"Nur Alzenau und Baunatal haben das Zeug zum Aufstieg"

Alles rund um die Hessenliga (Registrierung erforderlich)

Moderatoren: Sir Lunchalot, podest-putzer, Gonzo, Beaker, Gentile, Eckart Lukarsch

Jens
Beiträge: 1112
Registriert: 31. Mai 2006, 10:16
Wohnort: Berlin

"Nur Alzenau und Baunatal haben das Zeug zum Aufstieg"

Beitrag von Jens » 4. Mär 2009, 15:31

Waldgirmes verzichtet, Rot-Weiß und Urberach sind (noch) planlos

Schlaflose Nächte gehören eher zu Alois Sambeths Vergangenheit. Der stellvertretende Sportliche Leiter des FC Bayern Alzenau hat als mitverantwortlicher für die Regionalliga-Bewerbung seines Vereins einen Termin fest vor Augen, der von ihm selber akribisch vorbereitet wurde. Die Hausaufgaben sind aus Vereinssicht gemacht. Am 16. März gibt der Vorstand die technisch-organisatorischen Bewerbungsunterlagen zur Regionalliga Süd beim Deutschen Fußballbund (DFB) ab.


Bereits im vergangenen Jahr hat Sambeth zusammen mit der Vorstandsmannschaft der Bayern die Bewerbungs-Auflagen schriftlich durchgearbeitet. „Für Vereine, die jetzt erst anfangen, wird es sehr schwer werden“, so Sambeth.

Anfang Januar lud der Deutsche Fußballbund alle interessierten Vereine der Hessenliga zu einem siebenstündigen Informationsgespräch nach Frankfurt ein. German Jaeschke, der Abteilungsleiter des KSV Baunatal, war ebenso wie zwei Vertreter des FC Bayern Alzenau dabei. Jaeschke gestern zur GNZ: „Ich möchte nicht anmaßend sein, aber wer diese Veranstaltung verpasst hat, für den dürfte es fast unmöglich sein, eine ordnungsgemäße Bewerbung abzugeben. Der DFB hat mit uns in sieben Stunden einen Wahnsinns-Maßnahmekatalog durchgekaut. Und Bayern Alzenau war sehr gut vorbereitet.“

Obwohl der KSV Baunatal ein modernes Stadion besitzt, rechnet Jaeschke alleine für den Stadionumbau und der Trennung Heimfans/Gästefans mit einem finanziellen Aufwand von minimal 150 000 Euro, die von der Stadt Baunatal für die Regionalliga gestemmt werden müssten.

Daneben plant der KSV für die Regionalliga Süd mit einem Etat von 450 000 Euro. „Damit liegen wir am unteren Ende der Skala in der Größenordnung von Großbardorf. Wir haben grünes Licht vom Gesamtverein bekommen. Wenn wir den Etat stemmen können, dann wollen wir auch versuchen, in die Regionalliga aufzusteigen.“ Auch der FC Bayern Alzenau muss von einem Etat von rund 400 000 Euro ausgehen. DFB-Experten schätzen, dass darunter kaum etwas zu machen sei.

Sambeth rechnet indes damit, dass beim DFB ein Umdenken stattindet. „Momentan sind die DFL und der DFB mit ihrer Haltung pro Profifußball und contra Amateure fast jeden Tag in irgendeiner Zeitung in Deutschland unter Beschuss. Ich rechne damit, dass aus dem starken Gegenwind bald ein Sturm wird. Aber es gibt auch Zeichen, dass der DFB bald einlenken könnte. Es kann nicht sein, dass ein immer größerer finanzieller Aufwand von den Vereinen verlangt wird und auf der Gegenseite ständig gekürzt wird.“

So wurden die Zuschüsse des DFB von rund 160 000 Euro (auch abhängig von den zweiten Mannschaften der Profivereine, die in der Regionalliga spielen) auf 90 000 Euro plus circa 30 000 Euro (zweckgebunden zum Beispiel für die Jugendarbeit) zusammengestrichen.

Neben dem Saisonetat wird der Stadionumbau „Am Prischoß“ in Alzenau den größten Batzen verschlingen. Noch hat der unterfränkische Verein aus dem Fußballkreis Gelnhausen kein grünes Licht von der Stadt. Aber die Richtung des Umbaus dürfte klar sein. Das Alzenauer Stadion, wird vermutlich so aussehen wie die Arena des SV Heidenheim. Architekt Carlo Lehmann vom Büro ConceptPlan4 (betreute auch den Umbau von Wormatia Worms) hat die Modul-Bauweise bei der Stadt Alzenau bereits vorgestellt. 5001 Zuschauer soll das Gesamtfassungsvermögen betragen. Im ersten Jahr sollen 500 Schalensitze als Sitzplätze zur Verfügung stehen. Diese Voraussetzung ist in Alzenau fast schon erfüllt. Durch die Modulbauweise könnte diese Sitzplatz-Anzahl auf 1600 ausgebaut werden. Alzenau ist, ebenso wie Baunatal, im Planungssoll.


Viktoria Urberach

Aber wie sieht es bei den anderen Vereinen aus, die für den Aufstieg in Frage kommen? Der Schatzmeister von Viktoria Urberach, Hartmut Fuest, will wohl die Spannung nicht aus der Liga und seinem Verein nehmen, allerdings wird in den Aussagen Fuests deutlich, dass der Verein die Bewerbung sich nicht leisten kann. „Der DFB hat uns bescheinigt, dass unser Sportgelände nicht tauglich ist. Wenn wir noch einen großen Sponsor auftreiben und nach Darmstadt oder Aschaffenburg ausweichen können, wäre vielleicht etwas möglich. Ich sehe nicht wirklich, dass wir das schaffen können.“ Frühestens in drei Wochen, nach den Präsidiumswahlen, könnte eine Entscheidung fallen. Dann ist es allerdings zu spät. Schon der Termin der technisch-organisatorischen Bewerbung könnte nicht eingehalten werden.


SC Waldgirmes

Der starke Mann des SC Waldgirmes, der Sportliche Leiter Frank Kirch, verabschiedete sich gestern öffentlich von Aufstiegsplänen. „Wir haben nur einen Dorfsportplatz und im Umfeld von 20 Kilometern kein geeignetes Stadion. Wir werden uns nicht bewerben und spielen auch im nächsten Jahr in der Hessenliga“, so Kirch.


RW Frankfurt

Auch die SG Rot-Weiß Frankfurt hat noch keine wirklichen Anstrengungen unternommen, die Hürde der technisch-organisatorischen Bewerbung am 16. März zu meistern. „Die Auflagen des DFB sind haarsträubend“, so Pressesprecher Ebi Ditter. „Herr Zwanziger interessiert sich nur noch für den Damenfußball und die Profis. Wenn er irgendwo einen Bolzplatz einweiht, glaubt er, er hätte etwas für den Amateurfußball getan. Wir wollen erst entscheiden, wenn wir die Spitzenspiele gegen Urberach und Baunatal absolviert haben.“ Im Klartext dürfte das heißen: Wir wollen die Zuschauer nicht verschrecken. Die Frist 16. März ist so nicht zu halten. Bleiben also nur der KSV Baunatal und der FC Bayern Alzenau übrig, da alle anderen Vereine der Hessenliga bereits vor Jahresfrist einen Rückzieher gemacht haben.

Mit sportlichem Wettstreit hat das nicht mehr viel zu tun.


Quelle: http://www.fcbayern-alzenau.de/news.php?id=577&SID
Joh 14,6

Eimer
Beiträge: 4528
Registriert: 6. Apr 2006, 12:18
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: "Nur Alzenau und Baunatal haben das Zeug zum Aufstieg"

Beitrag von Eimer » 25. Mär 2009, 02:06

Baunatal verzichtet aus Kostengründen auf die Bewerbung für die Regionalliga.

http://www.extratip.de/index.php?&task= ... l_id=27821

Damit braucht Alzenau lediglich unter die ersten 4 zu gelangen und steigt dann automatisch als einziger Bewerber auf.

Eimer
Beiträge: 4528
Registriert: 6. Apr 2006, 12:18
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: "Nur Alzenau und Baunatal haben das Zeug zum Aufstieg"

Beitrag von Eimer » 6. Okt 2009, 22:57

Jetzt will Baunatal doch aufsteigen, nachdem sie in der letzten Saison noch verzichteten:

http://www.extratip.de/index.php?artikel=35866

Bustin Hieber
Beiträge: 11
Registriert: 7. Okt 2009, 14:57
Wohnort: Fuldabrück
Kontaktdaten:

Re: "Nur Alzenau und Baunatal haben das Zeug zum Aufstieg"

Beitrag von Bustin Hieber » 7. Okt 2009, 15:09

Keine Ahnung!
Zuletzt geändert von Bustin Hieber am 17. Feb 2012, 21:29, insgesamt 2-mal geändert.
Der Löwe hat ein so starkes Gebrüll, daß er es in der Wüste auf Meilenweite hört.

yoyo
Beiträge: 2547
Registriert: 11. Jan 2002, 02:00
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Re: "Nur Alzenau und Baunatal haben das Zeug zum Aufstieg"

Beitrag von yoyo » 7. Okt 2009, 16:12

Ich bezweifel einfach mal, dass all zu viele Leute vor Ort sein werden. Schon gar nicht, wenn Bauerntal einen Teil der Gelder kassiert... :roll:
RWG yoyo
"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren."
Benjamin Franklin
Bild

yoyo
Beiträge: 2547
Registriert: 11. Jan 2002, 02:00
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Re: "Nur Alzenau und Baunatal haben das Zeug zum Aufstieg"

Beitrag von yoyo » 10. Dez 2009, 06:16

Jens hat geschrieben: SC Waldgirmes

Der starke Mann des SC Waldgirmes, der Sportliche Leiter Frank Kirch, verabschiedete sich gestern öffentlich von Aufstiegsplänen. „Wir haben nur einen Dorfsportplatz und im Umfeld von 20 Kilometern kein geeignetes Stadion. Wir werden uns nicht bewerben und spielen auch im nächsten Jahr in der Hessenliga“, so Kirch.
Und von heute auf morgen sieht es nochmal schlechter aus :o
WALDGIRMES KANN NICHT SPIELEN

Nach dem Brand des Vereinsheims des SC Waldgirmes am Mittwochmorgen ist das Spiel des Tabellenvierten bei RW Frankfurt (Sa) abgesagt worden. Der Verein steht buchstäblich vor einem Scherbenhaufen: Erst in den vergangenen Wochen war eine neue Fotovoltaikanlage auf demDach installiert worden. Im völlig zerstörten Gebäude wurde die gesamte Ausrüstung des Clubs ein Raub der Flammen.

Der SC-Vorsitzende Kirch nannte die Situation gegenüber hr-online existenzbedrohend. Der materielle Schaden übersteige die Marke von 100.000 Euro bei weitem. Die Polizei geht von Brandstiftung nach einem Einbruch aus.


Quelle: hr-text
RWG yoyo
"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren."
Benjamin Franklin
Bild

SCW
Beiträge: 176
Registriert: 14. Dez 2005, 11:35
Wohnort: geilstes Dorf der Welt
Kontaktdaten:

Re: "Nur Alzenau und Baunatal haben das Zeug zum Aufstieg"

Beitrag von SCW » 17. Dez 2009, 19:11

Ja, echt ne mega bittere Geschichte für uns!
Das Motiv ist mir immer noch nicht klar. Nach nem Einbruch (ohne was mitzunehmen, wir haben keine Wertsachen im Sportheim) das ganze Teil an mehreren Stellen in Brand zu setzen ist schon komisch.

Jetz müssen wir uns erst mal mit der Versicherung rumschlagen und nebenbei versuchen ordentlich Spendengelder einzufahren...

Shooter
Beiträge: 1295
Registriert: 2. Okt 2004, 23:31
Wohnort: Treysa

Re: "Nur Alzenau und Baunatal haben das Zeug zum Aufstieg"

Beitrag von Shooter » 13. Mär 2011, 02:14

Ich packe es mal hier mit rein, paßt nämlich irgendwie.... Die Hessenliga siecht so langsam aber sicher auch vor sich hin... Einige Zuschauerzahlen des gestrigen Spieltages:

- 400 bei Flieden - Wetzlar (Topkulisse...)
- 250 bei Waldgirmes - RW Frankfurt
- 250 bei Schwalmstadt - Eschborn
- 200 bei Alzenau - Hünfeld
- 200 bei Würges - VW-Stadt
- 150 bei Vellmar - RW Darmstadt
- 100 bei FCA Darmstadt - Stadtallendorf
- 80 bei Marburg - Urberach
- 75 bei Offenbach II - Fernwald

Ist sowas noch normal ??? Kenne noch die Zeiten, Ende der Achtziger/Anfang Neunziger Jahre, als sich der Schnitt der kompletten Liga zwischen 600 und 800 Zuschauern pro Spiel bewegte (sogar mehr, wenn Offenbach, Kassel oder Aschaffenburg zugegen waren....). Ich meine, okay, damals war die Oberliga die dritthöchste Spielklasse, heute ist es Ebene fünf, aber es ist einfach nur traurig, da es immernoch die höchste Spielklasse in Hessen ist. Keine Erwähnung mehr im Radio, speziell HR 1 hat völlig entsagt.... Wenn man über die Regionalligen diskutiert, darf man die Ebene darunter nicht aussparen.... Ältere KSV-Fans werden sich sicher noch an den Schwalmstadt-Vorgänger Tuspo Ziegenhain erinnern, der hatte zu Glanzzeiten über 800 Zuschauer im Schnitt, bei Topspielen waren es bis zu 2.500, 3.000 - und das bei einer Einwohnerzahl in Ziegenhain von 5.500..... Da geht ein Stück Historie mit der Hessenliga flöten.... :(
"Ob Mailand oder Madrid, ist doch egal - Hauptsache Italien"....

Antworten