Die Sorgen wachsen

KSV Hessen - FV Bad Vilbel
"Im letzten Jahr", ärgert sich Matthias Rudolph, "im letzten Jahr hätten wir so ein Spiel 1:0 gewonnen." Dann wäre der Volleyschuss von Daniel Beyer in den Winkel gerauscht und es hätte einen Sieg gegeben gegen Baunatal.
Doch die Zeiten haben sich geändert beim KSV Hessen Kassel: Nach der 0:1-Derbypleite am Mittwoch ist aus dem Titelaspiranten endgültig ein Abstiegskandidat geworden. "Das ist alles ganz bitter", erklärte Bernd Sturm tief enttäuscht, "unser Ergebnis, die Ergebnisse der Konkurrenz. Wenn man einmal die Seuche hat."

Das späte Tor von Rene Ochs traf die Löwen tief. Vier Punkte trennen den KSV noch von einem Abstiegsplatz. Vor dem heutigen Heimspiel gegen Bad Vilbel (15 Uhr, Auestadion) sind die Sorgen weiter gewachsen. Denn die Hessen präsentierten sich kämpferisch zwar stark verbessert, zeigten spielerisch aber weiter Defizite.

Vor allem im Mittelfeld klafft eine Lücke. Rudolph erledigte seine Defensivaufgabe gegen Jan-Moritz Lichte ordentlich, konnte aber nach vorn ebenso wenig Akzente setzen wie der in ungewohnt offensiver Rolle überforderte Sebastian Busch. Christoph Keim und Stürmer Thorsten Bauer sind zudem meilenweit von ihrer Bestform entfernt.

Und Alternativen sind rar. Bernd Sturm hofft zumindest, dass Slawomir Chalaskiewicz in der Schlussphase noch helfend eingreifen kann. Mehr als ein Kurzeinsatz dürfte allerdings heute nicht drin sein.

Zudem droht dem Personal weitere Reduzierung. Bei Torhüter Norman Stollberg gab es zwar Entwarnung, nachdem zunächst ein Handbruch befürchtet worden war, doch Markus Krause wird ab nächster Woche definitiv nicht mehr zur Verfügung stehen. Am Dienstag unterzieht sich der Verteidiger einer Operation an der verletzten Schulter.

Ob Krause gegen Vilbel noch einmal spielen kann, ist ungewiss. Trotz der Konterstärke der Gäste will und muss Sturm heute offensiver aufstellen als am Mittwoch. "Es hilft ja alles nichts", sagt der Trainer, "wir brauchen jetzt einen Dreier."

Von Frank Ziemke
<i>07. 05. 05, HNA-Sportredaktion</i>


DER OBERLIGA-TIPP
<b>Norman Stollberg</b>

<img src="http://ksv.lopri.net/pictures/04-08-20-114946_Stollberg.jpg" border="1" hspace="5" vspace="1" align="left">Er kommt aus Gera, lebt in Hann. Münden und spielt für den KSV Hessen Kassel: Torhüter Norman Stollberg.

Der 21-Jährige, derzeit in der Ausbildung zum Bürokaufmann, hatte am Mittwoch Glück im Unglück: Ustas Foul vor dem 0:1 wurde nicht gepfiffen, doch der zunächst befürchtete Bruch der Mittelhand bestätigte sich für Stollberg nicht.

Vikt. Aschaffenburg - OSC Vellmar 3:1
KSV Baunatal - SC Waldgirmes 1:1
KSV Hessen Kassel - FV Bad Vilbel 3:0
SV Erzhausen - 1. FC Schwalmstadt 4:1
FV Flieden - VfL Marburg 3:0
TSG Wörsdorf - SV Bernbach 2:2
Eintr. Frankfurt Amat. - FC Eschborn 1:2
Eintr. Wald-Michelbach - Germ. Ober-Roden 3:1
KSV Klein-Karben - FSV Frankfurt 0:3

<i>07. 05. 05, HNA-Sportredaktion</i>

Veröffentlicht: 07.05.2005

© KSV Hessen Kassel e.V.
Datum des Ausdrucks: 15.12.2019