Zukunft... Marketing...Sinnlosigkeit

Alles rund um die 1. Mannschaft der Löwen (Registrierung erforderlich)

Moderator: Eckart Lukarsch

westlöwe
Beiträge: 1511
Registriert: 30. Apr 2011, 09:07
Wohnort: Sauerland

Re: Zukunft... Marketing...Sinnlosigkeit

Beitrag von westlöwe » 23. Jun 2020, 17:58

onkel_bert hat geschrieben:
23. Jun 2020, 17:33
Sponsoring der DRK Kliniken Nordhessen...
Ich hab´s jetzt ein paar Tage sacken lassen...und immer noch nicht verstanden. Da sposort ein bzw. mehrere Krankenhäuser einen lokalen Verein, per se nicht verkehrt aber da bedarf es doch weiterer Erklärungen. Wenn ich mir die Kommentare dazu in der HNA anschaue bin ich wohl nicht der einzige, der damit Schwierigkeiten hat. Nicht das es so ist, WARUM es so ist. Die DRK Kliniken Nordhessen sponsern den KSV mit dem Betrag X, und solange ich nicht lesen kann, dass der gleiche Betrag X an die Pflegekräfte der Kliniken als Honorierung ihrer Leistungen in der Corona-Zeit ausgeschüttet wird (Helden der Stadt!) empfinde ich dieses Sponsoring als fragwürdig, eigentlich sogar als falsch. Stand der Dinge JETZT nach meinem Empfinden, eine Ohrfeige fürs Pflegepersonal. Ich bin gerne KSV Fan aber damit hab´ ich grad echt Probleme. Das bekomme ich noch nicht unter einen Hut, tut mir leid.
Da die Informationen zu diesem Thema von Vereinsseite bis heute sehr spärlich sind, bin ich diesbezüglich der gleichen Meinung wie Du. Kann es auch nicht nachvollziehen!

onkel_bert
Beiträge: 47
Registriert: 26. Okt 2019, 18:18

Re: Zukunft... Marketing...Sinnlosigkeit

Beitrag von onkel_bert » 23. Jun 2020, 18:05

Es wäre sehr wünschenswert seitens einer der Beteiligten mal ein Wort der Aufklärung zu lesen. ...dürfen auch gerne zwei oder mehr sein. ;-) Aufruf an die DRK Kliniken Nordhessen und den KSV Hessen Kassel, macht es transparent, erklärt uns warum, ...und erklärt es bitte so, das es auch die Pflegekräfte verstehen!
Danke westlöwe!

daniel
Beiträge: 22
Registriert: 6. Jul 2001, 02:00
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Re: Zukunft... Marketing...Sinnlosigkeit

Beitrag von daniel » 24. Jun 2020, 11:29

Hallo in die Runde,

kurz möchte ich auch etwas zum Hintergrund beitragen. Als Gesponserter ist es nicht üblich, sich zu unternehmensinternen Vorgängen und Entscheidungen zu äußern. In den Vorgesprächen kam deutlich zum Ausdruck, dass an einer Neuaufstellung der Klinken und der Marke, verbunden mit vielen Restrukturierungsmaßnahmen gearbeitet wird. Ein Ziel ist die Schaffung einer neuen Sichtbarkeit. Ein Stichwort ist hier sicher auch die Mitarbeiterrekrutierung und -bindung. Es handelt sich ja letztlich um Wirtschaftsbetriebe, die im Wettbewerb untereinander stehen (Personal, Ressourcen). Das passiert übrigens nicht nur in der Gesundheitswirtschaft, auch im Automobilsektor und anderen Branchen findet ein laufender Wandel statt, es kommt aber auch zu Fehlentwicklungen oder Produktproblemen. Gesponserte aus Kultur und Sport kommentieren in den seltensten Fällen Vorgänge ihrer Sponsoren öffentlich.

Wir freuen uns, dass wir eine große Solidarität unserer Partner spüren und auf allen Ebenen über die letzten Jahre Vertrauen in unseren Verein zurückgewinnen konnten, was sich auch in einer wieder größeren Sponsorenzahl widerspiegelt. Wir freuen uns vor allem auch in dieser durch Corona geprägten Zeit darüber, dass neue Partner hinzukommen, die gemeinsam mit dem Verein sich weiterentwickeln und auch neue Wege gehen wollen. Das ist für uns auch ein besonders wichtiges Fundament für die weitere Vereinsentwicklung.

RWG,
Daniel

Stehplatznörgler
Beiträge: 584
Registriert: 20. Mär 2004, 23:28

Re: Zukunft... Marketing...Sinnlosigkeit

Beitrag von Stehplatznörgler » 24. Jun 2020, 13:00

Ich freue mich sehr über das Sponsoring und kann es aus betriebswirtschaftlicher Logik sehr gut nachvollziehen, warum ein Krankenhaus in privater Hand um Patienten wirbt. Die Unterbezahlung innerhalb des Gesundheitswesens in Relation zum Kleckerbetrag-Sponsoring eines Viertligisten zu stellen, finde ich arg weit hergeholt und willkürlich. Früher gab es hier auch keine Beschwerden, als VW Trikotspornsor war und auch mal gerne jenseits der Kernbelegschaft Leiharbeiter vor die Türe gesetzt oder schlechter bezahlt hat. Die DRK stellt ja nun keine Landmienen her oder quält Kinder und gefährdet keinesfalls den Ruf des Vereins.

Ich hoffe sehr, dass sich die Tarifparteien in den nächsten Lohnrunden des Gesundheitswesen auf eine ordentliche Lohnsteigerung für das Pflegepersonal einigen und die wichtige Arbeit am Patienten auch auf der Lohnabrechnung dauerhaft wertgeschätzt wird. Das hat aber rein gar nichts mit dem Sponsoring zu tun.

esteban
Beiträge: 6544
Registriert: 4. Mai 2004, 09:37
Wohnort: Unter der Damaschkebrücke

Re: Zukunft... Marketing...Sinnlosigkeit

Beitrag von esteban » 24. Jun 2020, 16:53

Na ja, ganz so blauäugig und kritiklos muss man Sponsoren auch nicht betrachten, nur weil sie mit den Scheinen wedeln. Ich sage nur: Wiesenhof und Werder Bremen. Das kann man nicht vertreten.
Die Zeiten sind heute anders, die Menschen sind informierter und bestehen zurecht auf ethischen Mindeststandards.
Deswegen wird mittlerweile auch genau hingeschaut. Im Falle DRK freue ich mich zwar auf ein Supertrikot und finde es gut, daß der KSV auch im sportmedizinischen Bereich (nach der Insolvenz des langjährigen Partners Medikum) Unterstützung erhält. Trotzdem habe ich zugegebenermaßen Bauchschmerzen bei dem Gedanken an ein rein nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgerichtetes Gesundheitswesen. Das ist aber für einen kleinen Fussballklub das falsche Thema, dass muss gesellschaftspolitisch gelöst werden...
"Vielleicht müssen wir alle auch ein wenig umdenken. Ich sehe dieses Virus auch als Strafe, weil wir unserer Natur und den Gegebenheiten, die wir haben, zu viel rauben." Jens Rose - veröffentlicht in der HNA am 30.12.20

Shooter
Beiträge: 1368
Registriert: 2. Okt 2004, 23:31
Wohnort: Treysa

Re: Zukunft... Marketing...Sinnlosigkeit

Beitrag von Shooter » 24. Jun 2020, 18:11

esteban hat geschrieben:
24. Jun 2020, 16:53
Na ja, ganz so blauäugig und kritiklos muss man Sponsoren auch nicht betrachten, nur weil sie mit den Scheinen wedeln. Ich sage nur: Wiesenhof und Werder Bremen. Das kann man nicht vertreten.
Die Zeiten sind heute anders, die Menschen sind informierter und bestehen zurecht auf ethischen Mindeststandards.
Deswegen wird mittlerweile auch genau hingeschaut. Im Falle DRK freue ich mich zwar auf ein Supertrikot und finde es gut, daß der KSV auch im sportmedizinischen Bereich (nach der Insolvenz des langjährigen Partners Medikum) Unterstützung erhält. Trotzdem habe ich zugegebenermaßen Bauchschmerzen bei dem Gedanken an ein rein nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgerichtetes Gesundheitswesen. Das ist aber für einen kleinen Fussballklub das falsche Thema, dass muss gesellschaftspolitisch gelöst werden...
Ganz, ganz schlechtes und falsches Beispiel!
Wenn die Gelder in der Bundesliga mal gerecht verteilt wären (und das diskutieren wir ja gerade), dann bräuchte ein Club wie Werder auch nicht Wiesenhof als Sponsor anzunehmen, ganz einfach! Glaubst du allen Ernstes, die haben gejubelt, als Wiesenhof Sponsor geworden ist? Ich bin zufällig Werder-Fan und etwas in der Materie drin. Jeder, der vor die Wahl gestellt wird, dieser Sponsor, oder keine Bundesliga mehr, und sagt, dann lieber keine Bundesliga, ist genauso verlogen, naiv und problembehaftet wie der Fussball insgesamt.
Nur mal zur Erinnerung: Bremen ist das Bundesland mit der höchsten Verschuldung, siehe Polizeikosten. Glaubst du, das kommt von ungefähr? In Bremen ist sowenig Kohle in der Kasse, das nachts die Straßenbeleuchtung teilweise tatsächlich komplett ausbleibt. Kein Witz. Und da bewegt sich auch kein örtlicher Fussball Club in einer Blase, wo man sich Sponsoren am Liebsten aussuchen kann..... Ganz einfach. Dazu kommt, daß Werder z. T. Sponsoren gar nicht selber requirieren kann, da man immernoch (seit Jahren) an seinen Vermarkter Infront gebunden ist. Das verstehen die Leute auch nicht so ganz, scheint mir. Und das alles hat sich Werder nicht ausgesucht, sondern ist in dem Bemühen, auch nur halbwegs in der Liga mitzuhalten. Da stimmen ganz andere Sachen in der Liga nämlich nicht..... Und mal ganz abgesehen: Ich finde Wiesenhof nicht zweifelhafter, als irgendein Ex-Titan, der für asiatische Wettkartelle Werbung macht..... Unterschied auch, daß sich bei den Großen keiner traut, was zu sagen, mit Bremen kann man das ja machen.
Daher:

Das Ende deines Beitrags mit gesellschaftspolitischen Aspekten ist vollkommen richtig, das Beispiel aber grundverkehrt. So einfach ist das nicht. Und so eine Situation wünsche ich anderen Clubs nicht.
"Ob Mailand oder Madrid, ist doch egal - Hauptsache Italien"....

Stehplatznörgler
Beiträge: 584
Registriert: 20. Mär 2004, 23:28

Re: Zukunft... Marketing...Sinnlosigkeit

Beitrag von Stehplatznörgler » 26. Jun 2020, 13:04

esteban hat geschrieben:
24. Jun 2020, 16:53
Trotzdem habe ich zugegebenermaßen Bauchschmerzen bei dem Gedanken an ein rein nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgerichtetes Gesundheitswesen. Das ist aber für einen kleinen Fussballklub das falsche Thema, dass muss gesellschaftspolitisch gelöst werden...
Volle Zustimmung in beiden Punkten!

esteban
Beiträge: 6544
Registriert: 4. Mai 2004, 09:37
Wohnort: Unter der Damaschkebrücke

Re: Zukunft... Marketing...Sinnlosigkeit

Beitrag von esteban » 26. Jun 2020, 14:40

Gut, da bist Du wohl mehr im Thema involviert (Werder). Allerdings darf man davon ausgehen, daß ein Bundesligaklub für die Bühne Bundesliga sicher immer einen überregionalen Sponsoren finden wird.
Heute konnte man lesen, daß Arminia Bielefeld auf eine weitere Zusammenarbeit mit Tönnies verzichtet.
https://www.spiegel.de/sport/fussball/b ... ede11ba48c
"Aufgrund der aktuellen Ereignisse wird der DSC Arminia Bielefeld die werbliche Partnerschaft mit dem Unternehmen Tönnies nicht fortsetzen", teilte der Klub mit. Zuvor hatten Fans ein Ende der Partnerschaft gefordert.
Man kann also durchaus so etwas wie Haltung an den Tag legen.
Mal sehen, was in Gelsenkirchen noch so passiert...
"Vielleicht müssen wir alle auch ein wenig umdenken. Ich sehe dieses Virus auch als Strafe, weil wir unserer Natur und den Gegebenheiten, die wir haben, zu viel rauben." Jens Rose - veröffentlicht in der HNA am 30.12.20

Antworten