Hoffen auf "Chala", Keim und Schönewolf – ca. 17.000 Euro Erlös durch Benefizspiel in Leipzig

VERLETZTENLISTE UND LEIPZIG
Wenn auch noch keine Entwarnung, so macht sich beim "Löwen-Lazarett" zumindest Zuversicht auf kurzzeitige Genesung breit.
So befindet sich Christoph Keim auf dem Wege der Besserung. Der Defensiv-Akteur des KSV Hessen wurde am Samstag nach 25 Spielminuten in der Oberliga-Partie gegen den Tabellendritten SC Waldgirmes nach einem Ellbogen-Check von Markus Bloss, der sich am Samstag-Abend noch bei Keim persönlich per Telefon über dessen Befinden erkundigt hat, ins Krankenhaus gebracht. Dort wurde der 23jährige Schwälmer nach zehn Stichen bei fünf Nähten an der linken Augenbraue behandelt und befindet sich inzwischen wieder zuhause. "Das linke Auge ist zwar noch zugeschwollen und ich habe gelegentlich noch Kopfschmerzen, doch ich hoffe, am Mittwoch wieder das Training aufnehmen zu können und am Ostersamstag in Klein-Karben mitzuwirken", so der kopfballstarke KSVer, der es im übrigen als faire Geste empfand, dass Bloss sich noch mal gemeldet habe.

Neben Keim hofft auch KSV-Kapitän Thorsten Schönewolf nach seiner gegen Waldgirmes gesundheitsbedingten Pause (Stirnhöhlen-Verletzung) beim bevorstehenden Auswärtsspiel wieder "an Bord zu sein". Bei Slawomir Chalaskiewicz geht das Hoffen und Bangen weiter. Zwar absolvierte der 41jährige (Zitat:"ich bin erst bei 60 Prozent Leistungsvermögen") am Sonntag beim Benefizspiel in Leipzig die zwei Mal 30 Minuten und trug sich auch in die Torschützenliste ein, doch war das Spiel zum einen nicht die "oberliga-konforme" Belastung und zum anderen gilt abzuwarten wie es mit der hartnäckigen Achillessehen-Verletzung beim polnischen Spielmacher in dieser Woche weiter geht.

Über den Gesundheitszustand von Markus Krause (Schulterverletzung), der bisher telefonisch nicht erreichbar war, wird in einer der nächsten Pressemitteilungen informiert.

Was das Benefizspiel, bei dem 4.170 Zuschauer kamen und eine atemberaubende, emotionale Stimmung vermittelten, betrifft, so geht der kaufmännische Leiter des KSV Hessen, Bernd Mart, der am Montag noch in Leipzig weilt, gemeinsam mit den Verantwortlichen des 1.FC Lokomotive Leipzig (siehe auch www.vfb-leipzig.de) von einem Veranstaltungs-Erlös um die 12.000 Euro zugunsten von Smile e.V., respektive der Ausbildungsfinanzierung von 11 Waisenkindern von Sri Lanka, aus. Hinzu kommen die 5.000 Euro, die vor Spielbeginng durch die Versicherungsagentur von Michael Thomale (älterer Sohn von Fußball-Trainer Hans-Ulrich Thomale) per Scheck an Jens Rose, dem 1. Vorsitzenden des KSV Hessen, überreicht wurden.

Der konkrete Gesamt-Erlös wird zeitnah ermittelt und Ihnen umgehend mitgeteilt.



<i>Herbert Pumann, 21.03.05
Presse-Referent KSV Hessen Kassel e.V. </i>

Veröffentlicht: 21.03.2005

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 14.12.2019