Zum Liveticker

Leider hat es für die Löwen nicht zu drei Punkten gereicht. Zum Schluss wurde der Druck der Dreieicher zu stark und sie konnten nicht unverdient ausgleichen. Wir verabschieden uns bis zum Samstag, 19.10.19, wenn um 14:00 SC Viktoria Griesheim im Auestadion zu Gast sein wird, und wünschen einen schönen Abend.

Löwen zum Auftakt ohne Cesar

SPIEL IN BAD VILBEL
Schönewolf neuer Kapitän / Noch keine Freigabe für Adem Usta.
An den 12. April hat Thomas Freudenstein keine gute Erinnerung. In seinem zweiten Spiel als Trainer quälte sich der KSV Hessen damals zu einem 0:0 gegen Bad Vilbel und verlor entscheidenden Boden im Aufstiegskampf der Fußball-Oberliga. "Das war katastrophal und hatte mit Fußball nichts zu tun", erinnert sich Freudenstein. Und: Das darf uns nicht noch einmal passieren. Sollte es auch nicht. Denn zum Saisonstart in der Oberliga geht es für die Löwen auswärts gegen eben diese Vilbeler (Sa. 15 Uhr). Und für Thorsten Schönewolf, den neuen KSV-Kapitän, stellt sich dort die Frage, die sich Jahr für Jahr stellt: "Wo stehen wir wirklich?"
Die Vorbereitung jedenfalls hat der KSV Hessen zufriedenstellend bewältigt. "Die Spiele waren fast alle überzeugend", sagt Freudenstein. Trotzdem hat der Trainer auch Sorgen - um die Besetzung des Sturms nämlich. Grund: Julio Cesar hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen und wird ausfallen. Und für den aus Lohfelden gekommenen Adem Usta liegt noch keine Freigabe vor. Es geht natürlich um Finanzen zwischen beiden Vereinen, die möglichst bis zum Wochenende beigelegt werden soll. Der Platz neben Thorsten Bauer ist also vakant. Dahinter aber sind die meisten Plätze vergeben.
Die Abwehr steht mit Schönewolf, Krause und Keim. Im Mittelfeld dürfte Busch die defensive Position im Zentrum besetzten. Rudi Istenic macht allerdings im Training große Fortschritte. "Auch im Defensiv-Verhalten ist da großes Potenzial", lobt Freudenstein den Neuzugang, der wegen seines Trainings-Rückstandes aber wohl noch nicht in der Anfangsformation stehen wird. Doch egal, wer aufläuft - Schönewolf ist überzeugt, dass der KSV eine gute Rolle spielen wird: "Wir haben zwar wichtige Spieler verloren", sagt er, "aber ein Titel wird nicht von Einzelnen, sondern im Kollektiv gewonnen. Und der Konkurrenzkampf bei uns ist größer geworden." Nach der Wahl zum Kapitän will der 30-Jährige versuchen, die anderen mitzureißen. Möglichst schon zum Auftakt in Bad Vilbel, denn: "Wir müssen schnell unseren Rhythmus finden", so Schönewolf, "wenn wir einen guten Start hinlegen, dann bin ich sehr zuversichtlich für die Saison."


<i>(FRZ/HNA-Sportredaktion, 01.08.03)</i>

Veröffentlicht: 01.08.2003

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 16.10.2019