Armin Eck

DREI FRAGEN AN... Mit Bayreuth mal wieder in Kassel. Heute gastiert die Spvgg. Bayreuth mit ihrem Trainer Armin Eck beim KSV Hessen. Der 38-Jährige spielte 1997 für den damaligen Regionalligisten FC Hessen. Mit Eck sprach Ulrich Brehme.

Herr Eck, vor mittlerweile sechs Jahren galten Sie in Kassel als großer Hoffnungsträger. Daraus wurde leider nichts, weil der FC Hessen finanziell am Ende war. Freuen Sie sich dennoch darauf, Ihre alte Wirkungsstätte wieder zu sehen?

Eck: Ich freue mich auf Kassel, habe die Verbindungen dorthin nie ganz abreißen lassen. Hin und wieder telefoniere ich mit Marco Mason, darüber hinaus bestehen Kontakte zu Holger Brück und Manager Jörg Schmidt. Über diese Verbindungen ist auch das jetzige Testspiel zustande gekommen.

Seit wann sind Sie in Bayreuth?

Eck: Seit mittlerweile vier Jahren. Nach dem Untergang des FC Hessen war ich zunächst noch vier Monate für meinen damaligen Vorgängerverein Arminia Bielefeld aktiv. Danach spielte ich beim früheren Regionalligisten SC Weismain, ehe ich als Trainer nach Bayreuth, das damals der 5. Liga angehörte, wechselte. Unter meiner Regie gelang uns vor zwei Jahren der Aufstieg. Zurzeit belegen wir in der Oberliga Bayern Rang fünf.

Was sagen Sie zum neuen KSV Hessen?

Eck: Das ist Klasse, was dort zuletzt geschehen ist. Ich verfolge den Werdegang sehr genau, habe mir im letzten Winter gar ein Spiel der Löwen angesehen. Meines Erachtens ist der KSV Hessen inzwischen reif für die Regionalliga.Das werden wir am Samstag auch zu spüren bekommen. Der KSV ist Favorit, wir wollen versuchen, einigermaßen mitzuhalten.


(BRE, HNA-Sportredaktion, 08.02.2003)

Veröffentlicht: 08.02.2003

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 19.08.2019