Löwen-Offensive lahmt

Die Fans des KSV Hessen drücken in diesen Tagen gleich doppelt die Daumen. Zum einen, dass das frühlingshafte Wetter nicht noch den großen Regen bringt.
Zum anderen hoffen sie auf einen erfolgreichen Start der Löwen-Truppe in die restliche Oberliga-Rückrunde. "Die Spieler scharren schon alle mit den Hufen", sagt KSV-Trainer Bernd Sturm. Die Ungeduld in seiner Mannschaft ist verständlich, haben die schlechten Platzverhältnisse doch bereits zweimal den Neustart verhindert.

Aber an diesem Samstag soll es um 15 Uhr im heimischen Auestadion endlich so weit sein. Gegen den starken Aufsteiger SC Waldgirmes gilt es dabei, schon wieder alle Register zu ziehen.Denn die Gäste aus dem Wetzlarer Land stehen auf Tabellenrang drei nicht nur drei Plätze vor den Kasseler Löwen, sie haben beim 1:0-Heimsieg gegen Wörsdorf am vergangenen Wochenende auch bereits wieder Spielpraxis gesammelt. "Das ist ein Vorteil, aber wir haben nach unserer unglücklichen 2:3-Niederlage im Hinspiel etwas gut zu machen", weist Sturm auf eine offene Rechnung hin, die jetzt beglichen werden soll.

Ein Vorhaben, das allerdings nicht leicht umzusetzen sein wird. Denn nach den wenig berauschenden Testspiel-Ergebnissen lahmt jetzt auch noch die Kasseler Offensiv-Abteilung. Regisseur Slawomir Chalaskiewicz wird wegen seiner Achillessehnen-Beschwerden ebenso fehlen wie Torbjörn Warnecke (Bänderriss im Knöchel). Da auch Tobi Nebe (Achillessehne) Trainingsrückstand hat, überlegt Trainer Sturm noch, ob er im Sturm mit zwei oder drei Spitzen auflaufen wird.

Zum echten Problemfall kann allerdings die Abwehr werden, denn hinter dem Einsatz von Abwehrchef Thorsten Schönewolf steht ein dickes Fragezeichen. Den Mannschaftskapitän plagt eine Stirnhöhlen-Erkrankung. Über seinen Einsatz kann daher erst unmittelbar vor dem Spiel entschieden werden.

Nicht gerade gute Vorzeichen, doch lässt sich Bernd Sturm dadurch nicht entmutigen. "Waldgirmes ist eine körperlich starke, robuste Mannschaft. Die müssen wir gleich unter Druck setzen, dann werden wir auch unsere Chancen erhalten", gibt der Coach seinen Schützlingen mit auf den Weg.

Trotz der begonnenen Umbauarbeiten im Auestadion, kann Samstag noch die Gegengerade von Stehplatzbesuchern benutzt werden.

<i>(WIE/HNA-Sportredaktion, 17.03.2005)</I>

DER OBERLIGA-TIPP
<b>Julio Cesar </B>
Der brasilianische Torjäger des KSV Hessen geht optimistisch ins Restprogramm: "Ich bin fit. Wir gewinnen 3:0", meinte er am 17.03.2005 vor dem Spiel seiner Löwen zu Hause gegen Waldgirmes.

Der 26-Jährige ist seit 2001 beim KSV Hessen. In 82 Punktspielen erzielte er seitdem 52 Tore.

<i>(BRE/HNA-Sportredaktion) </I>

Bad Vibel - Ober-Roden 2:2
Flieden - OSC Vellmar 1:0
Eintr. Frankfurt Am. - Aschaffenburg 3:0
Wald-Michelbach - Klein-Karben 0:2
Bernbach - Marburg 0:1
KSV Hessen Kassel - Waldgirmes3:0
Erzhausen - KSV Baunatal 0:2
Eschborn - 1. FC Schwalmsadt 3:0
Wörsdorf - FSV Frankfurt 0:3

Veröffentlicht: 18.03.2005

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 14.12.2019