Chalas Geniestreich

KSV Hessen - Darmstadt 98 Vor dem Duell des KSV gegen Darmstadt am Samstag lohnt sich ein Blick zurck. KSV Hessen Kassel gegen Darmstadt 98. Kommenden Samstag, Auestadion. Das ist die Zukunft. Zur Vergangenheit dieser beiden Mannschaften gehrt dieses eine Spiel am 20. Mrz 2004 am Darmstdter Bllenfalltor, dieses eine Tor in der 86. Minute durch Slawomir Chalaskiewicz, der an diesem Tag vor knapp 8000 Zuschauern zum Knig der Lwen wurde. Es ist ein Tor fr die Ewigkeit, sein schnstes, wie er im Gesprch noch heute erzhlt. Der KSV muss gewinnen, um den Anschluss an Darmstadt im Kampf um die Meisterschaft in der Oberliga nicht zu verlieren. Es ist eine packende Begegnung. Dreimal liegt der KSV zurück, dreimal erzielt er den Ausgleich. Sechs Tore in einem Spiel. Doch die Löwen wollen mehr.

In der 86. Minute erhalten sie einen Freistoß im Mittelfeld. 45 Meter vom Tor der Darmstädter entfernt. Chala, so der Spitzname des damals 40-Jährigen, nimmt sich den Ball. „Chala, schieß' aufs Tor", ruft sein Teamkollege Thorsten Schönewolf zu ihm. Das weiß Chalaskiewicz noch heute, drei Jahre später.

Er schießt. Der Ball ist lange in der Luft, der Schütze sieht: „Den habe ich gut getroffen." Aber ist er auch drin? Es vergehen Sekunden, die sich wie Minuten anfühlen. Der Ball senkt sich, der Darmstädter Torhüter schätzt die Situation falsch ein, der Ball fliegt über ihn und senkt sich und senkt sich. Und ist im Tor. Ein Treffer aus 45 Metern, Chalas Geniestreich. „Daran werde ich mich immer erinnern", sagt er. Kassel gewinnt 4:3. Doch der Rest ist traurig: Am Ende steigt doch Darmstadt auf, und Chalaskiewicz erkrankt ein Jahr später, kurz nach Karriereende, an Hautkrebs.

So ist diese Geschichte auch eine über das Schicksal eines Mannes außerhalb des Fußballplatzes, der auf dem Fußballplatz zum König wurde. Wie geht es ihm? „Na ja", antwortet Chalaskiewicz. „Momentan ganz gut." Doch in regelmäßigen Abständen muss er operiert werden, vor ein paar Wochen erst war er wieder in Kassel. Ansonsten spricht Chalaskiewicz lieber über Fußball als über seine Krankheit. Der Fußball bringt mehr Freude als das Leben drumherum: Sein Vater starb an Krebs noch während Chalas aktiver Zeit, Chalas Sohn ist mit 22 schon zuckerkrank.

Er drückt die Daumen

Dennoch gibt ihm die Familie Kraft. Derzeit ist er wieder bei ihr in Polen. Chalaskiewicz kommt aus Lodz. Doch auch von dort hält er Kontakt nach Kassel, zum KSV. Mit Thorsten Schönewolf beispielsweise - jenem ehemaligen Teamkollegen, der ihn am 20. März 2004 animierte, aus 45 Metern einfach mal aufs Tor zu schießen. Ihm und den anderen drückt Chalaskiewicz am kommenden Samstag die Daumen: „Ich hoffe, dass die Jungs gewinnen", sagt er, der sich die Zusammenfassung des Spiels in der Sportschau anschauen will.

Dann denkt er bestimmt auch des Öfteren an dieses Tor in Darmstadt zurück, an sein schönstes Tor.

 

Von Florian Hagemann
HNA-Sportredaktion
Dienstag, 03. März 2007

 

Die Karriere von Slawomir Chalaskiewicz

Slawomir Chalaskiewicz kam 2003 zum damaligen KSV Hessen Kassel, als er bereits 39 Jahre alt war. Dem Transfer standen zunächst viele skeptisch gegenüber, doch Chalaskiewicz belehrte sie schnell eines Besseren. Er zauberte und kämpfte und wurde so schnell zum Publikumsliebling und zum wichtigsten Spieler des KSV auf dem Platz. Bei den Löwen ließ Chalaskiewicz seine Karriere zwei Jahre später ausklingen. Es war eine Karriere, während der Chalaskiewicz 46 Bundesligaspiele für Hansa Rostock absolvierte, 133 Zweitligabegegnungen für Rostock, Carl-Zeiss Jena und den SV Babelsberg und schließlich 61 Partien für Babelsberg in der Regionalliga. Der Pole hat sich in Deutschland einen Namen gemacht.

 


Veröffentlicht: 03.04.2007

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 24.01.2019