Quo vadis, KSV?

Alles rund um die 1. Mannschaft der Löwen (Registrierung erforderlich)

Moderatoren: Gonzo, Beaker, Gentile, Eckart Lukarsch, Sir Lunchalot, podest-putzer

Eckart Lukarsch
Beiträge: 3738
Registriert: 25. Aug 2001, 02:00
Wohnort: Baunatal
Kontaktdaten:

Quo vadis, KSV?

Beitrag von Eckart Lukarsch » 18. Apr 2017, 13:16

Ich habe diesen neuen Thread begonnen, um die aus meiner Sicht notwendige Diskussion um die Zukunft des Vereins zu bündeln. Dieses Thema ist wichtig, überlebenswichtig sogar, zu wichtig also um unkoordiniert über verschiedene Threads verteilt geführt zu werden.

Ich selbst gehörte zu denen, die in der Vergangenheit gerne gesagt haben ... "wird schon werden", die Marketingabteilung wurde vergrößert und irgendwann würde das ja wohl Früchte tragen und sich die Einnahmesituation verbessern.
Michael Kranich und Jörg Schmidt, die gesamte Marketingabteilung um Daniel Bettermann leisten gute Arbeit, soweit ich das aus der "Halbdistanz" beurteilen kann. Sie rennen sich die Hacken ab, reden sich die Münder fusselig und stehen oft doch vor verschlossenen Türen. Ich spekuliere da jetzt mal: Problem sind einerseits die Altlasten und andererseits das, was in der großen Fanbefragung vom letzten Sommer von Vielen dem Verein negativ angelastet wurde: Fehlende Transparenz in Finanzangelegenheiten, fehlende Offenheit, Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit.

Das sehen nicht nur die Fans so, sondern auch die Sponsoren, die ja größtenteils selbst Fans des KSV sind. Ich habe in den vergangenen Wochen mit vielen Menschen rund um den KSV gesprochen und immer wieder Sätze gehört wie " ... wir wollen nicht in die Vergangenheit (Altlastentilgung, Anm. von mir) investieren, in die Zukuft täten wir das schon ..." und auch "Momentan sehen wir den Verein als schwarzes Loch ...".

Das Problem ist: Diese Stimmen haben recht. Wir haben sportlich Einiges auf den Weg gebracht, die Außendarstellung des Vereins hat sich deutlich verbessert aber in der für Sponsoren wichtigen Frage, wie offen, wie transparent und wie verläßlich gehen wir mit unseren Finanzen um, in dieser Frage sind wir nicht wirklich voran gekommen. Das Verzwickte ist, dass wir verschiedenen Personen aus Vorstand und Aufsichtsrat einerseits Dank schulden, weil sie in schwierigen Zeiten mit Privatdarlehen den Verein am Leben gehalten haben, andererseits ihnen aber auch Kritik gebührt, weil genau das es jetzt ist, was den Verein im Würgegriff hält, ihm die Luft zum Atmen nimmt und ihn droht zu erdrosseln.

Uns läuft aus meiner Sicht die Zeit davon. Wir müssen unbedingt Wege und deren Auswirkungen diskutieren. Und wir müssen mutig und weise entscheiden, denn so wie bisher geht es nicht mehr weiter, ein "weiter so" darf es nicht geben, wenn wir das Erreichte nicht leichtfertig aufs Spiel setzen wollen.

Doch welche Möglichkeiten haben wir ? Ich sehe da drei:
1.) "Weiter so wie bisher ". Aus meiner Sicht die schlechteste aller drei Möglichkeiten weil sie sehr sicher in eine erneute Pleite führt. Wir düften dann ein paar Spielklassen tiefer vielleicht wieder anfangen, wenn sich denn überhaupt jemand fände, der das will ...

2.)Freiwilliger Rückzug in die Hessenliga. Eine Möglichkeit, ja, aber eigentlich völlig absurd. Wahrscheinlich würden wir alles verlieren. Den Trainer, die Mannschaft, viele Sponsoren, das Auestadion und noch vieles mehr. Der Spielbetrieb wäre sehr viel günstiger, die Löwenmannschaft auch, aber man müßte doch mittelfristig wieder das Ziel "Aufstieg in die Regionalliga" ausgeben, völlig grotesk also, zumal die Schulden und Altlasten erhalten blieben.

3.) Eine Planinsolvenz: Ja, da ist es das böse Wort, welches niemand sich traut in den Mund zu nehmen. Wir bekämen 9 Punkte abgezogen für die laufende Spielzeit, wären den größten Teil unserer Schulden los, gut für den Verein, schlecht für die Geldgeber in den Gremien. Wir hätten zumindest die Chance die Liga, Mannschaft, Sponsoren und Strukturen zu erhalten. Es wäre die Chance für einen geordneten Neuanfang.

Liebe Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder, insbesondere wende ich mich jetzt an die, die uns mit Privatdarlehen unterstützt haben. Bitte ... , bitte gebt uns die Möglichkeit für einen Neuanfang mit Zukunftsperspektive. Lasst Euren Verein nicht einfach sang- und klanglos untergehen. Macht den Weg frei für einen neuen KSV ohne Altlasten, aber dafür mit Zukunft!

Das ist meine persönliche Sicht der Dinge. Ich weiß, dass diese Einigen nicht gefallen wird. Aber es ist wirklich zwei Minuten vor Zwölf. Wir müssen handeln - JETZT!

Grüße von Ecki
Bild

esteban
Beiträge: 5591
Registriert: 4. Mai 2004, 09:37
Wohnort: Unter der Damaschkebrücke

Re: Quo vadis, KSV?

Beitrag von esteban » 18. Apr 2017, 13:33

Hut ab, Ecki für den Mut, das hier so offen anzusprechen.
Ich denke Option 3 ist alternativlos.

Zur Erinnerung. Die Saisonziele hießen sportlicher Klassenerhalt und das Finden eines neuen Hauptsponsor, um die Regionalliga weiter zu stemmen.

Die sportliche Qualifikation ist nur scheinbar geschafft, die wirtschaftliche offenbar ganz und gar nicht. Der hilflose Appell an die Region zu Ostern verhallte nicht nur ungehört, sondern ist ein ernstzunehmendes Warnzeichen, daß wirtschaftlich entweder wieder die Hausaufgaben nicht gemacht wurden oder der Verein von seinen aufpoppenden Altlasten im laufenden Betrieb erstickt wird.

Jeder, der glaubt - es ginge sportlich um nichts mehr in dieser Spielzeit irrt.
Nicht auszudenken, falls man nach Abzug von neun Punkten am Ende unterm Strich landet....

2.ligist
Beiträge: 48
Registriert: 12. Nov 2013, 10:25

Re: Quo vadis, KSV?

Beitrag von 2.ligist » 18. Apr 2017, 13:48

Hallo Ecki,
danke für den Mut das Unaussprechliche auszusprechen.
Jetzt sind alle ,denen der KSV am Herzen liegt ,gefordert.
Die positive sportliche Entwicklung muss erhalten werden!
Mit Plan und kühlen Kopf den Verein in der Regionalliga halten,
von Altlasten befreien , die weder in der 3. noch 4. Liga tilgbar sind.
Kräfte bündeln und die Zukunft gestalten ,nur dies kann die Zielsetzung sein.

Eckart Lukarsch
Beiträge: 3738
Registriert: 25. Aug 2001, 02:00
Wohnort: Baunatal
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, KSV?

Beitrag von Eckart Lukarsch » 18. Apr 2017, 14:00

Ja, esteban, habe auch lange überlegt, ob ich das tun soll. Vielleicht werde ich jetzt meiner Ämter enthoben, an den Pranger gestellt, oder verbal gevierteilt. Egal, wir müssen raus aus der Ecke des "Gewurschtele" und der Heimlichkeiten.

Wenn ich unten auf dem Platz bin bekomme ich sehr häufig mit, wie schlecht die Stimmung an der Basis ist. Wir schleppen uns von Monat zu Monat ohne Perspektive auf Besserung, weil wir uns selbst blockieren und immer wieder die enttäuschen müssen, die zum Teil ihr letztes Hemd für den Verein geben. Fans, Sponsoren, Mitarbeiter ...

Deshalb mag ich auch nicht solche Aktionen wie am Osterwochenende. Sie weisen zwar zaghaft und verschämt darauf hin, dass der verein Probleme hat, nennen aber nicht Ross und Reiter. Man versucht den "schwarzen Peter" den Zuschauern unter zu schieben und verschweigt dabei schamhaft, dass unsere Probleme hausgemacht sind.

Noch haben wir die Möglichkeit zu großen Teilen selbst zu bestimmen wie die Zukunft des Vereins aussehen wird. Wir sollten es nicht soweit kommen lassen, dass uns das Heft des Handelns aus der Hand genommen wird und die Dinge sich einfach ungelenkt verselbstständigen.

Grüße von Ecki
Bild

pedzouille
Beiträge: 2935
Registriert: 10. Aug 2002, 02:00
Wohnort: Bei den Ossen

Re: Quo vadis, KSV?

Beitrag von pedzouille » 18. Apr 2017, 14:15

Es war 1998 das Ziel, Fehler der Vergangenheit nie zu wiederholen. Deswegen waren viele Anhänger auch seit der 8. Liga treu. Dieses Vertrauen wurde enttäuscht. Auf Mitgliederversammlungen hatte ich den Eindruck, dass die Transparenz mehr und mehr über die Jahre verloren ging. Erstaunlich, zumal ein Weltkonzern wie Volkswagen im Aufsichtsrat vertreten war. Kritik war vereinsschädigend und Zahlen verstanden die angeblich doofen Mitglieder ohnehin nicht. Schließlich empfand man sogar die Kritik im Forum als inakzeptabel...lachhaft....so versteckte man es auf der Internetseite, machte die Benutzung weniger komfortabel und versuchte, die Kritik durch einen Chefmährerposten unter Kontrolle zu bekommen. Den Einsatz im Marketing kann ich nicht beurteilen, das Ergebnis ist jedenfalls nicht toll. Vor Jahren wurde gefragt, ob man Wingas ansprechen soll. Die Antwort war, dass Wingas kein professionelles Sportsponsoring betreibe...seltsam, dass Wingas aktuell Trikotsponsor ist...nur nicht beim KSV, sondern beim Nachbarn...
Schritt für Schritt
Gemeinsam sind wir stark
Löwen geben niemals auf
Wir sind in der Region zuhause
UNSER NACHWUCHS IST UNSER FUNDAMENT

westlöwe
Beiträge: 1464
Registriert: 30. Apr 2011, 09:07
Wohnort: Sauerland

Re: Quo vadis, KSV?

Beitrag von westlöwe » 18. Apr 2017, 14:44

Ehliche Worte von dir lieber Ecki. Hut ab und gleichzeitig Danke, denn Du, eins DER GESICHTER unseres Vereins, spricht Klartext ohne Wenn und Aber!!!
Was wir alle hier befürchtet, die aber trotzdem auf einen Retter gehoft haben, scheint nicht nur einzutreffen
sondern es trifft ein........

westlöwe
Beiträge: 1464
Registriert: 30. Apr 2011, 09:07
Wohnort: Sauerland

Re: Quo vadis, KSV?

Beitrag von westlöwe » 18. Apr 2017, 14:50

......und FAN muss zuschauen und ist ohnmächtig zu handeln?!?

Eckart Lukarsch
Beiträge: 3738
Registriert: 25. Aug 2001, 02:00
Wohnort: Baunatal
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, KSV?

Beitrag von Eckart Lukarsch » 18. Apr 2017, 16:07

westlöwe hat geschrieben:......und FAN muss zuschauen und ist ohnmächtig zu handeln?!?
Nein, westlöwe, muss er nicht. Fan kann nachdenken und seine Meinung äußern und versuchen die Gremien damit zu überzeugen, dass nur noch wenig Zeit zum handeln bleibt.

...
...


Traurige Grüße von Ecki
Bild

Antworten