Zum Liveticker

In der ersten Hälfte war das Spiel noch annährend ausgeglichen und die Löwen gerieten unglücklich in Rückstand. Doch mit dem zweiten Gegentor direkt nach dem Wiederanpfiff war das Spiel quasi gelaufen. Wir bedanken uns für die Aufmerksamkeit und wünschen einen schönen Abend.

Mit Ex-Bundesliga-Torjäger Breitenreiter auf Verfolgungsjagd

DPA-STORY KSV HESSEN KASSEL
Kassel. "Fünfter Aufstieg in Folge" lautet das designierte Ziel beim KSV Hessen Kassel, der bei einem Zähler Rückstand auf "Wintermeister" FC Eschborn in der Fußball-Oberliga Hessen zur Verfolgungsjagd bläst. "Wir sind zwar nicht zum Aufstieg verdammt, doch wir wollen uns in der Tabelle verbessern", lautet die Parole von Trainer Oliver Roggensack.

"Wir wollen uns später nicht nachsagen lassen, dass wir gar nicht aufsteigen wollten", so der 1. Vorsitzende Jens Rose. In Abstimmung mit Vorstand und Aufsichtsrat, darunter "KSV-Hessen Wiederbeleber und Urgestein" Holger Brück und Mirko Dickhaut (Fußballprofi, der vor wenigen Tagen von Bundesligist VfL Bochum zum österreichischen 1. Ligisten Bregenz wechselte), stellte der Gleisbauunternehmer die Weichen und verpflichtete vier neue Hoffnungsträger, darunter als "Hochkaräter" André Breitenreiter.

Der 29jährige Stürmer, der in 144 Bundesliga-Spielen 28 Tore erzielte, kickte nach seinen Stationen Hannover 96, Hamburger SV, VfL Wolfsburg und SpVgg Unterhaching zuletzt bei Langenhagen (Oberliga Niedersachsen) und komme laut Rose ablösefrei. Der Kontakt mit dem Familienvater kam über den Münchener KSV Hessen- Anwalt Dr. Dirk Scharrer zustande. Rose: "Breitenreiter passt in unser Gehaltsgefüge und nachdem wir als Aufsteiger mit Platz 2 ohnehin schon weit gekommen sind, wollen wir ein Zeichen setzen." Auch in Richtung Stadtobere, die dem altehrwürdigen Kasseler Auestadion die ersehnte Flutlichtanlage ermöglichen wollen.

Breitenreiter, an dem auch Vicek Lodz und Holstein Kiel interessiert waren, erhielt den Vorzug vor Manni Bender (Ex- Karlsruher SC und Bayern München), der ebenfalls in Kontakt mit dem KSV Hessen stand. Außerdem heuerten noch Tobi Dietrich - 31jähriger Mittelfeldakteur von Göttingen 05, Tobias Stock (23 Jahre, ehem. A- Jugend Borussia Dortmund), der laut dem neuen Team-Manager Jörg Schmidt "die linke Außenbahn stark machen soll" und Soner Dayangan (24 Jahre, dt. Nationalität) vom westfälischen Oberliga-Tabellenführer Gütersloh an der Fulda an.

Mit Carl Heiniger, der sowohl in der nordirischen U-18-Nationalmannschaft als auch in den Nachwuchsteams von Manchester United und Newcastle aktiv war, wollen einige im Löwen-Lager gar einen Rohdiamanten entdeckt haben. Letzte Formalitäten mit dem 20jährigen, der zum Probetraining weilt, sollen laut Manager Schmidt in den nächsten Tagen besiegelt werden.

Zuversicht und Tatendrang allenthalben beim Traditionsclub und Neugier sowie Erwartungshaltung bei den Fans. Gleich 500 Schaulustige pilgerten zum Auftakttraining, bei dem Löwen-Kapitän Andreas Mayer und Co. nebenbei 600 Euro sammelten, die dem an Leukämie erkrankten Torhüter Philipp Selig vom ärgsten Liga-Rivalen Eschborn bei der Hilfe von Knochenmark-Spenderanalyse zugute kommen sollen. Eine bemerkenswerte Geste des KSV Hessen, der vor der ersten Partie im neuen Jahr am 22. Februar in Aschaffenburg seine "Hausaufgaben gemacht habe" (Schmidt) und feierlichen Anlässen entgegensieht: 110jähriges Vereinsjubiläum, 50 Jahre Auestadion, am 3. Februar 5 Jahre Wiedergründung KSV Hessen (derzeit 1042 Mitglieder) nach dem Konkurs und... am 31. Mai 2003 der fünfte Aufstieg in Folge...?


<i>(DPA/Herbert Pumann, 23.01.03)</i>

Veröffentlicht: 23.01.2003

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 22.01.2021