Das war stark, Löwen!

TuS Koblenz - KSV Hessen Kassel 1:2 (1:1)

Sie können es noch: Die Mannschaft um Coach Tobias Cramer hat in Koblenz endlich wieder einen Sieg eingefahren. In einer spannenden und hart umkämpften Partie erzielte Marco Dawid in der 14. Minute die Führung für die Löwen: Nach einem Freistoß von Nael Najjer aus gut 35 Metern brauchte Dawid im Strafraum nur noch einzunetzen. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Julian Grupp (30.) spielte Sergej Evljuskin Pfostenbillard: Der Ball prallte erst an den linken, dann an den rechten Pfosten und landete schließlich zum Siegtor der Löwen im Netz der Gastgeber (48.).

Bei den Löwen fehlten neben den drei Langzeitverletzten Sascha Korb, Niklas Künzel und Tim Welker weiterhin Tobias Damm, Frederic Brill sowie Nicolai Lorenzoni. Dafür war Nael Najjer nach seiner Gelbsperre wieder mit dabei, während Yassine Khadraoui nach seiner Ampelkarte gegen Ulm fehlte.

Das Spiel begann wie schon gegen Ulm wunschgemäß: Einen Freistoß von Nael Najjer verlängerte der Koblenzer Eldin Hadzic unfreiwillig nach hinten. Der Ball landete genau vor den Füßen von Marco Dawid, der den KSV nach einer Viertelstunde in Führung brachte. Zuvor hatten die Gastgeber bereits durch Andreas Glockner zwei Gelegenheiten gehabt, der den Ball aber beide Male deutlich über den Kasten von Niklas Hartmann setzte (10., 13.). Nach einer halben Stunde fiel der Ausgleich: Eine Hereingabe von links landete bei Julian Grupp, der das Leder aus rund 16 Metern zum 1:1 in die Maschen versenkte. Dieser Treffer gab den Gastgebern Selbstvertrauen. Ein Schuss von Glockner flog am linken Pfosten vorbei (33.), kurz darauf probierte es Robert Stark im Anschluss nach einem Einwurf mit einem Fallrückzieher (36.).

Auch im zweiten Durchgang hatten die Löwen den besseren  Start: KSV-Kapitän Sergej Evljuskin setzte sich durch, sein Schuss prallte zunächst an den linken, dann an den rechten Pfosten und ging von dort ins Tor. Die Gastgeber suchten die direkte Antwort. Michael Stahl tauchte nach einem langen Einwurf von André Marx am langen Pfosten frei auf und verfehlte das Gästetor nur haarscharf (52.). Auf der anderen Seite boten sich den Löwen nun zunehmend Räume für gefährliche Konter. Nach einem Koblenzer Ballverlust spielte Dawid den Ball zum mitgelaufenen Sebastian Schmeer, der jedoch vor TuS-Keeper Sebastian Patzler scheiterte (54.). Die beste Koblenzer Chance zum 2:2-Ausgleich bot sich in der 64. Minute: Glockner mit dem langen Zuspiel auf Dejan Bozic, der freistehend vor Hartmann den Ball über das Tor setzte. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff versuchte Adrian Bravo Sanchez nach toller Vorabeit von Najjer den Koblenzer Torwart Sebastian Patzler mit einem Lupfer zu überwinden, scheiterte aber. In der Schlussphase setzte die TuS noch einmal alles auf eine Karte und vergab zwei gute Gelegenheiten durch Ricardo Antonaci und Andreas Glockner.

Damit holte der KSV nach sechs sieglosen Spielen endlich wieder einen wichtigen Dreier. Die beste Werbung für das Hessenderby gegen Kickers Offenbach, das am kommenden Samstag (15. Oktober, 14 Uhr) im Kasseler Auestadion steigt.

Oliver Zehe

 

TuS Koblenz - KSV Hessen  1:2 (1:1)

KSV: Hartmann - Schmik, Albrecht, Giese, Brandner - Najjer, Evljuskin (68. Boukhoutta), Rakk (90+2 Korell) - Dawid, Bravo Sanchez, Schmeer.

Ersatz: Gorczyca - Sattorov, Pepic, Lensch

Koblenz: Patzler - Hadzic (58. Sierck), Marx, Buchner, Stark - Stahl, Von der Bracke (58. Saito), Antonaci - Grupp, Glockner, Bozic 

SR: Zorn (Freiburg) Z: 1.523

Tore: 0:1 Dawid (15.), 1:1 Grupp (30.), 1:2 Evljuskin (48.).

GK: Brandner (2. in dieser Saison) - Hadzic, Buchner

Aufstellung

Löwe des Tages

Veröffentlicht: 08.10.2016

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 18.07.2019