Zum Liveticker

Damit verabschiedet sich das medien team des KSV Hessen Kassel und wünscht noch einen schönen Abend.

Autsch... das tat richtig weh! - U16 erleidet erste Saisonniederlage auf eigenem Platz

KSV Hessen Kassel - TSV Wolfsanger 1:3 (1:1) <p>Schmerzliche wie auch unn&ouml;tige Niederlage gegen eine Mannschaft aus dem Mittelfeld der Liga.</p>

Der Kader ist zu klein. 2 krankheitsbedingte Abmeldungen und schon steht die U16 personell vor einem Problem. Wenn dann auch noch ein aus der U17-Reserve eingeteilter Spieler kurzfristig doch nicht zur Verfügung steht, wird es eng. So geschehen am Sonntagnachmittag beim Serienspiel gegen den TSV Wolfsanger. 10 Feldspieler und 2 Torhüter standen zur Verfügung und dies sollte sich als nicht ausreichend erweisen. Bereits nach 11 Minuten musste der etatmäßige Keeper David Haag für den nach Ellenbogenschlag ins Gesicht benommenen Joshua König aufs Feld. 

Dabei lief zunächst alles nach Plan. Von Beginn an sorgte unsere Mannschaft für Druck auf das gegnerische Gehäuse und nachdem in der 2. Minute nach Schuss von Alessandro Kesper noch der Pfosten die Gäste vor dem Rückstand bewahrte, sorgte Levi Kletetzka in Minute 7 für die Löwen-Führung. Mit dem Außenrist setzt er den halbhoch vors Tor gespielten Ball aus kurzer Distanz über den Torhüter zum 1:0 in die Maschen. Eine weitere hochkarätige Kopfballchance frei vor dem Tor vergibt Levi leider, weil er dem Ball nicht einfach entgegen geht, sondern versucht ihn über den Scheitel ins lange Eck zu bugsieren. Schade. Bei optimaler Chancenausnutzung wäre die Messe bereits nach 10 Minuten gelesen gewesen!

Es dauerte etwa eine Viertelstunde bis auch der Gast anfing Tendenzen in Richtung gegnerisches Tor zu entwickeln und ohne das bis dahin effektiv etwas in den heimischen Strafraum gekommen wäre, eröffnete sich urplötzlich eine Doppelchance für den TSV, bei der Torhüter Maik Stüssel glänzend parierte.

Völlig unnötig dann aber doch der Ausgleich in der 25. Minute: Aus etwa 20 Metern vor dem Strafraum wird der Freistoß lang in Richtung Tor geschlagen, ist sekundenlang in der Luft und ohne dass sich ein KSV Spieler in Richtung Ball und/oder Gegner bewegt, kann der Wolfsanger Dagli ungehindert annehmen und einschieben.

Der Ausgleich erzeugt zwar weitere wütende Angriffe unserer Löwen, mehr als ein Lattentreffer von Dustin Bambey (eigentlich klasse gemacht, aber eben nicht drin) springt aber bis zum Pausentee leider nicht heraus.

Im 2. Durchgang wurde die Partie zunehmend zerfahrener. Pfiff der Referee in Halbzeit 1 noch fast jeden etwas intensiveren Zweikampf ab, ließ er nun nahezu alles weiterlaufen was zu einiger Hektik und auch zunehmender Härte vornehmlich seitens der Gäste führte (die Gelbe-Karten-Bilanz nach Spielende von 4:1 für den KSV erscheint in diesem Zusammenhang schon etwas kurios). Doch auch eine 5-Minuten-Zeitstrafe gegen den TSV (51. Minute) blieb von unseren Spielern ungenutzt. Im Gegenteil: Bei eigener Unterzahl erhält der TSV Wolfsanger sogar einen berechtigten Foulelfmeter zugesprochen, der aber verschossen wird. Kurz zuvor hatte Can Cetinöz die große Chance zum Führungstreffer, als er sehr schön auf rechts frei gespielt allein auf das Tor zuläuft, in der 1 gegen 1 Situation jedoch am Gästekeeper scheitert.

Und auch Levi hat noch eine Großchance. Über rechts kommt er frei auf das Tor zu hebt den Ball über den herauseilenden Torhüter... aber auch über die Torlatte hinweg (55.).

Unsere U16 kämpft, rackert und haut sich rein, es kommt aber kein vernünftiger Spielfluss zustande. Fußball wird mehr gearbeitet denn gespielt. Dass sich schon in den vorangegangenen Spielen angedeutete Loch im Mittelfeld wird nicht geschlossen. Die 10 bis 15 Meter vor und hinter der Mittellinie bleiben zentral fast unbespielt. Der Stürmer muss sich immer wieder weit zurück fallen lassen, um Bälle zu bekommen. In den gesamten 80 Minuten gelingt unseren Spielern nur selten das Abspiel im richtigen Moment – zumeist wird die Kugel immer wieder einen Schritt zu weit getragen und das Zuspiel erfolgt durch die Verzögerung ins Abseits (die aufgrund fehlender Linienrichter fälschlich abgepfiffenen Abseitsentscheidungen tun dann zusätzlich weh) oder es wird noch ein unnötiges „Kurbelchen“ mit anschließendem Ballverlust eingelegt. Viel Aufwand - wenig Effizienz.

Trotzdem steht unsere U16 noch ein weiteres Mal kurz vor der erneuten Führung: Joshua wird zentral mit dem Rücken zum Tor vor der Strafraumlinie angespielt, kann sich an 2 Spielern vorbei in den Strafraum drehen, sein Schuss im Fallen wird aber abermals glänzend vom TSV-Keeper abgewehrt.

Immer noch 1:1. Zu wenig gegen ein Team, was man eigentlich dominiert… was aber auch kontern kann. Noch 5 Minuten. Im Vorwärtsgang wird auf der rechten Defensivseite zum wiederholten Mal der Zweikampf gesucht und der Ball (wenn auch nicht ganz regelkonform – der TSV Spieler trifft erst Cans Fuß, dann den Ball) verloren – es geht ganz schnell und überfallartig – 1:2.

Unsere Spieler werfen nun alles nach vorn – wollen unbedingt den Ausgleich - können sich aber keine klaren Torchancen erarbeiten. Stattdessen: Langer Ball durch die Mitte, 2 Wolfsanger Spieler stehen stark abseits verdächtig völlig frei, der Pfiff bleibt aus und es fällt in der Nachspielzeit sogar noch das 1:3.

Eine ganz bittere Niederlage auf heimischem Kunstrasen. Den Willen diese Partie unbedingt gewinnen zu wollen, kann man unseren Spielern nicht absprechen. Selbst in den letzten Minuten, als die Kräfte zu schwinden schienen, bäumten sie sich gegen die drohende Niederlage auf. Aber ohne echten Auswechselspieler, einem „Ungelernten“ in der Innenverteidigung und einzelnen Spielern, die absolut an und vielleicht sogar über ihre Grenzen gehen müssen um das Liganiveau zu erreichen, wird es in dieser Saison schwer werden, oben dabei zu bleiben. Funktionieren 2, 3 der Leistungsträger einmal nicht wie gewohnt, wird es auch gegen Mannschaften aus der Mitte der Tabelle eng. Eventuell vorhandene Überheblichkeit sollte spätestens jetzt abgelegt sein. Der Gegner vom Wolfsanger machte seine Sache im Übrigen  sehr clever und nutzte seine Chancen brutal gut aus.

Es spielten:
Maik Stüssel, David Haag, Can Cetinöz, Sean Daues, Jona Wiessner, Alessandro Kesper, Markus Neufang,
Claas Wieland, David Knipp, Dustin Bambey, Levi Kletetzka (1), Joshua König

 

Bericht: Tommy Haake

Aufstellung

Löwe des Tages

Veröffentlicht: 24.09.2013

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 22.08.2019