KSV-Reserve wieder im Tritt?

HNA vom 16. September 2011

Junglöwen gastieren bei schwach gestartetem Aufsteiger SC Willingen.

Am letzten Wochenende bis zum Spielabbruch gegen den 1. FC Schwalmstadt nur 24 Minuten lang auf dem Feld, davor beim FC Britannia Eichenzell schwach gespielt und die erste Niederlage kasiert - für die zweite Mannschaft des KSV Hessen Kassel ist die Auswärtspartie beim SC Willingen am Sonntag ab 15 Uhr wie eine neuerliche Standortbestimmung. Die Partie gegen die Schwälmer wurde zwischenzeitlich für den 27. September neu angesetzt, nun aber gilt das Augenmerk der Löwen-Reserve dem Aufsteiger aus dem Upland. Die Willinger fassten noch nicht richtig Schritt und verloren das Nachholspiel am Mittwoch gegen den TSV/FC Korbach auf eigenem Platz mit 0:2. Obwohl der KSV die Favoritenrolle innehat und Nico Steffen fest an den angepeilten Erfolg glaubt, warnt der gemeinsam mit Wolfgang Zientek verantwortliche Trainer vor dem SC: „Das ist für uns eine unbekannte Größe. Auch sie werden sich gegen uns hinten reinstellen." Wozu das führen kann, erlebten die Junglöwen unlängst bei ihrer Niederlage in Eichenzell, ebenfalls Aufsteiger. Weil die Mannschaft gegen Schwalmstadt nur 24 Minuten lang gefordert war, wurden die Spieler im Training stärker als sonst beansprucht. „Wir haben was draufgepackt, um die Belastung hochzuhalten", sagt Steffen. Personalnöte plagen den derzeitigen Tabellenfünften nicht. Bis auf Michael Zepek, der nach einer im Training erlittenen Verletzung noch nicht wieder fit ist, sind alle Spieler einsatzbereit. Auch Kai Koitka wird wieder mit von der Partie sein. (wb) 

Veröffentlicht: 16.09.2011

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 20.09.2019