnetzt. Mit diesem Unentschieden ging es in die Halbzeitpause.

Nachdem Wechsel kann Marcus Neumann in der 49. Minute Wolfsanger zunächst wieder mit 2:1 in Front bringen. Allerdings läßt die Antwort der Löwen nicht lange auf sich warten und bereits in der 51. Minute deutet Nazif Hajdarovic einmal mehr an, wie wertvoll er für den KSV werden kann. Da wird nicht lange gefackelt im Strafraum, ein kraftvoller Drehschuss und das Leder zappelt hinter TSV-Keeper Herbst im Netz zum 2:2 Ausgleich. Jetzt häufen sich die Chancen auf beiden Seiten und wiederum gelingt es dem TSV Wolfsanger durch Marcel Kahl mit 3:2 in Führung zu gehen. Doch "Torovic" Hajdarovic schlägt er neut zurück und erzielt in der 60. Minute den Ausgleich zum 3:3.

Besiegt hat sich Wolfsanger dann letztendlich selbst: In der 67. Minute überwindet TSV-Spieler Sascha Jordan mit einem Eigentor seinen Torwart und markiert damit den 4:3 Endstand für den KSV Hessen Kassel. Ein Ergebnis, welches letztendlich auf Grund der Chancen und der Spielanteile in Ordnung geht.

Anerkennung aber auch an den TSV aus Wolfsanger. Die Mannschaft wird im Laufe der Saison auf unsere zweite Mannschaft in der Verbandsliga Hessen Gruppe Nord treffen und sicherlich in der Liga mit der heute gezeigten Leistung eine respektable Rolle spielen können.

So haben sie begonnen:

TSV Wolfsanger:
Herbst - Halde, Mubarak, Cihan, Jordan, Binguel, Kahl, Kayacyk, Würfel, Latifiahvas, Neumann

KSV Hessen Kassel
Hoffmeister (1), Geerdes (17), Riske (27), Kolevski (4, Testspieler), Stryck (14, Testspieler), Maresca (8), Ghebramlak (9), Ott (19), Kalb (18), Pforr (16), Hajdarovic (11)

In der zweiten Halbzeit kamen: Preuß, Herpe und Naseri

Die Tore:
1:0 Pforr (13.)
1:1 Kayacic (20., Handelfmeter)
1:2 Neumann (49.)
2:2 Hajdarovic (51.)
2:3 Kahl (57.)
3:3 Hajdarovic (60.)
4:3 Jordan (67., Eigentor)

 

Zuschauer: ca 400

 

Eckart Lukarsch, 09.07.2011
Presseteam

 

 

Veröffentlicht: 09.07.2011

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 06.12.2019