Perspektive 2022/23

Alles rund um die 1. Mannschaft der Löwen (Registrierung erforderlich)

Moderator: Eckart Lukarsch

Schnurz
Beiträge: 911
Registriert: 2. Nov 2002, 02:00
Wohnort: Zu Füßen des Bärenbergs

Re: Perspektive 2022/23

Beitrag von Schnurz » 4. Okt 2022, 10:42

Im Grunde haben die letzten Walldorfseiten in der dortigen Kategorie ja nichts mehr zu suchen, deshalb schreibe ich hier mal weiter, um die Aussichten auch rückblickend zu werten.

Was zeichnete den KSV in der Vorsaison aus?

Die körperliche Frische zuerst, ein Saisonschlussfünftel mit völliger mentaler Narrenfreiheit und Unbekümmertheit und dem Glauben an sich selbst (gerade bei Jon), generell ein bedingungsloser Einsatz und i.d.R. die bessere Fitness - gerade in den letzten 15 Spielminuten und eine extrem sattelfeste Defensive sowie zwei Torhüter, die jederzeit in der Lage waren, unhaltbare Schüsse auf der Linie zu halten.

Dazu kam in den beiden ersten Saisondritteln auch ein Inge Merle, dessen Wahnsinn bei Standards der gesamten Liga bekannt war und somit der Gegner nie wusste, welcher Irrsinn ihn geritten hatte und was dabei herauskam und ebenso flitzte ein aufgezogener Duracelhase, alias Nael Najjar, über die rechte Flanke und versorgte verschiedenste Abnehmer im Zentrum.
Dessen Qualität wurde zumindest von mir bereits sehr kritisch gesehen, da ich fürchtete, sie würde Nael im Januar 22 direkt in Liga 3 oder 2 führen.

Was hatten wir in der Vorsaison jedoch nicht?

Mittelfeldkultur war i.d.R. nicht vorhanden. Zugegeben, Mehas Wegfall aufgrund seines Tempodefizits nutzte wohl sogar mehr als dass er schadete, die ABS-Lücke war jedoch nicht zu schließen. Döringer mühte sich, brauchte jedoch sehr lange um dort anzukommen, ABS' Niveau erreichte er allerdings in meinen Augen nie. Merle fehlte bereits im Schlussdrittel und Nael konnte seine Saisonfrühform auch nicht mehr so bestätigen. Stendera schaffte es leider auch nicht, dass Spiel kreativ entscheidend zu lenken.

Dass Mittelfelddilemma erkannte jedoch die sportliche Leitung und so kam es zur Verpflichtung Dierßens, der Struktur brachte, Lücken füllte und den Dauerverletzten Rakk scheinbar völlig überflüssig machte.

Das war für mich die Ausgangslage und je näher die neue Saison für mich heranrückte, insbesondere mit der denkbar ungünstigsten Spieltagsauslosung - Hoppenheim und FSV zuerst auswärts - und sich die Nachrichten der Vorbereitung verschlechterten, desto finsterer wurden meine Erwartungen.

Zugegeben, man muss meine depressive Grundhaltung nicht teilen, der im Rückblick annähernd komplette Wegfall der Pluspunkte der Vorsaison macht es in meinen Augen jedoch nicht nur unwahrscheinlich, sondern sogar ziemlich hoffnungslos, an einen Trendwechsel zu glauben.

Das liegt auch daran, dass die Spieler scheinbar nichts hinzulernen. Einstudierte Laufwege und Spielzüge? Fehlanzeige. Entwicklungen? Nix. Pläne? Ähh. Über Wochen stehen 11 KSVer bei Ecken des Gegners im eigenen 16er. Jetzt darf Iksal endlich wieder vorn bleiben, hängt aber völlig in der Luft, da auch Zuncker nicht entsprechend konditioniert ist.

Das ganze wird begleitet durch absolute Funkstille und dem Fehlen jeglicher analytischen Perspektive von Vereinsseite aus. Das ganze wird dann noch eingerahmt von einem PK-Schweigegelübde der Presse. Besser man fragt nicht öffentlich, dann kann man auch niemanden bloßstellen. Ohwee.

Wobei, eine Sache habe ich noch. Die ersten 20 Minuten gegen RWK waren ein optischer Offensivgenuss. Spielzüge und Chancenerarbeitung wie aus dem Lehrbuch, nur extrem blind direkt vor dem Tor. Hätte es da zwei oder dreimal geklingelt, die Saison wäre vermutlich eine andere gewesen.

Wer jedoch aufmerksam war, erkannte, diese KSV-Kreativität war einzig dem lausigen Gegenpressing der Koblenzer geschuldet. Da wir ohne Defensivverbund spielten, kam dann zumindest ein 2:2 am Ende heraus. Viel zu wenig gegen einen dermaßen schwachen Gegner. Das wollte hier jedoch niemand so sehen. Da wurde RWK schon eine glänzende Spielzeit prophezeit. Doch 8 Spieltage später sehen wir, die Tabelle lügt nicht. 5 Euro ins Phrasenschwein. Sie lügt weder für uns, noch für Koblenz...

Nachtigall, ick hör dir Trapsen...

marinho
Beiträge: 5972
Registriert: 17. Jul 2008, 17:51
Wohnort: Hallershusen

Re: Perspektive 2022/23

Beitrag von marinho » 4. Okt 2022, 21:56

Es tut gut, mal wieder eine so konstruktiv kritische Analyse zu lesen, Schnurz! In den letzten Tagen wurde hier im Forum zu viel mit Schlamm geschmissen, wenn jemand eine andere Meinung hat.
Die letzte Saison hat uns wegen des positiven Abschneidens geblendet und uns vorhandene Schwächen nicht in dieser Deutlichkeit wahrnehmen lassen. Mit ABS und Meha hatten wir zu viel Substanz für den Spielaufbau verloren. Stendera hat zu oft gefehlt und ansonsten (noch?) nicht die Hoffnungen auf einen Spielgestalter erfüllt. Dierssen fehlt im Moment am meisten. Wir haben im Mittelfeld niemand, der die Fäden in die Hand nimmt und die Stürmer mit brauchbaren Bällen versorgt. Dass es den Löwen in der letzten Saison nicht geschadet hat, nur so wenig Tore zu erzielen, funktionierte nur deshalb, weil die Defensive extrem gut stand. Schon damals war die Chancenverwertung sehr schlecht. Und unser bester Torschütze Flotho kam gerade mal auf mickrige 6 Tore nach 34 Spielen.
Tradition schießt keine Tore (Marco Bode)

bannedfromthepubs
Beiträge: 3202
Registriert: 10. Aug 2002, 02:00
Wohnort: Bei den Ossen

Re: Perspektive 2022/23

Beitrag von bannedfromthepubs » 16. Okt 2022, 08:43

Wer stellt den Spielerkader für die Hessenligasaison 23/24 zusammen? Braucht der Amateurverein in der Hessenliga überhaupt wieder eine sportliche Leitung?
Wer beobachtet im Verein die aktuelle Hessenligasaison?
In der Winterpause würde ich ausnahmslos Testspiele gegen Hessenligisten empfehlen, um sich einen aktuellen Eindruck von der Spielstärke zu verschaffen.

Schnurz
Beiträge: 911
Registriert: 2. Nov 2002, 02:00
Wohnort: Zu Füßen des Bärenbergs

Re: Perspektive 2022/23

Beitrag von Schnurz » 16. Okt 2022, 10:38

Ich weiß nicht, ob ich bei der derzeitigen Zustandsbeschreibung schon so weit gehen würde, räume allerdings ein, dass sich die Schlinge um den Hals der Löwen weiter bedrohlich schließt.

Dass ohne den Kapitän der KSV zum bedauernswerten Spielball der Ulmer Offensive geraten würde, musste man fürchten. 0 Punkte gegen Steinbach und Mainz und wir haben die diesbezügliche Planungssicherheit. Die konkurrierende Kellercombo punktet ja derweil fleißig.

Worms und Freiberg sind, Stand jetzt, erst einmal außer Reichweite...

marinho
Beiträge: 5972
Registriert: 17. Jul 2008, 17:51
Wohnort: Hallershusen

Re: Perspektive 2022/23

Beitrag von marinho » 16. Okt 2022, 19:54

bannedfromthepubs hat geschrieben:
16. Okt 2022, 08:43
Wer stellt den Spielerkader für die Hessenligasaison 23/24 zusammen? Braucht der Amateurverein in der Hessenliga überhaupt wieder eine sportliche Leitung?
Wer beobachtet im Verein die aktuelle Hessenligasaison?
In der Winterpause würde ich ausnahmslos Testspiele gegen Hessenligisten empfehlen, um sich einen aktuellen Eindruck von der Spielstärke zu verschaffen.
Um deine Haltung konsequent zu befolgen, könnte der KSV ja eigentlich seine Mannschaft auch gleich in der Winterpause vom vom RL-Spielbetrieb abmelden - oder?
Tradition schießt keine Tore (Marco Bode)

Bigmat 1972
Beiträge: 24
Registriert: 11. Okt 2022, 00:24

Re: Perspektive 2022/23

Beitrag von Bigmat 1972 » 16. Okt 2022, 21:48

Gegen Steinbach bin ich optimistisch.
Soweit ich mich erinnern kann ,haben wir gegen die
noch kein Regionalliga spiel verloren.
Und wir sind nur 5 punkte vom rettenden Ufer entfernt. .
Noch ist noch nichts verloren.

kopfhoch
Beiträge: 865
Registriert: 19. Apr 2015, 03:15
Wohnort: Kassel

Re: Perspektive 2022/23

Beitrag von kopfhoch » 16. Okt 2022, 22:30

Steinbach: bester Angriff, beste Verteidigung, Platz 2. Wir: schlechtester Angriff, zweitschlechteste Verteidigung.
Mein Optimismus hält sich in engen, sehr engen Grenzen.

bannedfromthepubs
Beiträge: 3202
Registriert: 10. Aug 2002, 02:00
Wohnort: Bei den Ossen

Re: Perspektive 2022/23

Beitrag von bannedfromthepubs » 17. Okt 2022, 00:11

33 Punkte aus 22 Partien sind bei 0,66 Treffern pro Spiel nicht möglich. Wie soll das Team plötzlich jedes zweite Spiel gewinnen können? Es liegt nicht am Trainerteam oder an der Mannschaft. Die Regionalliga scheint einfach stärker geworden zu sein.

Antworten