Löwen gehen trotz guter Möglichkeiten am Ende unter

KSV Hessen - Eintracht Braunschweig 0:6 (0:2)
Gegen den Zweitligisten Eintracht Braunschweig verlor der KSV Hessen Kassel die Generalprobe vor dem Regionalliga-Start am nächsten Samstag beim FC Bayern München II mit 0:6 (0:2). Bestraft wurden hierbei insbesondere die zahlreichen Abwehrfehler im Stellungsspiel und Zweikampfverhalten. Offensiv präsentierten sich die Löwen, bei denen Trainer Matthias Hamann an diesem Tag spieltaktisch einiges probierte, gefällig, hielten bis zur 65. Minute gut mit und hatten auch einige Torchancen.
In den letzten fünfundzwanzig Minuten hatten die Kasseler dann allerdings kaum mehr etwas entgegenzusetzen. Völlig plan- und orientierungslos präsentierte sich die zu diesem Zeitpunkt bereits umgestellte KSV-Abwehrreihe um Heussner, Suslik, Gölbasi und Schwager nun und kassierte dementsprechend gleich drei Gegentreffer innerhalb von nur fünf Minuten (81./85./86.). Drei Treffer, die einen ansonsten recht ordentlichen Eindruck der Löwen-Elf am Ende zur Randnotiz verkommen ließen.

Ohne die angeschlagenen Dickhaut, Schönewolf und Keim brauchte der Regionalliga-Aufsteiger zwar zunächst eine gute Viertelstunde, um ins Spiel zu kommen, zeigte im Anschluss allerdings einige schöne Kombinationen und kam auch zum Abschluss. Allein Marc Arnold, an diesem Tag der beste Kasseler, hätte mit zwei Weitschüssen an die Querlatte (19.) und knapp neben das Tor (34.) Mitte der zweiten Halbzeit den frühen 0:1-Rückstand wettmachen können. Der war schon nach zwölf Minuten gefallen, als sowohl Torwart Adler als auch Verteidiger Suslik eine Rodrigues-Flanke unterschätzten und der Ex-Freiburger Samuel Koejoe problemlos einköpfen konnte.

Kurz vor dem Pausenpfiff dann der nächste Dämpfer für das Hamann-Team. Die Beteiligten fast dieselben wie beim ersten Gegentor. Wieder eine Rodrigues-Flanke von links, Suslik verschätzt sich, Adler kommt zu spät raus und der bullige Braunschweiger Bekim Kastrati nickt ein. Zuvor waren die Gäste offensiv kaum in Erscheinung getreten. Auch die Versuche, über steile Pässe in die Spitze auf Koejoe oder Kapitän Graf zum Erfolg zu kommen, waren erfolglos geblieben.

Nach dem Wechsel waren zunächst dennoch weiterhin die Hausherren im Aufwind. Insbesondere über Marc Arnold oder auch den gut aufgelegten Fießer entsprangen einige gute Aktionen. Allerdings geschah das viel zu oft durch die Mitte, sodass Braunschweigs Keeper Stuckmann keine größeren Probleme bei den Schüssen von Bauer (60.) und Groß (62.) hatte. Nur einmal kamen die Löwen gefährlich über eine der Außenpositionen. Mason war von Arnold auf rechts geschickt worden und flankte die Kugel zu Thorsten Bauer in den Strafraum. Der Torjäger konnte den Ball gegen zwei Abwehrspieler allerdings nicht richtig unter Kontrolle bringen (54.).

Inzwischen war auch die Zeit des wilden Wechselspiels angebrochen - wie so typisch für derlei Freundschaftskicks. Siebenmal tauschte der Zweitligist aus, sechsmal die Löwen. Während bei den Gästen allerdings dadurch kaum Leistungsdefizite auftraten, brachen die Löwen bedingt durch die unerfahrenen Kräften und den Umstellungen im Abwehrverbund gegen Ende förmlich ein. Mühelos spielten sich die Eintracht-Stürmer im gegnerischen Strafraum die Bälle zu, wobei Lars Fuchs (81.) und Ahmet Kuru (86.) jeweils abschlossen. Auch bei Standardsituation fehlte jetzt jegliche Zuordnung. So auch kurz vor Schluss, als Francis Banecki einen Freistoß von Fuchs aus dem Halbfeld gegen den auf der Linie verharrenden Adler in die Maschen köpfte (85.).

Von Michael Brehme

<a href='/galerie.php?id=84' target='_self'>>>> zur Fotogalerie</a>


KSV Hessen: Adler - Groß (74. Cesar), Gölbasi, Suslik, Wagner (74. Osterhold) - Busch (59. Schwager), Fießer - Mason (59. Heussner), Arnold, Beyer (59. Oliev) - Bauer (74. Turhan)

Braunschweig: Stuckmann - Siegert (76. Holsing), Husterer, Grimm, Rodrigues (70. Tauer) - Brinkmann (59. Banecki), Bick - Graf (76. Schweinsteiger), Weiland (59. Fuchs), Kastrati (70. Kuru) - Koejoe (70. Rische)

Schiedsrichter: Ralf Viktora (Siegbach) - Zuschauer: 2.000

Tore: 0:1 Koejoe (12.), 0:2 Kastrati (44.), 0:3 Kastrati (69.), 0:4 Fuchs (81.), 0:5 Banecki (85.), 0:6 Kuru (86.)

Aufstellung

Veröffentlicht: 29.07.2006

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 25.02.2021