KSV bringt einen Punkt von 1860 II mit

TSV 1860 München II - KSV Hessen 1:1 (0:0)
KSV bringt einen Punkt von 1860 II mit
Eine Fußballgala war es nicht, aber immerhin bringen die Löwen vom "Angstgegner TSV 1860 II" einen verdienten Punkt mit. Nachdem Mayer einen Elfmeter verschoss, erzielte Wehrendt zunächst die Kasseler Führung, die Malura etwas später wieder ausgleichen konnte.

Punkt 19 Uhr war es, als Schiedsrichter Robert Kempter mit einem energischen Pfiff die Partie "Löwen gegen Löwen" im altehrwürdigen Grünwalder Stadion freigab.
Die ersten Minuten des Spiels waren von beiderseitiger Zerfahrenheit geprägt. So dauerte es bis zur 11. Spielminute, bis der Sechziger Gökhan Gümüssu mit einem präzisen Steilpass auf die Reise geschickt, in den KSV-Strafraum eindringen konnte, dann aber das Spielgerät kurz vor Hoffmeister verstolperte.

Aufregung dann in der 17. Minute, denn plötzlich zeigte Schiedsrichter Kempter auf den Elfmeterpunkt im Strafraum der Sechziger-Löwen. Torwart Vitus Eicher hatte zuvor Rene Ochs unnötig und übermotiviert an der Torauslinie gefoult. Andreas "Bobo" Mayer legte sich das Leder zurecht und verschoss den Elfmeter, unplatziert und zu schwach getreten.

Als das Spiel wieder in belanglosem, beiderseitigen Geplänkel unterzugehen drohte war es der Münchner Jais, der die etwa 200 Zuschauer wenigstens kurzeitig wiederbelebte. In der 34. und in der 36. Minute zog der Sechziger-Spieler zunächst aus gut 20 Metern und bei der zweiten Chance aus nur 10 Metern unbedrängt vor Hofmeister ab, konnte aber zum Glück für den KSV das Leder nicht in den Maschen der Nordhessen-Löwen unterbringen.

Kurz vor der Pause noch einmal eine heikle Szene im Strafraum der Nordhessen. Benjamin Penzkofers Schuss prallte an deren Torpfosten ab und so begab man sich nach 45 durchschnittlich unterhaltsamen Fußballminuten mit einem torlosen Unentschieden zum Pausentee in die Kabinen.

Zunächst unverändert kamen beide Team zurück auf den Rasen. Aber der KSV zeigte sich fortan deutlich energischer als in der ersten Halbzeit. Chancen gab es nun im Minutentakt. Zunächst scheiterte Enrico Gaede noch in der 49. Minute mit einem Schuss knapp ins Toraus. Nur zwei Minuten später verhinderte der 60er Torpfosten Tim Knippings Kopfballtorerfolg.
Und dann, dann war es endlich soweit! In der 52. Minute durfte der mitgereiste KSV-Anhang endlich jubeln. Wehrendt umkurvte bei einem schnellen Konter zwei, drei Spieler des TSV und ließ Torhüter Eicher mit einem Flachschuss keine Abwehrchance.

In der 60. Minute eine erneute Möglichkeit für Gaede, doch wieder gelang es dem KSV-Kapitän nicht, aus etwa 8 Metern zu vollenden. Unmittelbar nach dem Wechsel Riske für Gerdes in der 67. Minute konnte Malura dann die fehlende Zuordnung in der KSV Hintermannschaft zum 1:1 Ausgleich nutzen.

Dann tat sich einige Minuten wenig auf dem Grünwalder Grün. Riesenglück für den KSV allerdings in der 79. Minute. Wannenwetsch stürmte allein auf KSV-Keeper Hoffmeister zu, beide prallten zusammen, doch der KSV-Zerberus konnte nach kurzer Behandlung weiter spielen.
Die letzte Möglichkeit für den KSV vergab abermals Tim Knipping. Völlig überraschend fiel dem KSV- Innenverteidiger der Ball fünf Meter vor dem Tor vor die Füße, aber Knipping traf das Tor nicht.

Pünktlich nach 90 Minuten beendete Kempter das Spiel. Der KSV bringt wenigstens einen verdienten Punkt aus München mit erwartet am kommen den Samstag die zweite Mannschaft aus Hoffenheim im Auestadion.

TSV 1860 München II
Eicher - Kotzke, Knuth, Gümüssu, Jais (68. Karger), Bühler, Koussou, Wannenwetsch, Malura, Penzkofer, Steinhart

KSV Hessen Kassel
Hoffmeister - Wolf, Wehrendt, Ochs (80. Metin), Gaede, Mayer, Gerdes (66.Riske), Nguyen, Damm, Gundelach, Knipping

Schiedsrichter
Robert Kempter, Johannes Steck, Carl Höfer

Zuschauer: 750 

 

Eckart Lukarsch
KSV Hessen Kassel - Medienteam

Aufstellung

Löwe des Tages

Veröffentlicht: 07.09.2011

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 20.09.2019