Zum Liveticker

In der ersten Hälfte war das Spiel noch annährend ausgeglichen und die Löwen gerieten unglücklich in Rückstand. Doch mit dem zweiten Gegentor direkt nach dem Wiederanpfiff war das Spiel quasi gelaufen. Wir bedanken uns für die Aufmerksamkeit und wünschen einen schönen Abend.

"Löwen" in Meistermanier zum 4:1-Erfolg

FV Bad Vilbel 1919 - KSV Hessen 1:4 (0:1)
Der KSV Hessen Kassel gewann beim bislang zu Hause ungeschlagenen FV Bad Vilbel am Sonntagnachmittag völlig verdient mit 4:1 (1:0). Während das Spiel in der ersten Halbzeit noch eher ausgeglichen war, spielten die "Löwen" den FV Bad Vilbel im zweiten Spielabschnitt an die Wand.
Den besseren Start ins Spiel hatte der Gastgeber aus Bad Vilbel. Nach acht Minuten feuerte die einzige Spitze des FV Bad Vilbel, Marcel Biskup, den Ball aus 25 Metern in Richtung KSV-Tor, doch "Löwen"-Keeper Zoran Zeljko stand seinen Mann und parierte. Nur drei Minuten später war es der Bad Vilbener Kapitän Zoran Maric, dem ein Tor nach einem abgefälschten Schuss nur um Zentimeter versagt blieb.
Während der FV also seine ersten beiden Großchancen versiebte, konnte der KSV seine erste nach 17 Minuten gleich nutzen. Nach einem Gewusel im Strafraum gelangte der Ball zu Julio Cesar Da Rosa, der aus 16 Metern abzog und FV-Schlussmann Holger Zimmer keine Chance ließ (9. Saison-Tor) - 1:0 für den KSV.
In der Folgezeit verflachte das Spiel ein wenig, große Torchancen waren Mangelware. Einzig ein William-Anane-Schuss aus acht Metern in der 45. Minute, den KSV-Keeper Zoran Zeljko in Oliver-Kahn-Manier abwehrte, war erwähnenswert.

In der zweiten Halbzeit machte der KSV von Beginn an Druck und spielte munter nach vorne. Und die "Löwen" wurden belohnt: In der 50. Minute dribbelte sich Julio Cesar Da Rosa durch die gesamte Bad Vilbener Abwehr - und schloss souverän zum 2:0 für den KSV ab (10. Saison-Tor).
Bad Vilbel schien von dem Gegentor geschockt, merkte, dass man gegen diesen KSV wohl keine Chance hätte. Doch das Hintenreinstellen nutzte nichts, nach 64 Minuten stand Silas Owusu nach einem Andreas-Mayer-Eckball sträflich frei und köpfte zum 3:0 für die "Löwen" ein (3. Saison-Tor).
Durch einen Glücksschuss von Zoran Maric konnte der FV Bad Vilbel in der 75. Minute wenigstens noch den Ehrentreffer markieren (1. Saison-Tor), trotzdem blieb dem KSV der letzte Treffer an diesem Tag vorbehalten. In der 82. Minute kam der für Silas Owusu eingewechselte Ahmet Kayacik nach einem Schuss von Nico Steffen in den Bad Vilbeler Strafraum völlig freistehend aus fünf Metern an den Ball und ließ sich dieses Geschenk nicht entgehen (1. Saison-Tor) - 4:1 für die "Löwen".

Eine Klasseleistung des KSV, vor allem in der zweiten Halbzeit: dies lässt auf einiges in dieser Oberliga-Saison hoffen. Es zeichnet sich wohl ein Zweikampf mit dem FSV Frankfurt ab, der mit einem Punkt Vorsprung vor den "Löwen" die Tabellenspitze an diesem Spieltag behauptete. Doch auch dem 1. FC Eschborn, der trotz bereits sieben Punkten Abzug mit nur vier Zählern Rückstand auf den FSV Frankfurt auf Platz drei liegt, ist noch einiges zuzutrauen.

VON MICHAEL BREHME


FV Bad Vilbel: Zimmer - Schick, Ivkovic, Gunkelmann - El Mrhanni, Maric, Sönmez (14. Volk), Steuer (46. Scheller), Schönig, Anane - Biskup.

KSV Hessen Kassel: Zeljko - Krause, Schönewolf, Radler - Steffen, Ghebreamlak, Mayer (86. Wendler), Owusu (78. Kayacik), Mason - Bauer (80. Zuschlag), Cesar Da Rosa.

Tore: 0:1 Cesar Da Rosa (17.), 0:2 Cesar Da Rosa (50.), 0:3 Owusu (64.), 1:3 Maric (75.), 1:4 Kayacik (82.).

Schiedsrichter: Martin Suppes (Bad Hersfeld).

Zuschauer: 500.


Stimme zum Spiel:
Oliver Roggensack (Trainer KSV Hessen Kassel): "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Immerhin haben wir bei einem Team gespielt, dass bislang zu Hause ungeschlagen war. Nach dieser Eigenwerbung hoffe ich jetzt für das Spiel am kommenden Samstag im Auestadion gegen den VfB Marburg auf viele Zuschauer."

Aufstellung

Löwe des Tages

Veröffentlicht: 01.01.2003

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 22.01.2021