Zum Liveticker

In diesem SInne: Einen schönen zweiten Advent!

Willkommen Trainer Klopp, Kapitän Kehl und Borussia Dortmund

Freitag, 19 Uhr im Auestadion
Bundesliga-Feeling beim Freitag- Flutlichtspiel im Auestadion! Bundesligist Borussia Dortmund um Coach Jrgen Klopp trifft am 5. September ab 19 Uhr auf den KSV Hessen Kassel. Wie vom BVB verlautet, wird dieses Testspiel, eine Woche vor dem 132. Revierderby und Bundesliga- Hit gegen den FC Schalke 04 (Dritter gegen Tabellenfhrer, Samstag, 13. September), ernst genommen. Sowohl der ruhmreiche Ballspielverein Borussia 1909 Dortmund als auch der Traditionsklub KSV Hessen, der vor der Saison den 19jhrigen BVB- Juniorenstrmer Lukas Lenz verpflichtet hat, nutzen mit diesem Aufeinandertreffen die Lnderspiel bedingte Liga- Pause.

Am Montag kam Fritz Lünschermann, Kommunikation und Teambetreuung, von Borussia Dortmund, zwecks Ortsbesichtung und Besprechung eigens nach Kassel und ins Auestadion. Laut Lünschermann werde der BVB bis auf die ab zu stellenden Nationalspieler und aufgrund von Verletzungen noch nicht wieder einsatzfähigen Akteure seinen Bundesliga- Kader im Auestadion aufbieten. Während mit einem Einsatz von Torhüter Roman Weidenfeller nach seiner am 1. Spieltag beim 3:2- Sieg in Leverkusen erlittenen Knieverletzung noch nicht zu rechnen ist, stehen die Keeper Marc Ziegler und der Ex- Paderborner Lukas Kruse Trainer Jürgen Klopp am Freitagabend zur Verfügung.

Zwar gilt es noch das Testspiel der Borussen am Dienstagabend bei West- Regionalligist Preußen Münster abzuwarten, doch der mit zwei Auswärtssiegen (in Leverkusen und Cottbus) sowie einem 1:1-Heimspielremis gegen Rekordmeister FC Bayern München hervorragend in die Bundesliga- Saison gestartete Deutsche Meister von 1995, 1996 und 2002 wird mit einigen Bundesliga- Profis erwartet.

Allen voran der Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft und Top- Torjäger Alexander Frei. Nach seinem Innenbandabriß im EM- Auftaktspiel gegen Tschechien und anschließender Operation hatte der gebürtige Baseler zuletzt ein gelungenes Comeback. Beim 3:2-Heimsieg über Borussia Mönchengladbach II traf der 29jährige doppelt, wodurch die Dortmunder „Zweite“ in der Regionalliga West die Tabellenführung übernahm. Vielleicht hat nach Frei mit Mittelfeldspieler Tinga, der in der letzten Saison 33 Bundesliga- Spiele für den BVB bestritt, ein weiterer BVB- Leistungsträger im Auestadion ein Comeback. Der 30jährige Brasilianer erlitt in der Vorbereitungsphase eine Knieverletzung.

Sein Landsmann Dede wird nach seinem Kreuzbandriss im Auftaktspiel bei Bayer Leverkusen definitiv fehlen. Ebenso in Kassel nicht dabei sind die Nationalspieler Mats Hummels (DFB- U-21) sowie Tamas Hajnal (Ungarn), Diego Klimowicz (Argentinien), Robert Kovac (Kroatien), Antonio Rukavina (Serbien) und Nelson Valdez (Paraguay). Angeschlagen ist noch der Südafrikaner Delron Buckley, der in seiner Zeit zuvor beim VfL Bochum mit dem jetzigen KSV- Trainer Mirko Dickhaut zusammen spielte und auch sein Mannschafts-Zimmerkollege war.

Sebastian Kehl
zoomSebastian Kehl

Einem Wiedersehen mit seiner hessischen Heimat entgegen sieht Sebastian Kehl, der Kapitän des BVB, der seine Heimspiele im Signal- Iduna- Park (ehemals Westfalenstadion) in Dortmund vor sage und schreibe 80.000 Zuschauern bestreitet. Mit dem Willinger Wolfgang Paul (jetzt Vorsitzender BVB- Ältestenrat) war in den erfolgreichen 60iger Jahren bereits ein Akteur aus der hiesigen Region Kapitän des BVB.

Der 28jährige defensive Mittelfeldspieler Sebastian Kehl wurde in Fulda geboren und absolvierte bisher 31 Länderspiele (3 Tore). Auch Patrick Owomoyela ist deutscher Nationalspieler und bestritt elf Partien unter dem ehemaligen National- Coach Jürgen Klinsmann. Der 28jährige, in Hamburg geborene Sohn eines nigerianischen Vaters und einer deutschen Mutter, kam mit dieser Saison vom SV Werder Bremen, wo Owomoyela in drei Spielzeiten 50 Bundesliga- Spiele (zuvor bereits 63 für Arminia Bielefeld) bestritt.

Im Kasseler Auestadion erwarten dürfen die Fußball-Fans, unter denen in Nordhessen auch zahlreiche BVB- Anhänger sind, die blutjungen BVB- Abwehrspieler Neven Subotic und Marcel Schmelzer. Der 19jährige Neven Subotic, der in Bosnien- Herzegowina geboren wurde und dann in den USA aufwuchs, wo er für die Amerikaner 20 Junioren- Länderspiele absvolvierte, bildet mit dem gleichaltrigen Mats Hummels, der mit dem FC Bayern München II am 25. November 2006 im Auestadion spielte, das jüngste Innverteidiger- Duo der Bundesliga. Subotic ist der Liga-Senkrechtstarter und erzielte als Abwehrspieler mit zwei Treffern in drei Spielen gar bisher die meisten BVB- Tore. Darunter den 1:0- Siegtreffer am Samstag in Cottbus.

Mit dem 20jährigen Linksverteidiger und gebürtigen Magdeburger Marcel Schmelzer steht ein weiterer der jungen Wilden beim BVB in der Viererabwehrkette. Im Offensiven Mittelfeld setzte Trainer Jürgen Klopp in den bisherigen Bundesligapartien auf den 22jährigen Polen Jakub („Kuba“) Blaszczykowski, der gegen den FC Bayern beim 1:1 das frühe Führungstor erzielte, und das 26jährige BVB- Eigengewächs Florian Kringe, der beim 3:2- Erfolg in Leverkusen traf und zuletzt den Siegtreffer in Cottbus vorbereitete.

Vertrautes Trainergespann seit vielen Jahren: Jürgen Klopp (L) und sein Co- Trainer Zeljko Buvac
zoomVertrautes Trainergespann seit vielen Jahren: Jürgen Klopp (L) und sein Co- Trainer Zeljko Buvac
Foto: Roland Sippel

Vorn vertrauen Jürgen Klopp und Co- Trainer Zeljko Buvac (von 1995 bis 1998 in der Regionalliga Spielmacher beim SC Neukirchen, danach bei den Schwälmern drei Jahre Trainer) auf den 26jährigen Ägypter Mohamed Zidan, den der BVB- Chefcoach bereits von seiner Zeit bei Mainz 05 her kennt.

Nicht auszuschließen ist auch, dass im Auestadion der letzte Woche für den Langzeitverletzten Dede (fehlt voraussichtlich bis Februar/März 2009) vom englischen Premier- League- Klub Tottenham Hotspurs verpflichtete Young- Pyo Lee (früher auch PSV Eindhoven) zum Einsatz kommt. Der 31jährige absolvierte 97 Länderspiele für Südkorea und kann auf der linken oder rechten Seite der Vierer- Abwehrkette oder im defensiven Mittelfeld spielen.

Zuletzt beim 1:0- Sieg der Schwarz- Gelben bei deren Lieblingsgegner Energie Cottbus kamen 14 Akteure zum Einsatz. Im Einzelnen: Marc Ziegler - Rukavina, Subotic, Hummels, Schmelzer - Hajnal, Kehl – Blaszczykowski, Kringe - Zidan, Valdez. Eingewechselt wurden: Klimowicz für Zidan, N. Sahin für Hajnal und Owomoyela für Blaszczykowski.

Herbert Pumann - KSV- Pressereferent

Montag, 1. September 2008

 

 

 

Veröffentlicht: 01.09.2008

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 09.12.2019