Gegner nicht immer im Griff gehabt

KSV Hessen II - FSC Lohfelden II 3:2 (0:0)
Löwen haben sich gegen engagierte Lohfeldener schwerer getan als erhofft.
Der KSV hatte nach dem Spiel in Nordshausen nicht nur eine unnötigen Auswärtsniederlage sondern auch einige verletzte Spieler zu beklagen. Die Mannschaft musste gerade im Defensivbereich auf einigen Positionen umgestellt werden. Entsprechend schwer tat man sich gegen den FSC Lohfelden II.

Der KSV begann engagiert und Heinrich Stoller gelang in der 17. Minute mit dem 1:0 die verdiente Führung. Der FSC hatte zu dem Zeitpunkt kaum Spielanteile, konnte aber mit einem direkten Freistoß in der 27. Minute des 1:1 erzielen. Doch der KSV antworte gleich in der 34. Minute. Nach einem Eckball von Heinrich Stoller köpfte Benjamin Menne zum 2:1 ein, was gleichzeitig der Halbzeitstand war. Nach seiner langen Verletzungspause erstmals wieder beim KSV im Einsatz war Julio Cesar da Rosa, dem man sichtlich anmerkte, dass ihm die Spielpraxis fehlt.
Nachdem Heinrich Stoller und Torbjörn Warnecke verletzt ausgewechselt werden mussten, kam beim KSV der Spielfluss ins stocken und der FSC kam besser ins Spiel. Nach einem Eckball in der 70. Minute landete ein Querschläger bei einem Lohfeldener, der im Liegen das 2:2 erzielte.
Der KSV gab aber nicht auf und wurde belohnt. Als Christian Schäfer in der 80. Minute beim Torschuss festgehalten wurde, entschied der Schiedsrichter auf Strafstoss. Rudi Istenic verwandelte sicher zum nicht unverdienten 3:2.

Lehmann, Probandt, Menne, Noori, Stoller (45. Himmelmann), Ludwig, Istenic, Warneke (65. Kasten), Hellmund, Schäfer (80. Datta), Cesar,
Bottenhorn, Grening, Özdemir

Aufstellung

Veröffentlicht: 02.12.2003

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 12.12.2019